warum immer vergleiche mit USA?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die USA sind eine Weltmacht. Hinter Kritik steckt immer ein bisschen die Befürchtung, sie könnten anderen beliebig etwas aufdiktieren, sich beliebig irgendwo einmischen oder allgemein Narrenfreiheit erlangen.

Die Kritik richtet sich häufiger an die Außenpolitik der USA als an die Innenpolitik.

Aber auch innenpolitisch gibt es Kritikpunkte. Zum Beispiel gibt es noch Staaten, in denen die Todesstrafe verhängt wird, Rassismusprobleme, Lobbyprobleme, usw.

Wann berichten Medien denn mal über etwas Gutes (irgendwo auf der Welt)? Wann loben denn mal Menschen ein (fremdes) Land? Kritik dem Lob vorzuziehen ist ein allgemeines Prinzip.

Hi :) Ich möchte deine Frage mal anders beantworten. Also einmal "vergleichen" wir gerne im Kopf, sei es nun unser Mitschüler, Nachbar, unser Bruder, andere Familienmitglieder: Wir vergleichen soviel, weil wir nicht anders können (psychisch). Wir messen uns an stärkeren/schwären, so bilden wir unsere Identität. Ein 2-Meter großer Riese sieht die Welt vielleicht etwas anders, als jemand der 1.50 groß ist, spätestens dann, wenn er an jeder Tür den Kopf senken muss.. :)

Nehmen wir den Sport als Beispiel. Wir vergleichen nicht nur Fußballer, usw. Wenn wir z.B. an den Notenspiegel im Sport denken.. WER und WIE legt man beim Sprinten fest, wer eine 1. bekommt, wer eine 2., wer die schlechteste Note? Man vergleicht einfach! Hast du 30 Schüler, dann bekommen die die 3 Schnellsten eine 1, usw. So funktioniert der "Rang" und Sport und Wettkämpfe gehen zurück bis in die Wurzeln unserer Geschichte, ob nun Krieger oder Herrscher, es gibt immer einen, der besser ist (Note 1) und den Durchschnitt (Note 3) und Länder, wo es gar nicht gut läuft (Note 4 oder schlechter). 

Deswegen vergleichen sich viele an den USA, weil sie im Augenblick die Nr. 1 sind. Das kann sich aber jederzeit ändern!

Weil meiner Meinung nach Deutschland und die USA die größten gesetzlichen Unterschiede haben, dort darf man legal ne Waffe haben und auf eigenem Grundstück legal schießen, alles ist in XXL, man malt sich den Rasen grün an wegen der Wasserknappheit usw

USA: 40 Prozent aller haushalte haben wafen Kanada: 30 Prozent aller haushalte haben Waffen?

0

Die USA wird der Politik, seit Adenauer (CDU) als das gelobte Land angesehen und den Deutschen empfohlen.
Haben die USA einen Schnupfen kriegen die Deutschen einen Hustenanfall.

Was die USA haben oder nicht haben ist sekundär.
Sie sind der Vorturner der westlichen Welt, gleich gefolgt von Deutschland.

Könnte man auch anders sehen, so Erfindungen wie Neoliberalismus sind durchaus eher Fluch statt segen.
Die Nummer mit Lehmann Brothers hätte es auch nicht gerade gebraucht.
TTIP können die glatt behalten.
Aber sonstig, passt scho'...

Weil die USA groß ist un deshalb der durchschnitt von der Welt ist.

"alles was in USA schief läuft wird immer in den Medien ausführlich berichtet aber was in den Rest der welt schief läuft intressierten anscheinen niemand. "

Das stimmt nicht.

Und an dieser Stelle ist dann auch nicht mehr zu sagen.

in Brasilien gab es letztes Jahr 60 tausend morde in USA sehr viel weniger und trobstem wird mehr über die Kriminalität und gangs usw. in USA berichtet?

0
@moneybo23

ha übertrieben mit interessiert niemand aber es interessiert anscheinen bei USA mehr leute

0

Was möchtest Du wissen?