Warum interessiert Kriminalität von Flüchtlingen euch mehr, als Kriminalität von Rechten?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Servus,

Der Hauptgrund dürfte ganz einfach sein: In den Nachrichten kommt nicht das, was objektiv am Wichtigsten ist - sondern das, was sich verkauft.

Mit der ganzen Panikmache rund um Flüchtlinge, der ganzen Hetze, die im Moment abgeht und dieser kompletten, riesigen Diskussion drumherum, die die Leute bewegt, lässt sich schlichtweg hoher Umsatz bescheren - genau deswegen schreiben die da drüber.

Da wären die rechten Gewalttaten (die erschreckend hoch sind... alleine die ganzen Übergriffe auf Asylheime oder das, was in Leipzig-Connewitz passiert ist) halt schlichtweg kein so guter Verkaufsgarant.

Man darf bei sowas nie außer Acht lassen, dass es Einzelfälle sind - wir haben in Deutschland jetzt etwa eine Million Flüchtlinge. Unter dieser Million Flüchtlinge gibt es natürlich auch Asylbetrüger, schwarze Schafe, Ar*löcher und was weiß ich alles - das streitet auch keiner ab.
Es ist nur wichtig, dass man versteht, dass das nicht die Mehrheit ist - sondern einzelne Personen...

Ich bin der Meinung, dass ein Ar*loch ein Ar*loch ist - egal ob Deutscher oder Araber, Syrer, Afrikaner oder was weiß ich. Die, die das angerichtet haben, gehören bestraft - aber wir brauchen keine Hetze gegen Flüchtlinge, nur weil es darunter schwarze Schafe gibt...

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waldfrosch64
21.01.2016, 16:37

Ich bin der Meinung, dass ein Ar*loch ein Ar*loch ist - egal ob Deutscher oder Araber, Syrer, Afrikaner oder was weiß ich. Die, die das angerichtet haben, gehören bestraft - aber wir brauchen keine Hetze gegen Flüchtlinge, nur weil es darunter schwarze Schafe gibt...

  • Da heute jede Erwähnung der Herkunft der Täter schon als Hetze  gilt  ,fragt es sich wie diese Bestrafung  dann konkret geschehen könnte  ..Kopfschüttel 
1

Mich interessiert die sich häufende Kriminalität an sich, von wem auch immer begangen, und finde sie ganz abscheulich. Ich hoffe, dass man in Zukunft den Opfern besonders von Gewaltkriminalität nicht weiterhin weniger Menschlichkeit entgegenbringt als den Tätern und das schlimme Schicksal der Opfer nicht durch Kuscheljustiz verhöhnt! Rücksichtslose Gewaltkriminelle, insbesondere diejenigen, die unbelehrbar sind, müssen aus der zivilisierten Gesellschaft entfernt und für immer hinter Gitter gebracht werden!

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Frage ist mir zu suggestiv: Das hat alles absolut und überhaupt rein gar nichts mit "links" oder "rechts" zu tun -und wer trotzdem anfängt, das in eine solche falsche politische Richtungsdebatte zu drängen, der instrumentalisiert diese Taten und missbraucht ihre Opfer (wie jetzt zuletzt z.B. die betroffenen Frauen in Köln, Hamburg, Berlin, Stuttgart, etc.) gerade nochmals!

Worum es ausschliesslich gehen muss, ist das Gesetz und die öffentliche Ordnung: Der essentiellste Grundsatz eines jeden Rechtsstaates besteht darin, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind und sich an dieses allgemeine Recht zu halten haben -ohne Ausnahme und ohne jedweden Rabatt wegen kulturellem Hintergrund, Hautfarbe, Religion, Staatsangehörigkeit, Schuhgrösse oder sonst irgendetwas.

Aber: Wer immer nur über das Allgemeine spricht, läuft Gefahr, das Spezifische zu leugnen. Kurt Schumacher -politisches Urgestein der SPD- hat einmal sehr richtig gesagt, dass "alle Politik mit dem Betrachten der Wirklichkeit beginnt".

