Warum in die Hölle?

...komplette Frage anzeigen

30 Antworten

Hei, Nachdenklich94, ob jemand in der Hölle landet nach seinem Tod - Allah / Gott / Jahwe weiß es allein. Vermutlich landen sie alle in der Hölle: Die Christen und Juden nach islamischem Glauben, die Juden und Moslem aus christlicher Sicht und aus der Sicht des mosaischen Glaubens die Christen und Moslem.... Das gibt ein großes Gedränge dort.

Die lachenden Dritten wären also Atheisten, die Gläubigen asiatischer Religionen und die der Naturreligionen. Anders gesprochen: Hüten wir uns vor den religiösen Eiferern, die genau wissen (wahrscheinlich noch besser als Er selbst), was Gott will!

Er wird´s am Ende aller Tage schon richten. Darauf können wir getrost warten, woll? Grüße!

Wer ist "er"?

Odin, Zeus, Wotan? Krishna?

1
@earnest

Der, den der Fragesteller als "den gleichen Gott, an den Muslime, Christen und Juden glauben", bezeichnet hat.

0

Hallo Nachdenklich94,

der Koran lehrt die Bestrafung durch eine Feuerhölle, die Bibel hingegen nicht (auch wenn viele, die sich als Christen bezeichnen, das glauben). In vielen Bibelübersetzungen erscheint zwar mehrfach das Wort "Hölle", doch gibt dieser Begriff nicht den eigentlichen Sinn der zugrundeliegenden Wörter aus dem ursprünglichen Text der Bibel wieder. In den hebräischen Ursprungstexten findet man z. B. das Wort "scheol". Da es kein genau entsprechendes deutsches Wort für das hebräische Wort "scheol" gibt, haben es z.B. einige Bibelübersetzer nur transkribiert, d.h. lautgetreu aus der hebräischen Sprache wiedergegeben. Dieses Wort wird zwar in einigen Übersetzungen manchmal mit "Totenreich" oder "Hölle" übersetzt, gibt damit jedoch die alttestamentliche Bedeutung dieses Begriffs nicht richtig wieder.

In der Encyclopædia Britannica (1971, Bd.  11, S.  276) heißt es dazu: : „Der Scheol war irgendwo ‚unter‘ der Erde. Die Toten empfanden dort weder Schmerz noch Freude. Mit dem Scheol war weder eine Belohnung der Gerechten noch eine Bestrafung der Bösen verbunden. Gute und Schlechte, Tyrannen und Heilige, Könige und Weise, Israeliten und Heiden — alle schliefen zusammen, ohne voneinander zu wissen.“

Damit ist "scheol" einfach sozusagen der symbolische Aufenthaltsort der Toten oder das Grab. Dies ist in Übereinstimmung mit vielen weiteren Aussagen des Alten Testaments. Ein Beispiel dazu ist das, was in Jesaja 38:17-19 zu lesen ist, wo es heißt:

"Siehe! Zum Frieden hatte ich das, was bitter, ja bitter war; und du selbst hast meine Seele [liebevoll] umfangen [und sie] vor der Grube der Auflösung [bewahrt]. Denn du hast alle meine Sünden hinter deinen Rücken geworfen. Denn nicht der Scheọl ist es, der dich lobpreisen kann; der Tod selbst kann dich nicht preisen. Die in die Grube Hinabfahrenden können nicht hoffnungsvoll auf deine Wahrhaftigkeit schauen.   Der Lebende, der Lebende, er ist es, der dich lobpreisen kann".

Somit sind diejenigen, die im "scheol" sind in einem Zustand des Todes, also im Grab und nicht an einem Ort der Qualen. Außerdem ist zu beachten, dass das Wort "scheol" in der Bibel niemals mit Leben in Verbindung gebracht wird.

Die Lehre von einem Ort feuriger Qualen stammt also eindeutig nicht aus Bibel sondern hat in babylonischen und assyrischen Überlieferungen ihren Ursprung, wonach das Totenreich einen Ort darstellt, der von mächtigen Göttern und Dämonen bewohnt wird. Manche kirchliche Lehrer und auch Bibelübersetzer wurden durch die griechische Mythologie des "Hades" - die griechische Entsprechung des Wortes "scheol" - beeinflusst, der angeblich ein Ort sei, an dem die Toten weiterleben würden und der von dem gleichnamigen Gott beherrscht werde. Hier liegen die eigentlichen Ursprünge der Höllenlehre.

Die Gesamtaussage der Bibel über den Tod ist immer die gleiche: Der Tod ist ein Zustand ohne jegliches Bewusstsein und damit die Nichtexistenz. In diesem Zustand werden die Toten jedoch nicht für immer verbleiben, da Gott in der Lage ist, sich an das Lebensmuster jedes Einzelnen zu erinnern und ihn eines Tages (in der Bibel Auferstehung genannt) zum Leben zurückbringt, indem er ihn neu erschaffen wird.

Durch die Lehre von einer Feuerhölle, in der der Teufel Menschen für immer quält, hat man sich von der klaren Lehre der Bibel leider weit entfernt. Jahrhunderte lang und bis auf den heutigen Tag hat man mit dieser Lehre unter den Gläubigen Angst und Schrecken verbreitet. Kirchliche Lehrer haben sich auch keine Gedanken darüber gemacht, welches Bild von Gott sie damit ihren Anhängern vermitteln. Wie könnte ein Gott, von dem gesagt wird, dass er "Liebe ist" , Menschen für ein relativ kurzes sündiges Leben von 70 oder 80 Jahren dann für immer bestrafen (1. Johannes 4:8)? In welcher Relation steht eine ewige Bestrafung zu einem zeitlich begrenzten Leben in Sünde? Und würde Gott wohl seinen Hauptgegner, Satan den Teufel, dazu gebrauchen, seinen Willen ausführen zu lassen und auf diese Weise eng mit ihm zusammenarbeiten?

