Warum ist BMW so "sportlich"?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Im Fall BMW stimme ich rotesand vollumfänglich zu. BMW zehrt nur noch vom Image vergangener Tage, auch wenn das DTM-Engagement immer mal zu einem Rennerfolg führt. Die DTM hat sich von ihren Ursprüngen entfernt zu einer High-Tech-Rennklasse, einer Silhouetten-Formel, wobei nur noch scheinbare Ähnlichkeit mit den Autos in den Verkaufsräumen der Händler vorhanden ist. Mittlerweile gibt es von der DTM eine Classic-Ausgabe. Am Sonntag sah ich mir ein tolles Rennen am Norisring an, mit Autos wie dem Alfa Romeo 155, dem BMW M3 E30, dem Mercedes E190 2,5 Evolution und dem Mercedes C-Klasse W202. Vor der DTM und den diversen Marken-Pokalen konnte man die Sportlichkeit von Fahrzeugen anders bestimmen. Da gab es noch richtigen, echten Breitensport bei den Motorsport-Veranstaltungen, vorwiegend in Form von Bergrennen, Slalom etc. Welche Autotypen als sportlich galten, konnte man der Startaufstellung in den einzelnen Hubraumklassen entnehmen. Als Beispiele seien genannt:
BMW 2002 mit und ohne ti, NSU TT und NSU TTS, Simca Rallye 2/3, Renault Alpine A5, Renault Alpine A110.

Was sich die Privatfahrer zugelegt haben, konnte man getrost als sportlich bezeichnen. Ich glaube, heute versteht man unter Breitensport nur noch die Carrera-Turniere, die von Automobil-Clubs ausgetragen werden. Das ist zwar weniger gefährlich als echter Rennsport, aber im Grunde keine Alternative!


Eidolon150 05.07.2017, 17:50

Weitere (sportliche) Autos von früher: Opel Rallye-Kadett, Opel Kadett GT/E, Opel Ascona A/B, Opel Manta A/B, Ford Escort I/II, Ford Capri I/II/III, Ford Fiesta, VW Polo/Audi 50, Audi 80 (besonders der GTE).

1

Hallo!

"Sportlich" ist bei BMW das Image, aber die Autos sind es lang nicht mehr. Dieses Sport-Image rührt aus Zeiten wie der Neuen Klasse, dem "Null-zwoer", dem E30 oder den motorsportlichen Erfolgen, aber die heutigen BMW Modelle sind kaum noch sportlich. 

Im Gegenzug steht Mercedes auch nicht mehr für komfortabel ausgelegte Langstreckenfahrzeuge oder gemütliche rollende Wohnzimmer für Taxifahrer oder Senioren.

Seit dem W203 werden die Unterschiede immer kleiner -----> stand der W202 (so einen fahre ich) trotz DTM-Erfolgen noch für den gemütlichen und konservativen Mercedes-Stil, mit dem noch bis 2001 im wesentlichen ein typisches Mercedes-Konzept der 80er-Jahre und damit die Tugenden von W124, W126 und anderen Modellen neu erwerblich gewesen sind, versuchte Mercedes mit dem 203er bewusst junge und dynamische Kunden anzuwerben. Das merkte man am Design, am Fahrgefühl und auch am Angebot der sehr "kühlen" aber mMn zu Mercedes unpassenden Ausstattungslinie "Avantgarde". 

Wenn ich aber meinen C180 von 1997 mit einem gleichaltrigen BMW 318i (E36) vergleiche, ist der BMW weder sportlicher noch direkter oder schneller, sondern fühlt sich in direkter Gegenüberstellung eher träger, teigiger und zugeschnürter an -----> dem E46 mit 118 PS fährt der C180 trotz Automatikgetriebe ebenfalls um die Ohren und das bei besserem Komfort.

Für die "Senioren" wurde die B-Klasse ab 2004/05 eine Alternative, nachdem der alte 190er oder der W202 nach der Hüft-OP zu niedrig gewesen sind -----> die C-Klasse avancierte zum beliebten Firmenauto oder zur Wahl extrem traditionsbewusster Opas, die nur ein Stufenheck und den sichtbaren Stern akzeptierten. Die erhoffte "jugendliche" Kundschaft blieb angesichts stattlicher Preise und dem "Rentnerimage", an dem auch der 203 nix ändern konnte, weiterhin bei BMW oder wählte einen Audi A4. Daran konnte auch das Sportcoupé nix ändern -----> das kam in der Zeit raus, in welcher der BMW Compakt schon als ziemlich out galt und nur noch gelegentlich gekauft wurde^^ und das T-Modell war als Kombi für junge Familien nicht nur zu teuer, sondern auch zu klein -----> da kaufte der Papa stattdessen einen Passat-Variant 3B/3BG oder Ford-Mondeo Mk3 Turnier.

Gleichermaßen wurde der 3er BMW komfortabler und gediegener, weil die Kunden älter wurden, mehr Komfort wünschten & die C-Klasse von Mercedes ein immer stärkerer Rivale geworden ist und auch der Audi A4 kein Geheimtipp mehr war. So setzte sich das mit jedem Modellwechsel fort.. sportlich ist beim 3er nur noch das Image, im Grunde ist das ein fetter, schwerer Klotz geworden während die C-Klasse ihr Gesicht verloren hat und der verzweifelte Versuch ist, "trendy" zu sein wie auch der aktuelle A4. 