Zu dieser Wahrheit gehört, dass im Laufe der letzten paar Jahre mehrere Millionen Menschen nach DE gekommen sind -warum ist für die Diskussion über Kriminalität erst einmal egal. Nicht egal ist aber, dass diese Menschen gemessen an ihrem relativen Bevölkerungsanteil exorbitant mehr Straftaten begehen (insbesondere sog. Vermögens- und Fälschungsdelikte, sowie Diebstähle) als Deutsche das tun. Und das zu benennen hat eben nichts mit "links" oder "rechts" zu tun, sondern ist schlicht und ergreifend Faktum und vor allem: notwendige Vorbedingung, um danach dann den Diskurs über die politischen Konsequenzen beginnen zu können.

Bei anderen Straftaten anderer Tätergruppen, wie die von Dir angeführten von politisch Extremen begangenen Delikten, funktioniert der Rechtsstaat schon leidlich, weil das zugehörige "Betrachten der Wirklichkeit" und die daraus abgeleiteten Konsequenzen schon vor Jahren eingesetzt hat. Zwar gibt es auch da teils noch beschämende einzelne Defizite (das Versagen des Staates beim NSU ist ein solches Beispiel), aber immerhin: Die Straftaten von rechts werden als solche benannt und öffentlich gemacht, verfolgt und bestraft.

Bei den seitens von Ausländern begangenen Straftaten gilt das noch nicht: Es wird erst jetzt Tag um Tag bekannt, wie Kriminalstatistiken jahrelang gefälscht und Meldungen zu solchen Straftaten vorsätzlich vertuscht wurden -und auch das o.g. "gleiches Recht für alle" wird leider noch längstens nicht wirklich durchgesetzt.

Eine effektive öffentliche "Betrachtung der Wirklichkeit" der Ausländerkriminalität beginnt also jetzt erst. Und entsprechend beginnt damit erst jetzt auch die Diskussion, wie wir gesellschaftlich damit umgehen wollen: Das ist aber vollkommen normal, denn der Meinungsbildungsprozess durch Diskussion ist ja gerade das Wesen einer lebendingen Demokratie.

Sei also lieber froh, dass dieser staatsbürgerliche Diskurs nun endlich beginnt -und beteilige Dich politisch an ihm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waldfrosch64
17.01.2016, 19:40

Das nenne ich mal eine sachlich, kompetente Antwort ! 

1
Kommentar von tanztrainer1
17.01.2016, 19:50

Es fällt mir aber dann auf, dass derzeit sehr viele Fragen zu Asylbewerbern bzw. Flüchtlingen auch oft suggestiv sind.

Über die anderen Fragen hast Du Dich aber nicht beschwert, oder seh ich da etwas falsch!

1
Kommentar von Rudolfo007
19.01.2016, 20:42

Ich finde, dass du deinen Punkt gut dargelegt hast, aber das Warum ist für die Diskussion nicht irrelevant. Je nach Lebensgeschichte sind Menschen eher bereit oder prädestiniert Straftaten zu begehen. Das rechtfertigt es zwar nicht, aber es ist zumindest wichtig die Ursachen zu kennen, damit man dagegen anwirken kann...

0

Ganz einfach: Wenn ein paar Nazis auf der Straße Randale machen, ist das nichts neues. Egal ob Rechte oder Linke, Gewalttaten und Verbrechen gibt es bei so vielen ihrer sogenannten Demonstrationen. 

Das es auch Kriminelle unter den Flüchtlingen gibt, ist dabei für die Bevölkerung etwas neues. Leider wird dieses Thema von vielen Rechten instrumentalisiert, doch sind wir mal ehrlich, die würden auch hetzen wenn die Ereignisse am Kölner Bahnhof nicht stattgefunden hätten. 

Kann dies jetzt der Grund sein, Kriminalität unter Flüchtlingen zu verschweigen oder zu relativieren, nach dem Motto "ja aber die Deutschen machen das doch auch...". Das finde ich falsch. Es muss eine öffentliche Diskussion zu dem Thema stattfinden, ohne Anschuldigungen und Unterstellungen. 