Außerdem: Kein normal denkender und normal fühlender Mensch käme je auf die Idee, jemandem auch nur für kurze Zeit Qualen durch ein Feuer zuzufügen! Das Rechtssystem einiger Länder sieht für die schlimmsten Verbrecher "lediglich" die Bestrafung durch den Tod vor, niemals jedoch eine Bestrafung durch Qualen irgendeiner Art. Gott solch ein Handeln zu unterstellen, gehört mit zu den schlimmsten Gotteslästerungen, die je begangen wurden. Das macht aus ihm einen rachsüchtigen und äußerst grausamen Gott, mit dem man am liebsten nichts zu tun haben möchte. Wie gegensätzlich ist doch das Bild, das die Bibel in Wirklichkeit von Gott zeichnet! Sie beschreibt ihn beispielsweise als einen Gott "barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit" (2. Mose 34:6). Oder wie es in einem anderen Bibeltext heißt: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; Gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4). Denkst Du nicht auch, dass es viel leichter ist, an einen solchen Gott zu glauben und ihn zu lieben?

LG Philipp

Natürlich gibt es keine Hölle. Es sind genau genommen auch nur noch Fundamentalisten der abrahamitischen Religionen, die an eine buchstäbliche, mit körperlichen Qualen verbundene Hölle glauben. Im Islam sind sie noch etwas häufiger vertreten, als etwa bei den Christen.

Etwas fortschrittlicher denkende Gläubige, wie etwa die Aleviten, oder die Mehrheit der evangelischen Christen gehen kaum noch von eine Hölle aus, sondern sehen die Texte darüber in den Offenbarungsgeschichten eher als Metapher.

Sogar im Islam geht man nicht mehr zwangsläufig von einer (ewigen) Hölle aus.

http://tavhid.de/?p=344

Gut gefällt mir persönlich ein Satz des Islamforschers Mouhanad Khorchide,  aus einem seiner Bücher wo er sagt: 

"Wir benötigen heute eine Theologie, die das Verhältnis zwischen Gott und dem Menschen als dialogisches Freiheitsverhältnis bestimmt, in dem Gott allein mit den Mitteln der Liebe und Barmherzigkeit versucht, die Liebe des Menschen und somit Mitliebende zu gewinnen."


@SibTiger: Zu deinem letzten Absatz: Das, was Mouhanad Khorchide da sagt, ist ja sehr schön und wünschenswert, nur hat es mit dem im Koran beschriebenen Gott rein gar nicht zu tun. Der hat nämlich von Freiheit noch nie was gehört. Also mit dem Islam lässt sich die von ihm erträumtein Theologie niemals vereinbaren. 

Khorchide müsste also eine neue Religion gründen, um seine Ideen umzusetzen, oder sich einer bereits im Kern friedlichen Religion anschließen, deren peripheren Ungereimtheiten und verwerfliches Aussagen eventuell weginterpretiert werden könnten.

0
@Zicke52

Eine neue Religion zu gründen würde aber noch weniger funktionieren, als die immerhin vorhandene Chance zu nutzen, den Islam auf einen moderneren Weg zu führen. Ich sehe da schon Ansatzmöglichkeiten.

Khorchide ist ja auch kein Einzelkämpfer und auch Muslime, die noch nicht zu sehr in ihren Dogmen gefangen sind können lernen, dass sie sich entscheiden können, zwischen einem liberalen Verständnis ihrer Religion oder einem Zwang, einer Unfreiheit in einer salafistischen Auslegung, in der das Dasein bis ins kleinste Detail durch veraltete Vorschriften und Dogmen geregelt wird. Also eine Selbstentmündigung und "Flucht in eine religiöse Scheinwelt".

So pessimistisch bin ich da nicht.

1
@SibTiger

@SibTiger: Es ist doch nicht alles nur Auslegungssache! Das wäre ja so, also bestünde der Koran nur aus weißen Blättern, und jeder entscheidet selbst, was drinsteht.

Der Koran besteht aber aus beschrieben Blättern, und was dort steht, kann man nicht wegleugnen. Sicher gibt es schwammige Stellen, die sich für verschiedene Auslegungen eignen. Aber es gibt auch sehr klare und deutliche Stellen, die man nicht weglügen kann. Der Gott Khorchides ist ja durchaus sympathisch, aber er hat nicht die geringste Ähnlichkeit mit dem Gott des Koran. Der räumt seinen Sklaven nicht die geringste Möglichkeit einen liberalen Verständnisses ein und verbietet jeden Zweifel und jede Auslegung seines Wortes.

1
@Zicke52

Ich kenne den Koran recht gut, ich mag ihn ebenfalls nicht und halte ihn sogar für ein sehr grausames Buch und es ist mir schleierhaft, wie man so etwas  glauben - und sich dem gar unterwerfen kann.

Aber es gibt nun mal auch Muslime, etwa Aleviten, oder auch die Bahai, die sich als eine Art von "Neuoffenbarung" des shiitischen Islams betrachten, die schaffen es ihr Buch anders (metaphorisch) auszulegen.

Sunniten gelingt das leider nicht, von Ausnahmen, wie Khorchide abgesehen. Und ich finde, die sollte man stärken.

Ich sehe da mittelfristig auch keine andere Alternative - höchstens (sehr) langfristig, wenn der Islam in seinen arabischen Stammländern an Bedeutung verliert, wovon ich ausgehe.

1

Historisch hat sich die Höllendrohung im Christentum entwickelt, um despotischen Herrschern Angst zu machen. Das Christentum war ursprünglich die Religion der Sklaven, Halbsklaven, Leibeigenen und was es alles an Unterschichten gab. Jesus von Nazareth sagt z.B. "verkaufe alles und gib das Geld den Armen", "der Größte unter euch sei jedermanns Diener", "eher geht ein Kamel (oder Tau) durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in den Himmel kommt".

