Warum ist am Ende eines Sommertags der Strand heißer als der see?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Weil das Wasser ständig durchmischt wird: Hier erwärmt die Sonne quasi das volle Volumen, während sie beim Erdboden nur die obersten ca. 20 cm direkt erwärmt.

Beim Erdboden brät die Sonne quasi immer auf denselben Krümeln, wohingegen sie beim (sich bewegenden) Wasser immer andere Moleküle erwischt.

LG
MCX

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wasser hat eine größere Wärmekapazität und eine etwa gleiche Wärmeleitfähigkeit.
Zwar können Wassermoleküle auch leichter die Plätze tauschen als Sankörner, allerdings ist das natürlich stark vom Gewässer abhängig. Während an der Ostsee schon kleiner Wellengang für eine Durchmischung in Ufernäher reichen wird, wird ein Badesee uU gar nicht durchmischt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Wasser wird schneller wärmer und kälter als der Sand. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 56hanna
12.04.2016, 17:17

Aber eigentlich ist Wasser doch der beste Wärmespeicher

0

Was möchtest Du wissen?