In der ausländischen Presse wird das Thema dabei nicht so umständlich zur Sprache gebracht, dort scheut sich niemand, auch mal Kritik zu üben. Nur hier in Deutschland scheint vielen das Thema Flüchtlinge sehr unangenehm zu sein. Neben den vorhandenen Hetzern gibt es eben auch jene, welche berechtigte Kritik äußern. Das diese oft als rechtes Gedankengut abgewiesen wird, ist ein ebenso großes Problem zurzeit.

Kriminelle Flüchtlinge mit Samthandschuhen anzufassen ist zweifellos kontraproduktiv, schließlich leidet das Ansehen der rechtschaffenen Migranten auch unter diesen schwarzen Schafen. 

Da die Täter von Köln das Gericht laut Spiegel lachend verlassen haben, kann ich die Wut mancher gut nachvollziehen, auch wenn ich gegen rechte Gewalttaten bin.

Das die Deutschen sich mehr für negativ auffallende Flüchtlinge interessieren, stimmt nicht vorbehaltslos. Ich habe immer das Gefühl, es gäbe im Moment nur zwei Lager.
Die naiven Moralapostel und die besorgten Hetzer, doch so einfach ist es nicht. Ein offener Dialog, indem auch negatives ohne Verurteilung zur Sprache kommt, hat es praktisch seit beginn der Krise hier nicht gegeben. Aus diesem Grund ist das Interesse hier meiner Meinung nach so groß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tanztrainer1
17.01.2016, 19:28

Also wenn das mit Köln nicht gewesen wäre, würden dann halt wieder so Gerüchte gestreut werden, wo etwas passiert sein soll und wenn man dann recherchiert, war alles nur erstunken und erlogen.

Bei uns hieß es vor Kurzem, dass ein paar Asylbewerber unseren Bürgermeister erpresst hätten! Im Lokalen Rundfunk im Interview hieß es dann, dass das gar nicht stimmte!

GLAUBT NICHT ALLES WAS BEHAUPTET WIRD!

1

So ? 

woher weisst du denn dass dem  so ist ??

Auf welcher Basis ruht diese deine Annahme über unsere Denken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rudolfo007
18.01.2016, 16:50

Der Verallgemeinerung war ich mir bewusst. Ich wollte nur keine zu lange Fragestellung machen und die Beschreibung der Frage ging nach dem ersten Versuch sie zu veröffentlichen einfach verschwunden. Danach hatte ich dann keinen Bock das nochmal hinzuschreiben. Ich kann das außerdem nicht mit böser Absicht gemacht haben, denn ich muss mich da selbst herausnehmen, wodurch eine böse Absicht der Verallgemeinerung unlogisch wäre.

Aber Recht geben muss ich dir... Wenn man das nicht weiß, dann kommt es böswillig verallgemeinernd rüber...😂

Kommentierung eines anderen Beitrags von mir aus. Ich beziehe mich auf den Medienrummel darum, bzw. den fehlenden beim Gegenteil. Der wird immer durch die Konsumenten der Medien bestimmt. Oder zumindest durch die meisten Konsumenten...

0

Stimmt nicht.

Wieso kommen die Kriminalität der Rechten mehr in die Medien,als die von Flüchtlingen ist es nicht so?Man könnte meinen Flüchtlinge das ist zu entschuldigen finde ich aber nicht,Menschen bei Attentaten zu töten(12Tote Weihnachtsmarkt)ist nicht durch etwas schönzureden der war kein armes Opfer oder?

Und es passiert noch,wie ist es den mit den Fällen Übergriffe Frauen,oder geplante Anschläge Gefärder gibt es und Abschiebungen minimal wieso?

