8 Antworten

Tut man das? Vielleicht weil der Körper in der kalten Jahreszeit - evolutionsbedingt- eher eine Speckschicht ansetzt um sich vor kälte oder Nahrungsmangel zu schützen. Zudem kommt das Saisonale Angebot von Weihnachtsleckerlis hinzu, man ist weniger draussen, kommt öfter in Versuchung etwas zu essen und mir schmeckt eine Kohlroulade mit Klössen im Winter auch besser als im Sommer, wenn es heiß ist.

man verbraucht mehr Energie um alles auf Temperatur zu halten (Immunsystem)

Dein Körper braucht mehr Energie um ihn auf Temperatur zu halten. Aber ist mit dem Essen nur bedingt so. Oft nimmt man zu, weil man sich im Winter weniger bewegt und es die ganzen Feiertage gibt.

Der Stoffwechsel ist ein anderer, da der Körper öfter friert, so verbraucht er mehr Energie und genetisch bedingt verlangt er nach mehr Nahrung um sich mit Fett vor der Kälte zu schützen.

Ich habe festgestellt, daß man im Winter ungesünder ißt. Weniger frisches und rohes, mehr Süßigkeiten.

Und dann hat man mehr Gier auf Essen, das ist einfach so bei Mangelzuständen.

Bau Deinen Speiseplan um, iß mehr Obst und rohes Gemüse, dann wirst Du auch im Winter nicht soviel essen!

Man mag es kaum glauben, aber auch Menschen folgen ihren Instinkten. Gegen die Kälte und den daraus resultierenden höheren Energieverbrauch hilft nur mehr essen - früher zumindest. Heute haben wir Heizungen, aber die Lust auf Gänsebraten statt Rucola hat sich gehalten. :-)

Man braucht mehr Energie wegen der Kälte.

Essen? Ich trinke da eigentlich mehr (Glühwein).

Was möchtest Du wissen?