Heute schenkt es sich im Grunde eigentlich ncihts mehr. "Sportlich" zu sein ist für Autohersteller scheinbar Pflichtprogramm geworden & welches Modell man in der heutigen Mittelklasse wählt ist egal ----> die C-Klasse und der 3er sind sich ähnlicher denn je. 

Eidolon150 05.07.2017, 07:46

Die wechselseitige Annäherung der Marken BMW und Mercedes, teilweise auch Audi, ist offensichtlich. Während ein härteres Fahrwerk und eine direktere Lenkung/Schaltung/Bremse als "sportlich" gelten, geht das Kapitel "Luxus" im Image mehr auf die Qualität des Innenraums oder das Geräuschverhalten des Motors zurück. Eine wenig straffe Federung oder eine eher indirekte Lenkung werden eher als Komfort-Merkmal gewertet. Der Grundgedanke hinter der technischen Machart ist immer, dass man mehr Kunden haben möchte, bzw. die Kunden der direkten Konkurrenz ködern möchte. Damit bleibt allerdings mittel- und langfristig der Grundcharakter der Autos auf der Strecke. Ich glaube, mit einer "eierlegenden Wollmilchsau" ist letztlich niemandem gedient.

2
Eidolon150 05.07.2017, 20:23
@Eidolon150

Und ausserdem lässt sich mit Paketen aller Art - ob zweckmäßig oder just for fun - prima Kasse machen. Es gibt für fast jeden Fahrer gleich ein "Paket", das den Preis nach oben treibt. Waren es ganz früher nur Zierleisten und / oder bessere Stoffe im Innenraum so ergibt der Paket-Wahnsinn völlig neue Perspektiven für die Hersteller und Händler. Das grenzt an eine Wissenschaft für sich, wenn ich z.B. ein Schiebedach haben möchte - und deswegen eine teurere Lichtmaschine mitkaufen soll.

1

Das einzige wirklich sportliche Modell kommt von Mercedes mit dem AMG GTR!

Sonst sind alle M sowie AMG Modelle schwere Dickschiffe mit viel PS die größtenteils schon von nem Honda Civic Type R auf der Rennstrecke verblasen werden und der kostet knapp über 30k Neu und hat nur FWD, 310 PS und nen 2 Liter Motor 😜

BMW hat sein Immage auf Sportliche Fahrzeuge getrimmt . Angefangen von den Fahrgeräuschen die durchaus bewusst so manipuliert wurden  werden  bis zum Fahrverhalten das nunmal etwas Härter ausgelegt ist wie bei den Wettbewerbern..  Das Sportliche Immage der Firma über die fast gesamte Modelpalette  unterstützen. Auch mit einem BMW kann man kompfortabel und ruhig fahren..

Aber auch andere haben ein sportliches Immage ,  nur Unterscheiden die Modellabhängig in sportlichere und bieder wirkende Fahrzeuge  wobei ich persönlich den Begriff Bieder nicht als nachteilig sondern als Andere konfortable Fahrweise empfinde. Schaut $Euch mal die aktuelle A Klasse oder die Cabrios an .... Wenn das nicht sportlich ist weis ich nicht was das sein soll.. 

 Für jeden individiuellen Nutzer  kann und soll doch jeder machen was er will  und wozu Ihm der Wunsch / Geschmack steht.. Wer sich auf ein Immage stürzt ohne den entsprechenden Backround zu haben , um etwas darstellen zu wollen was nicht ist  macht sich eh meist irgendwann lächerlich.

Das ist wie der berühmte Biss in die Seife,   jeder muß ertragen was er gegenüber seinem persönlichen Umfeld initiert und irgendwann merkt das persönliche Umfeld was dahintersteckt oder eben eher nicht dahinter steckt.

Versuche nicht zu sein was Du nicht bist und gebe nix auf die Denke anderer denn wenn es nicht deine Eigne ist kannst du das eh vergessen.

Joachim


Bist du beide schon mal gefahren? Du merkst keinen Unterschied? :-)

99xtreme98 04.07.2017, 21:56

Ich selber fahre einen Mercedes C180 Kompressor w203 Limousine. Aber wie es im BMW ist... keine Ahnung :0

0
safur 04.07.2017, 22:15
@99xtreme98

Ich würde das so beschreiben
Mercedes - gemächlich, Luxus, ..
BMW - direkt, straff auf dem Boden, zackig

Ich bin vor einem Jahr eine A-Klasse als Mietwagen gefahren. Die Inneneinrichtung hat mir richtig gut gefallen. Die ganzen Assistenzsysteme fand ich nervig. Das Auto schwamm stark bei höheren Geschwindigkeiten in Kurven. (sehr nervig)
Die Beschleunigung empfang ich - Mercedes typisch - nicht direkt sondern allmählich. Insgesamt fand ich das Auto dann auch laut. Ist mir bei anderen Mercedes-Modellen so noch nicht aufgefallen.

Mir kommt es immer so vor als hätten die so einen Verzögerungsmoment eingebaut :-) Man kann nicht direkt beschleunigen, da ist immer eine Verzögerung..

Ich bin bisher aber auch nur C-Klasse, CLK500 und A-Klasse von Mercedes gefahren.

Letztendlich musst du halt ein Auto finden welches zu dir passt.
Jeder empfindet das wohl etwas anders.

0

Setz dich rein, dreh ne runde, dann weißt du es

Was möchtest Du wissen?