Die Höllenandrohung diente einerseits den gläubigen Unterprivilegierten um ihr Mütchen zu kühlen, aber hauptsächlich sollte natürlich dem Reichen, bzw. despotischem Herrscher Angst gemacht werden. Andere Möglichkeiten hatte sie damals ja kaum um für ihre Rechte zu kämpfen.

Der Islam hat dann später die Höllendrohung von den Christen kopiert. 

Da hilft nur erkenntnis!

---wenn du stirbst, ist doch nur dein physischer körper weg.
du bist noch da mit all einen gelüsten, neigungen, trieben, süchten usw., die sich nur mit irdischen dingen befriedigen lassen.

---da du aber keinen körper mehr hast, mit dem du diese "negativen" seelenbedürfnisse befriedigen kannst, mußt du sie dir abgewöhnen, bevor du als ein reiner mensch in deine geistige heimat aufgenommen werden kannst.

---das tut immer sehr weh, denn es ist einer entziehungskur gleich.

---jeder, der sich das rauchen abgewöhnt hat, kann davon ein lied singen.

---diese sphäre, wo man sich die schlechten erdengewohnheiten abgewöhnt, nennen alle unwissenden menschen" HÖLLE.

Anschließend geht es für alle menschen ab in ihre geistige heimat, den himmel.

Für die Juden gibt es keine Hölle. Das Bestrafungssystem des AT war irdisch: dem "Folgsamen" versprach Gott langes Leben, Reichtum, viele Kinder. Dem Unfolgsamen drohte Unterwerfung durch andere Völker. Auf die Dauer lies sich das aber nicht halten, denn irgendwann merkte auch der Dümmste, dass es nicht die Besten sind, denen es immer am besten geht. Also wurde mal als "Erklärung" die Hiob-Geschichte nachgeliefert, aber das reichte nicht, um die Gläubigen auf Dauer zu motivieren.

Jesus hat dann da Ei des Columbus entdeckt: er hat die Belohnung/Bestrafung ins Jenseits verlegt, damit entzog sie sich jeder Kritik in Bezug auf Gerechtigkeit und konnte auch nicht widerlegt werden. Das war die Erfindung von Himmel/Hölle.

Habe den Beitrag irrtümlich zu früh losgeschickt, also hier die Ergänzung:

Der Islam als Dritter im Bunde, hat sich dann aus jeder Religion das Schlechteste rausgesucht und mit Sadismus hoch zehn multipliziert: aus dem Judentum die irdischen Strafen, aus dem Christentum die jenseitigen. Der Islam hat also beides.

Allerdings verstehe ich nicht, wieso die Hölle einer "anderen" Religion für irgendjemand ein Problem sein kann - es betrifft ihn ja nicht. Für einen Christen ist es doch irrelevant, ob ihm der Gott Mohammeds die Hölle bereithält: an den glaubt er ja nicht. "Sein" Jesus hat ihm das Paradis versprochen, wenn er an ihn glaubt, das müsste doch reichen. Und umgekehrt dürfte es einen Moslem oder Juden nicht anfechten, dass ihn Jesus aus dem Paradies ausschließt, denn die Macht, das zu tun, hat er in ihren Augen gar nicht.

Und an einem Atheisten prallen die Paradiesversprechungen und Höllendrohungen sowieso ab. Der lebt frei von solchen Illusionen oder Ängsten.

Also, wo ist das Problem?

0

Da hilft nur erkenntnis!

---wenn du stirbst, ist doch nur dein physischer körper weg.
du bist noch da mit all einen gelüsten, neigungen, trieben, süchten usw., die sich nur mit irdischen dingen befriedigen lassen.

---da du aber keinen körper mehr hast, mit dem du diese "negativen" seelenbedürfnisse befriedigen kannst, mußt du sie dir abgewöhnen, bevor du als ein reiner mensch in deine geistige heimat aufgenommen werden kannst.

---das tut immer sehr weh, denn es ist einer entziehungskur gleich.

---jeder, der sich das rauchen abgewöhnt hat, kann davon ein lied singen.

---diese sphäre, wo man sich die schlechten erdengewohnheiten abgewöhnt, nennen alle unwissenden menschen" HÖLLE.

Anschließend geht es für alle menschen ab in ihre geistige heimat, den himmel.

meiner ansicht nach haben alle religionen den selben ursprung. Während -sich Buddhisten ins Nirvana Meditieren glauben Christen an den heiligen Geist. Deshalb spielt es für gott, wenn es ihn den gibt, keine rolle welche Religion du hast, sondern lediglich ob du ein guter Mensch bist.

Wenn du die Biologie betrachtest:
Während des Sterbens wird in der Zirbeldrüße DMT ausgeschüttet. Ein starkes Halluzinogen. 
Wenn du nun mit dir im reinen bist wirst du in diesem Zustand im Himmel sein. Wenn du während du stirbst irgendwelche ungelösten Probleme hast, hast du vllt einen "höllentrip"
Da die Zeit relativ ist, kann ich mir vorstellen dass man in diesem Zustand recht lange verharrt.

Das is meine Definiton von Himmel und Hölle.

Liebe grüße Christophorus

Sehr interessant.. aber als toter zu halluzinieren, wenn der korper und vorallem das gehirn keine reaktionen mehr zeigt..?

0

ja aber es geht ja darum, wenn man vollkommen tot ist. dass man in verschiedenen zustanden vor dem tot kommt das denke ich auch.. aber was dannach...

