Warum ist Beton nur 80 Jahre "haltbar"?

6 Antworten

Das Problem bei der heutigen Betonbauweise ist die Armierung mit Stahl. Der Stahl verleiht dem Beton zunächst eine größere Festigkeit. Irgendwann beginnt der Stahl zu korrodieren und dehnt sich dabei aus. Das führt dann zu Rissen im Beton. Das Colloseum in Rom ist auch aus Beton gebaut, aber ohne Stahlarmierung. Deshalb steht es heute noch.

naja der Beton wird mit der Zeit eben spröde und kann abbplatzen. Vor allem wenn starke Temperaturschwankungen herrschen. Die Gebäude werden meist auch nicht mehr so überdimensional ausgelegt wie die Römer das evlt machten und dadurch ist die Tragkraft nicht mehr gewährleistet. Das muss nicht gleich heißen das Beton nach 80 Jahren ins sich zusammenfällt, aber ab dann kann es eben beginnen.

Ultrahochfester Beton hat eine geschätzte Lebenserwartung von 16000 Jahren

Mit freundlichen Grüßen

Von wo hast du denn diesen Quatsch kopiert? Klingt für mich bisl arg "pro holzhaus"

Beton selbst ist relativ unempfindlich - inbesondere wenn er den heutigen Vorschriften in Bezug auf Mindestzementgehalt usw einhält. Stahlbeton ist ein ganz anderer Baustoff und durchaus anfälliger als reiner Beton. Allerdings gilt es JEDES Bauwerk zu warten. Wenn man Stahlbetonbauteile 80 Jahre der Witterung aussetzt, sind die nicht mehr neuwertig, das ist klar. Aber welches Holzhaus sieht denn nach 80 Jahren noch gut aus, wenn ich all die Jahre nichts für das Holz mache?

Bei Einfamilienhäuser sind Stahlbetonbauteile kaum Umwelteinflüssen ausgesetzt - dann hält auch Stahlbeton sehr lange.

Beton kennt durchaus auch sowas wie Ermüdung. Bei Bauwerken wie Brücken aus Beton werden diese nicht in 1000 Jahren noch stehen, dass ist klar. Aber wieviele Brücken bauen wir aus Holz - weil das ja ach so haltbar ist..

Was möchtest Du wissen?