Warum ist Bescheidenheit für manche Menschen mehr als der grösste Reichtum?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die in deiner Frage genannten weisen Menschen haben sich selbst gefunden. Sie haben das trügerische und unaufhörliche Verlangen nach äußeren Dingen des vom Verstand erschaffenen Selbsts (dem sogenannten Ego) erkannt. Daraus folgt dann wahre Bescheidenheit.

Das bedeutet nicht, dass man auf etwas verzichtet, dass man haben möchte (zB Essen und Trinken). Es bedeutet, dass es reicht das zu haben, was man wirklich braucht.

Man kann das nicht wirklich verstehen. Das muss man selbst erreichen. Das kommt mit Selbsterkenntnis.

Abgrenzen möchte ich davon die falsche Bescheidenheit. Wenn jemand nach einer Ideologie (zB seiner Religion) gegenüber sich selbst gewalttätig eine Bescheidenheit quasi vortäuscht. Das ist viel häufiger.

Also zusammengefasst würde ich eher sagen: Wer sich selbst (was ist das selbst?) gefunden hat, kann nichts mehr auf dieser Welt verlieren. (Zitat von Stefan Zweig) Daraus folgt dann Bescheidenheit. Es ist also nicht die Bescheidenheit der größte Reichtum, sondern eigentlich die Selbsterkenntnis.

Es gibt tatsächlich zwei "Arten" von Bescheidenheit und auch wieder nicht - nach meiner bescheidenen Meinung ;) Ist der Esel, der nur einen undichten Stall hat und nur wenig Hafer vom Bauer bekommt bescheiden? Würde er bei freier Wahl nicht lieber im Bauernhaus nächtigen und soviel Hafer fressen, wie er will? Klar. Das ist keine Bescheidenheit, sondern Not. Bescheidenheit ist, zugunsten anderer zurückzustehen, obwohl einem mehr zusteht oder man mehr ergattern könnte. Die größte Bescheidenheit ist, zurückzutreten, obwohl man das zu erwerbende Gut selbst bitter nötig hätte (z.B. Nahrung oder Obdach). Diese Gabe geht mit einer Erkenntnis einher und/oder mit einem Gefühl. Das Gefühl ist Mitleid. Die Erkenntnis ist Demut. Letzteres ist sogar noch seltener als das Erstgenannte. Dabei sind beide essentiell auf dem Wege der Menschwerdung. Wer dieses wirklich erkannt hat und umsetzt, der kann mit etwas Glück wirklich frei werden. Leute - ihr seit doch größtenteils Christen nehme ich an - da war doch mal ein Kerl vor 2000 Jahren, der hat das schon gewußt. Wie hieß der doch gleich?

Da muss man aber ganz gewaltig unterscheiden zwischen "gewählter" Bescheidenheit und "unausweichlicher".

Jemand, der sich mit "Ach und Krach" gerade mal so über Wasser halten kann, hätte sicher lieber ein paar Scheinchen mehr in der Tasche und pfeift auf diese Tugend.

Nur wer keine Existenzängste haben muss, kann sich den "Luxus der Bescheidenheit" leisten...

fennek 02.08.2007, 13:01

Danke, ja das stimmt - mit einigen leider zu wenigen ausnahmen. Wenn ich z. B. an Mandela denke, oder an den Limburger Ex-Bischoff Kamphausen ? u. a.

0
bommel65 02.08.2007, 15:30
@fennek

Es gibt solche und solche Bescheidenheit - bitte nicht alles in einen Topf werfen...

0

Du kennst doch bestimmt auch das Sprichwort " Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr " Leider wahr.

fennek 02.08.2007, 12:59

Danke, ja leider. Das hat seinen Grund. Letztendlich liegt es an jedem einzelnen.

0

Bescheidenheit geht oft mit Genügsamkeit einher. Diese wiederum bringt Zufriedenheit, einen der größten Schätze.

fennek 01.08.2007, 14:01

Danke, das muss so sein. Das muss man verstehen ! Habe ein paar Kontakte, ohne Vorurteile, ohne Konfession oder Ideologie - Super Menschen. Richtig betrachtet müssen sie steinreich sein.

0
gottesanbeterin 01.08.2007, 14:06
@fennek

Die sind auch sicher sehr reich, aber innen, nicht außen.
Dieser Reichtum ist unabhängig von der Materie.

0

Was möchtest Du wissen?