0
@Nachdenklich94

=) das kann ich dir nicht beantworten. Dmt wird bei bzw vor der geburt auch ausgeschüttet =)  und dann verlernt man das mit den jahren. Als 10jähriger hat man auch noch ne gesunde Dmt produktion. Dmt wird ausgeschüttet: vor der Geburt/Geburt, während des träumens und beim Tod.
vllt kannst du dich an lebhafte Träume bzw klarträume als kind erinnern.
vielleicht geht die seele in ein Baby während dieses dmt zustandes und während des Todes geht sie woanders hin. Was dann kommt kann ich dir nicht sagen =)

Wenn du dich für dieses Thema interessierst kann ich dir nur empfehlen dich mit der Zirbeldrüße bzw Hirnanhangdrüße zu befassen. Melatonin, Seratonin und DMT sind stichworte =) Viel Spaß dabei =) das is mega interessant

Also ich hab jedenfalls bei der Betrachtung von Dmt und dessen natürlichen Zyklus wieder zum glauben gefunden =) Wobei dieser dann sogar Wissenschaftlich untermauert wird, bzw irgendwann werden könnte.

0

Niemand kommt in die Hölle.

Das Geschwätz von dem unverfälschten Quran brauchst Du nicht ernst nehmen. Kaum ein Buch ist so verfälscht worden, wie der Quran.

Bitte bedenke, ...

  • dass die Quran-Suren erst über Jahrzehnte ausschließlich mündlich überliefert wurden.
  • dass die Suren zuerst auf Steinen, Hölzern, Pergamenten notiert wurden, aber weder vereinheitlicht waren noch alle beisammen gewesen wären
  • dass es keine Institution gab, die die Authentizität der Suren hätte sicherstellen können
  • dass man sich erst zu der Zeit Muhammds Tod die Mühe gemacht hat, "alle" Quransuren zu sammeln, zu vereinheitlichen und alles andere !!!!! vernichtet hat.
  • dass es ab diesem Zeitpunkt also gewissermaßen eine "Lose-Blatt-Sammlung der Quran-Suren gab, die erst viel später zu einem wirklichen Buch verbunden wurden.
  • dass die zeitliche Abfolge der herabgesandten Suren nicht mit der Reihenfolge, wie sie im Quran stehen, übereinstimmt. Streng genommen ist das schon eine erhebliche Verfälschung.

Insbesondere der vorletzte Punkt lässt doch aufhorchen: Alle abweichenden Verse wurden vernichtet. Das heisst also, dass es unterschiedliche Versionen gab, von denen man sich also auf eine geeinigt hat (und da gab es durchaus Streitigkeiten unter den Muslimen / gibt es heute noch). Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob man wirklich ALLE Suren eingesammelt hat? Zumindest eine soll von einer Ziege gefressen worden sein. Aber darüber hinaus .... ??? Auch kann man nicht mit Sicherheit sagen, ob nicht jemand eine Sure dazuerfunden hat oder vernichtet oder nach eigenem Ermessen verändert hat.

Da der Quran ausschließlich die Worte Allah's beinhaltet, sind solche Verfälschungen doch von erheblicher Relevanz.

In der Bibel stellt nur ein verschwindend geringer Anteil tatsächlich vermeintliches Gotteswort dar. Alles andere sind Erzählungen, Geschichten, Metaphern .... Würde da ein Wort geändert oder gar eine ganze Geschichte entfernt, hätte das deutlich weniger Relevanz.

In schā'a llāh

@DottorePsycho: Die Ziege hat aber den "richtigen" Vers gefressen, soviel ich weiss, soll es der berüchtigte Steinigungsvers gewesen sein! Hat zwar nicht viel genutzt, weil ihn die Sunniten über die Hadithe wieder eingeschmuggelt haben, aber immerhin, einen Versuch war's wert.

Nichts über die surenfressende Ziege, dieses kluge und umsichtIge Tier! Ehre und Lob sei ihr! Das ist die einzige Figur des Islams, die ich respektiere. 

3
@Zicke52

Das kluge Tier schmort aber jetzt - so fürcht`ich - in der Hölle -

...oder können Ziegen gar nicht in die Hölle kommen?

...oder war`s ein Gin, der in die Ziege gefahren war? - oder ein Dschinn/Jinn, der zuviel Gin getrunken und sich deshalb als Ziege getarnt hatte?

....Fragen über Fragen...

3
@ArbeitsFreude

@Arbeitsfreude: Ja, da gibt's viele Hypothesen....

Für mich ist die plausibelste: Allah ist zwar kein Sypathiebolzen, aber doch nicht so ein Ekelpaket, wie ihn seine Anhänger gern darstellen Der Steinungsvers kommt also gar nicht von ihm, sondern da wollte sich Gab

1
@Zicke52

...sondern da wollte sich Gabriel mit Mohammed einen Spaß erlauben, oder Mohammed hat sich den Vers selber ausgedacht und wollte ihn Allah unterschrieben. Der lässt sich aber nicht vera.schen und hat eine Ziege als Bote geschickt (zu Gabriel hatte er nicht genug Vertrauen), um den Vers aus dem Verkehr zu ziehen. Die hat den Job erledigt und sitzt jetzt zur Rechten Allahs. Mohammed ist zwar auch im Paradies und sitzt zu seiner Linken, aber eine kleine Strafe muss sein: wenn die Ziege "mähhh" macht, muss Mohammed ihr frisches Heu bringen, ihre Hufen bürsten und ihr Kinn kratzen.

Jedenfalls ist das die Hypothese, die mir am besten gefällt.

1

@DottorePsycho "na, wo in der bibel spricht gott himself?" Jesus ist gott nur halt Im menschlichen korper

0
@Nachdenklich94

Über Jesus wird in der Bibel berichtet, nämlich darüber, was er tat und sagte.