Die armen kriminelle Flüchtlinge erlich?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist das nicht logisch? Es ist schon schlimm genug, dass wir hier Kriminelle im Land haben, aber sich extra noch welche dazu zu holen? Damit die Polizei und alle anderen Fachkräfte noch überforderter sind und nix mehr geregelt bekommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rudolfo007
17.01.2016, 16:13

1. Nicht alle Flüchtlinge sind kriminell...(Nur so als Anmerkung)

2. Das rechtfertigt es trotzdem nicht, dass sowas seit wochen ununterbrochen in den Nachrichten kommt

2
Kommentar von liquorcabinet
17.01.2016, 16:17

Doch, das rechtfertigt es auf jeden Fall. Bitte finde eine vergleichbare Aktion von Deutschen, im Bezug auf diese Belästigung in Köln. Da wäre ich mal super gespannt :) Und ich habe nicht gesagt, dass alle Flüchtlinge kriminell sind?

6
Kommentar von liquorcabinet
17.01.2016, 16:28

Oktoberfest.. Are u serious? Das war doch keine im Wochen voraus geplante Tat, wo zig Männer absichtlich Frauen eingekreist und ihnen den Slip vom Leib gerissen haben? Man muss sich mal über die kulturellen Unterschiede bewusst werden! Ich bin dafür, dass wir Flüchtlingen Asylrecht gewähren, aber ich bin ebenfalls dafür, dass hier niemand unregistriert ins Land kommt und gerade Wirtschaftsflüchtlinge haben hier rein gar nicht verloren. Das ist doch der pure Irrsinn. Tausende überqueren doch immer die deutsche Grenze, ohne überhaupt im System festgehalten zu sein. Das sind Probleme, die in keinem Gewicht mit Rechtsradikalen stehen? Die können Frauen vergewaltigen, ohne dass denen hier was passiert, weil man de Täter ja nichtmal ausfindig machen kann! Ist dir das klar?

5

Weil es unter den Flüchtlingen auch Rechte gibt. Oder möchtest du behaupten daß es keine Gewalt in den Flüchtlingsheimen untereinander gibt?

Albaner vs Syrer

Afghanen vs Syrer

Moslems vs Christen

usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rudolfo007
17.01.2016, 17:35

Ne es ging eher um die Rechte Gewalt von Deutschen gegen Flüchtlingen... Das bestreite ich nicht, die sind halt zusammengepfercht aus Ländern, die sich nicht verstehen...

0
Kommentar von Lost88
17.01.2016, 20:08

@Rudolfo007 Du rechtfertigst Gewalttaten von Flüchtlingen, weil diese "zusammengepfercht sind"? Wohl kaum. Dann könnte man ja auch rechte Gewalttaten rechtfertigen, wenn plötzlich ein Heim mit Flüchtlingen ins Dorf gesetzt wird, sind diese Leute auch in gewisser Art "zusammengepfercht. Die Flüchtlinge tragen einfach ihre Konflikte hier aus, obwohl sies ja eigentlich besser wüssten müssen...

4
Kommentar von Lost88
18.01.2016, 06:50

Achso ist jeder Rechtsextreme ein Deutscher?

4
Kommentar von Lost88
18.01.2016, 22:19

Wow echt?! Jeder rechtsextremer "Deutscher" ist "Deutscher". Ein krimineller "Flüchtling", ist ein "Flüchtling". Was für einen tieferen Sinn macht diese Aussage?

3

Ist das in unserem Land wirklich so???



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rudolfo007
18.01.2016, 16:57

Der Verallgemeinerung war ich mir bewusst. Ich wollte nur keine zu lange Fragestellung machen und die Beschreibung der Frage ging nach dem ersten Versuch sie zu veröffentlichen einfach verschwunden. Danach hatte ich dann keinen Bock das nochmal hinzuschreiben. Ich kann das außerdem nicht mit böser Absicht gemacht haben, denn ich muss mich da selbst herausnehmen, wodurch eine böse Absicht der Verallgemeinerung unlogisch wäre.

Aber Recht geben muss ich dir... Wenn man das nicht weiß, dann kommt es böswillig verallgemeinernd rüber...😂

Kommentierung eines anderen Beitrags von mir aus. Ich beziehe mich auf den Medienrummel darum, bzw. den fehlenden beim Gegenteil. Der wird immer durch die Konsumenten der Medien bestimmt. Oder zumindest durch die meisten Konsumenten...

0

Was möchtest Du wissen?