Im Gegensatz hierzu sieht der Quran ganz anders aus.

2

Mit der Hölle wollten die damaligen Machthaber Angst unter dem Volk schüren & sie an genau diese eine Religion binden. Bei den Juden ist es aber nicht ganz so schlimm. Da soll der Aufenthalt im Gehinom (sowas wie die christliche Hölle) zumindest nicht ewig dauern.^^

Entschuldigung für meine alte Antwort. Bei uns reicht es schon aus, wenn man bezeugt und glaubt, dass es keine Gottheit gibt ausser Allah. Man muss nicht sagen und das der mohammed der diener und gesandter ist.  man sollte sich an alle gesetze halten was im Koran stehen also soweit ich weiß vergiss diese Sachen als Säulen weil wir müssen uns an alle gesetze im koran halten also diese Sachen nicht als Säule betrachten sondern als Gesetz Gottes. 

Weil all die extremistischen Märchenbücher nunmal was brauchen(t)en damit die Leute voller Angst dem ganzen Folge leisten was sich Leute ausgedacht haben und den damaligen wissenschaftlichen Kenntnissen entsprach 

Heute ist es zum Glück in freien Ländern nicht mehr so leicht den Leuten mit Humbug zu Drohen die nicht machen was die Kirche sagt 

Die "Hölle" wird erstmals erwähnt in 1 Henoch, das ist ein apokryphes Buch (welches heute in einer altäthiopischen Fassung, in Ge'ez erhalten ist). Die Juden kannten noch keine Hölle.

Das Wort "Hölle" ist übrigens germanischen Ursprungs, man sprach mal von der "Gehenna" (Ge Hinnom = Tal von Hinnom). Das Wort "Hölle" (nicht dessen heutiger Inhalt) nimmt Bezug auf die germanische Vorstellung einer (kalten) Unterwelt, die von einer Frau (der Hél) regiert wird.

Der heutige Inhalt wurde durch die Christianisierung bestimmt. (Flammenhölle = Gehenna)

https://de.wikipedia.org/wiki/Henoch

Gott steckt niemand in die Hölle.

Nur wer Sein Geschenk des freiem Willens recht gebraucht, indem er sich nämlich durch seine Liebe zu Gott und seinen Nächsten mit Gott verbinden will und auch so handelt, der BLEIBT nicht in der Hölle, aus der wir als "Freigänger" zeitweise entlassen sind, weil Gott uns liebt, obwohl wir uns vor ewigen Zeiten mit seinem Feind zusammengetan hatten. Wir haben zahllose Hinweise erhalten, dass wir uns durch unsere Liebe mit Jesus Christus unserem Erlöser verbinden sollen.

Jeder der das nicht will, der bleibt freiwillig in der Hölle!

Der Islam ist eine Zwangsreligion.....


oder ?


welchen Ausweg siehst DU ?

laut dem Islam gibt es ja nur zwei Möglichkeiten:


1.) Muslim werden, und (irgendwann) ins Paradies kommen...


oder


2.) Nichtmuslim sein, und garantiert in der Hölle landen.....


Daher scheint es ( laut Islam) nur eine einzige Möglichkeit zu geben:


--> "freiwillig" den Islam anzunehmen, sofern man NICHT ewig in der Hölle brennen will.....

____________________________________________________________


vermutlich ging es damals dem "Propheten Mohammed" darum, eben möglichst viele Anhänger für sich zu gewinnen.... und das funktionierte evtl. am Besten...-- bei den damals ohnehin oft abergläubischen Leutchen-----mit dieser "Höllendrohung"....

_______________________________________________________________

aber.. wie ABWHNWLY schrieb....



Dennoch haben wir nicht zu bestimmen wer in die Hölle oder das Paradies kommt. Das kann man so also nicht sicher sagen.


So wie du eine Zwangsreligion definierst, kann ich doch auch das selbe von den selben monotheistischen Religionen behaupten, oder ?

0
@ABWHNWLY

klar.... nur.. welche Religion wünscht HEUTE noch, dass Richter ihre Urteile anhand religiöser Texte begründen ?

Konkret:

in einem freiheitlich, demokratischen Rechtsstaat brauchen wir sowas nicht, wir haben unseren höchsten Souverän ( Bestimmer)... und das ist "Das Volk" bzw... dessen gewählte Vertreter... darüber steht NIX... kein Gott, kein Papst, kein Prophet....

Da sollten wir uns doch einig sein, sofern wir in einem solchen Staat leben (wollen)... oder ?

2

Nicht jeder der sich zum islam bekennt ist in der Realität ein muslim es gibt Bedingungen die befolgt werden müssen und wer diese nicht tut tretet aus dem islam. das ist vielen nicht bewusst und schadet den ruf der religion.

0
@yusraa

yusraa...

islamisch gesehen hast DU natürlich völlig Recht.... 

ein Muslim bestätigt, dass ALLES gilt, was Allah über den Jibril dem Mohammed gesagt hat....

( selbst wenn dieser Muslim selbst sündigt..... )

Aus dem Islam wirft aber, wenn jemand sagen würde...

DASS irgendetwas nicht mehr gilt.....

2

Wenn du nichtmehr an Gott und den Proheten Mohammed (saw) glaubst, DANN bist du kein Moslem mehr

1

ja erst wenn du shirk und kufr begehst bist du kein muslim mehr.

1
Wenn doch die juden christen und muslime an den gleichen gott glauben und sogar alle 3 "Buecher" von ihm sind?

Interessante Prämissen. Wenn doch 3+3 = 7 ist und alle Lösungen richtig sind, warum rechnen wir überhaupt noch? So hätte die Frage auch lauten können.

Wie kommst du denn darauf, dass der Koran von Gott ist und wie kommst du darauf, dass alle an den gleichen Gott  glauben? Jesus behauptete von sich: "Niemand kommt zum Vater (Gott) außer nur durch mich. .....Ich bin der Weg..."

Jesus sagte: Kein anderer Weg. Nachdenklich sagt - alles von Gott...

Jesus warnte vor einer ewigen Strafe für immer getrennt von Gott sehr ernst. Nun kannst du ja dem noch eine Lehre entgegensetzen, meinetwegen diejenige der Hinduisten oder Buddhisten oder der deutschen Atheisten die auch Jesus heftig widersprechen. Die Frage ist: 1. Wem glaubst du? Wer ist für dich vertrauenswürdig?

2. Suchst du nach Wahrheit? - bete zu Gott, er soll dir helfen. P.S.: Falls du gar nicht nach Wahrheit suchst, kannst du die Gleichung so belassen: 3+3=7

Zwischen den Muslimen, Christen und Juden gibt es viele Unterschiede. Muslime glauben an Allah und das Mohammed sein Diener und Gesandter ist das ist unserer Glaubensbekenntnis und hiermit die erste Säule. Christen glauben aber an was anderes. Zum Beispiel glauben sie Jesus wäre Sohn Gottes oder auch selber Gott. An sowas dürfen wir aber nicht glauben falls man das glaubt dann ist man kein Muslim. Ich weiß zwar nicht, wie es im Judentum ist aber ich bin mir sicher, dass man dort nicht das gleiche glaubt, wie im Islam. Man muss an alles glauben, was im Koran steht.

Aud diese Weise sichern sich die Religionen die Anhängerschaft und damit Geld und Macht.

Im Übrigen ist der Koran die am meisten verfälschte "heilige" Schrift der Welt. Er ist vom ersten bis zum letzten Wort eine Lüge, was historisch belegt ist.

interessant, von wo nimmst du diese info? (wissenschaftlich belegt)

0
@Nachdenklich94

Die einfachste Quelle dafür ist Wikipedia, welche die Entstehung des Korans nach allen Kenntnissen die wir darüber haben, zusammenfasst.

Zitat:

Der dritte Kalif, Uthman ibn Affan (644–656), ließ diese ersten Koran-Kodizes, die auch z. T. in anderen Dialekten als dem quraischitischen
Dialekt – dem Dialekt des Propheten Mohammed – abgefasst waren,
einsammeln und verbrennen, um dann einen offiziell gültigen Koran
herzustellen

Sehr auffallend hier ist die Reihenfolge der Aktionen. Zuerst werden die Originale verbrannt und dann ein "offiziell gültiger" Koran hergestellt.

Warum die Originale überhaupt verbrennen? Warum sie nicht zuerst abschreiben und dann verbrennen?

Antwort: Weil dieser Kalif sichergehen wollte das niemand seine eigene, ganz persönlich erdichtete Version des Korans in Frage stellen würde.

Fazit: Der Koran ist von der ersten Silbe an erlogen.

3

Ein schlimmeres Eigentor kann man net schießen oh man. Deine Aussage stellt gerade auch den Christentum und den Judentum infrage. Zudem ist es üblich heilige Schriften zu verbrennen, da sie nunmal heilig sind und man sie nicht beschmutzen will. Die Annahme das alle offiziellen Korane verbrannt worden seien ist schlichtweg falsch. Im Internet stimmt natürlich alles. Der Khalif war auch bestimmt der einzige mit den Originalfassungen....

0

Nehmen wir an nur ein Koran wäre, nach deinen Ansichten nach, nicht eingesammelt worden... was dann ? Naja kannst du dir denken

0

Von beginn an erlogen aber trotzdem unglaublich identisch zur Tora und der Bibel. Und keiner beschwert sich deiner Ansicht nach über die Veränderungen des am meisten auswendig gelernten Buches. Hätte gerne nur ein paar Antworten danke

0
@ABWHNWLY

Natürlich stelle ich das Christentum und das Judentum ebenfalls in Frage. Nur bei keinem dieser "heiligen" Schriften ist der Betrugsversuch derart offensichtlich wie beim Koran.

Dass zum Beispiel die Bibel immer wieder verfälscht und anders übersetzt wurde, ist klar, sieht man wenn man zum Beispiel diverse Passagen aus der Bibel online suchen möchte. Da erscheinen dann Versionen aus der Lutherbibel, der Allgemeinübersetzung, der Frohen Botschaft Bibel etc.etc.

"unglaublich identisch" gibt es nicht. Entweder etwas ist identisch oder ähnlich und das ist auch keine Leistung, wenn man bedenkt dass sowohl die Tora als auch die Bibel bereits Jahrhunderte vor dem Koran existiert haben.

Ist nicht schwer abzuschreiben.

Und heilige Schriften zu verbrennen ist keineswegs herkömmliche Praxis gewesen. Uns sind einige heilige Schriften erhalten geblieben, sogar einige die weitaus älter sind als die Tora.

Das liegt daran dass die Zerstörung einer solchen Schrift einem Akt der Blasphemie gleichkam.

1
@ABWHNWLY

damals gabs aber auch keine buchdruck =)   also so viele schriften gab es damals nicht. Soviel hilft auswenig lernen nicht... das hilft nur im schnitt damals vllt 50 -60 jahre? danach wird das auswendig lernen auch nur humus

0

Das mit dem Verbrennen der Schrift ist Pflicht um diese Schriften zu beseitigen. Warum du das Gegenteil behauptest ist mir ein Rätsel.
Dann halt "ziemlich ähnlich" ;).
Erst Tora dann Bibel dann der Koran.
So steht das auch im Koran drin und auch die entsprechende Begründung. Da kannst du natürlich sagen das von einem auf den anderen nur abgeschrieben und umgeändert wurde. Das ist aber nur deine Ansicht als Atheist (?) (Zumindest nicht Monotheist). Gläubige glauben nunmal an den Inhalt der Bücher und somit auch an die Geschichte und Richtigkeit.

0

Den Buchdruck gab es natürlich nicht xD Aber viele Gläubige welche es gerne getan haben sich mit ihrer Religion zu befassen. Somit hatten wir eine Gruppe an Abschreibern, welche dementsprechend auch das Wissen hatten welches sie niederschrieben

0

Ich hoffe wir kommen hier bald zu nem Ergebnis xD Kb mehr die ganze Zeit auf ne Antwort zu warten ;)

0
@ABWHNWLY

Das mit dem Verbrennen der Schrift ist Pflicht

Ich behaupte eben das Gegenteil, weil es nicht Pflicht war die Schrift zu verbrennen. Besonders nicht bevor man sie abgeschrieben hat! Streng mal dein Gehirn ein bisschen an, selbst wenn es verpflichtend wäre eine "heilige" Schrift zu verbrennen, warum sollte man das machen bevor man sie 1:1 kopiert hat?

So steht das auch im Koran drin und auch die entsprechende Begründung

Auszeit!

Du willst mir jetzt gerade allen ernstes Erzählen dass du selbst in Anbetracht der von mir dargelegten Fakten immer noch glaubst dass diese Regel man müsse die Schriften verbrennen Gültigkeit hätte?

Wenn ich eine "heilige" Schrift verfälschen würde und meine verdächtigen Aktionen verschleiern wollen würde, würde ich natürlich in die neue "heilige" Schrift schreiben dass meine Aktionen richtig und in Einklang mit dem göttlichen Willen wären.

Ich fass es grad echt nicht, dass man so naiv sein kann...

1

Kb mehr zu warten. Falls da noch was kommt einfach nen Gelehrten fragen. Sollte meine Zeit echt besser nutzen xD VS noch beim diskutieren

0

Also nochmal für primitiv falls du mich nicht verstehst : Abschreiben und dann bei Bedarf verbrennen. Das du behauptest das die Schrift verfälscht wurde ist absolute Spekulation und dazu gibt es nicht einen Beweis (zumindest habe ich keinen gehört).
Es gibt nunmal Situationen wenn man eine Schrift verbrennen muss... man kann nicht immer alles beibehalten.
Fakten dazu würde ich gerne nochmal lesen würde mich sehr interessieren.
Ich kenne keine Stelle(im Koran), in welcher gesagt wird das etwas verändert wurde.
Außer natürlich du berufst dich hier auf dein schönes Wikipedia.
Zudem sehe ich es als eine Qual an mir deine Texte durchzulesen. Nicht weil ich nicht deine Meinung akzeptiere. Sonder weil ich als relativ junger Mensch nur schwer und unverständlich mit deinem Schreiben mitkomme. Ich verstehe teilweise nicht was du meinst. Aber ich denke mal so redest du auch nicht mit jmd der dein Sohn sein könnte. Wie gesagt ist ja nur meine Ansicht vllt. In ein paar Jahren wenn ich die Volljährigkeit erreicht habe bin ich in der Lage deine Formulierungen in vollsten Zügen zu verstehen. Nadann nicht alles so versteift sehen

0
@ABWHNWLY

Logisch betrachtet, lieber ABW..., ist Andrastors Vortrag sehr wohl ein Beweis!

... es sei denn, Du stellst die von ihm zitierten Fakten des Erstverbrennens, Dannneuschreibens  infrage - tust Du das?

1

Was dagegen wenn ich das hier aus meiner Seite beende ? Das fühlt sich wie Zeitverschwendung an wenn ich dauernd die Seite aktualisieren muss bis eine Antwort kommt.

0
@ABWHNWLY

Abschreiben und dann bei Bedarf verbrennen

Das ist schon klar, Tatsache ist aber dass die Originale des Korans vor der Abschrift verbrannt wurden.

(zumindest habe ich keinen gehört).

Nein, aber gelesen, ich habe dir lang und breit zu erklären versucht was sich zugetragen hat, nur scheinst du das einfach nicht wahrhaben zu wollen.

Ich kenne keine Stelle(im Koran), in welcher gesagt wird das etwas verändert wurde.

Natürlich gibt es solche Stellen nicht. Würdest du wenn du ein Gemälde fälschst, dazuschreiben dass es sich um eine Fälschung handelt? Oder würdest du wenn du Geld fälschst einen Text auf dem Geldschein einfügen der bestätigt dass es eine Blüte ist?

Es hat keinen Sinn etwas zu fälschen, wenn du die Fälschung zugibst, das sollte eigentlich selbstverständlich sein.

Ich verstehe teilweise nicht was du meinst.

Dann frag einfach nach, ich bin immer gerne bereit mich verständlicher/anders auszudrücken, wenn Unklarheiten bestehen.

Mit der Zitat-Funktion kannst du sogar einzelne Passagen meiner Aussagen zitieren, sodass ich sie näher erläutern kann.

1

Ne kb mehr zu warten das tu ich mir netmehr an. Wenn du jmd zum wiederlegen brauchst dann wende dich doch an einen Imam oder Gelehrten an sich. Schüler können da schlecht befriedigende Auskunft geben da ich nunmal kein Gelehrter bin.

0

Bin noch relativ neu kenne das mit dem zitieren noch net. Worauf ich hinauswill ist einfach das Die Aussage das der Khalif die neugeschriebenen Korane nach seinen Bedüfnissen verändert hat, darauf will ich mich eig. berufen. Wie erwähnt steht im Koran o. In sonst einem der anderen Bücher nichts davon (darauf bist du/ sind sie schon eingegangen). Meine hauptsächliche Frage besteht jetzt darin woher du/sie diese Information haben. Wenn es dazu keine Beweise gibt das der Koran von dem Khalifen verbrannt wurde dann steht es Aussage gegen Aussage, wie so oft in einer Glaubensdiskussion. Darüber hätte ich gerne noch klarheit. Wenn du (ich sag einfach mal du) mich als Kontrahenten in einer Diskussion siehst dann muss ich dich leider enttäuschen. Religion ist ein so vielfältiges Thema und ich bin mir bei Klarem das ich ich noch einiges lernen muss um eine Diskussion zu führen. Zuletzt würde mich interessieren ob das der Grund ist warum du Atheist (?) bist. (Natürlich musst du mir nicht auf alles antworten ist teils auch persönlich aber die Jugend ist nunmal neugierig)

0
@ABWHNWLY

Die historischen Untersuchungen zeigen dass es so passiert ist. Historiker sind sich geschlossen einig dass der Koran zuerst verbrannt, dann "abgeschrieben" (also neu verfasst wurde).

Wie gesagt ist es selbstverständlich dass davon nichts im Koran selber steht, denn welcher Fälscher macht die Fälschung schon offensichtlich?

Wenn du eine Hausaufgabe abschreibst, schreibst du ja auch nicht dazu "Diese Hausaufgabe ist von Mitschüler Hans Heinrich abgeschrieben worden."

Der Grund für meinen Atheismus ist dass es nicht einen Beweis für die Richtigkeit der Aussagen der Religionen gibt, nicht einmal Indizien dafür dass diese Götter existieren würden und das sich die Gegenbeweise immer weiter anhäufen.

Zusätzlich finde ich die Einstellung der Religionen zutiefst verabscheuungswürdig. Sie nimmt dem Leben jede Bedeutung und degradiert es zu einer Prüfung für ein Jenseits für das es ebenfalls keinerlei Beweise oder Indizien gibt.

1

Also Beweise gibt es durchaus. Da kann dir ein Gelehrter mit Sicherheit Auskunft geben. Aber mur weil sich ein Historiker hinsetzt und sagt: "Aha da ist ja ein verbrannter Koran" heißt das doch noch lange nix. Ich weiß das dies nicht ihre vorgehensweise ist aber dennoch ist es schier unmöglich solch etwas zu behaupten wenn es doch über 1k Jahre her ist. Den Beweis der Historiker würde ich gerne hören.
Und mit dem Wort "verabscheuungswürdig" fühle ich mich durchaus angegriffen... muss dich ja nicht interessieren aber naja.
Ich weiß nicht inwiefern du mit dem Thema Religion abgeschlossen hast aber es gibt immer was zu lernen. So auch von Gelehrten (egal welcher Religion), welche dir Beweise liefern können, natürlich nur wenn du welche suchst

0
@ABWHNWLY

solch etwas zu behaupten wenn es doch über 1k Jahre her ist.

Nein, das ist es nicht. Wir konnten noch ganz andere Details unabstreitbar beweisen, welche noch weitaus älter sind.

Also Beweise gibt es durchaus.

Nein, gibt es nicht. Nicht einen einzigen und auch kein Gelehrter konnte das jemals beweisen.

aber es gibt immer was zu lernen.

Allerdings und je mehr ich über Religionen lerne, desto mehr erkenne ich wie verabscheuungswürdig sie sind.

Ich rate dir zum Film "Religulous", der ist sehr interessant und den solltest du dir mal ansehen:

https://www.kinox.tv/Stream/Religulous-1.html

1

Einen expliziten Beweis hab ich immer noch nicht xD hab nur deine Zusage das es solchetwas gibt.
Hast du den schonmal einen Gelehrten (egal welchen Glaubens) gefragt welche Beweise er habe ? Könnte interessant werden.
Aber schlussendlich kann ich dich von deinen Vorstellungen nicht abwenden und du nicht von meinen (ich denke das hatten wir beide auch nicht vor).

Ich denke mal ich beende das hier weil wir uns langsam einer Sackgasse nähern.

Ich kenne keins der 3 Bücher komplett um dir Beweise zu liefern.
Und du bist kein Historiker um mir deinen Werdegang zu erläutern.

Naja man sieht sich immer 2x ;).

Für mich ist das jetzt hier beendet ich werd auch nichtsmehr weiter lesen oder so xD

Ich kann nur raten sich bei Bedarf an einen Gelehrten zu wenden.

Adios

0
@ABWHNWLY

Einen expliziten Beweis hab ich immer noch nicht xD hab nur deine Zusage das es solchetwas gibt.

Einen solchen kann ich dir auch nicht auf diese Weise zukommen lassen, da ich weder originale Schriften habe, noch sie scannen könnte. Ich rate dir, dich diesbezüglich selbst mit Geschichtsforschung zu befassen.

Hast du den schonmal einen Gelehrten (egal welchen Glaubens) gefragt welche Beweise er habe ?

Mehr als einmal und es kommen immer nur dieselben, langweiligen und unlogischen, bzw. widerlegten Antworten.

1

Die Vorhölle wurde unlängst abgeschafft, und Gott liebt alle, die Hölle ist eine Erfindung des Mittelalters um die Leute gefügig zu machen.

Wenn man sich mit dem Qumran-Funden beschäftigt, stellt man fest, dass die Bibel keineswegs verfälscht, sondern sehr genau überliefert wurde. Es gibt kein Werk der Antike, das so genau überliefert wurde wie die Bibel, was die Genauigkeit und Übereinstimmung der Textfunde betrifft. Diese Aussage dürfte wissenschaftlich unumstritten sein.

Zur Frage, ob der Bibel und der Koran von Gott stammen können, ist die logisch aufgebaute Argumentation der folgenden Seite sehr empfehlenswert: http://www.islamseite.de

Was möchtest Du wissen?