Warum immer mehr Emos und Grufftis?

5 Antworten

Zu den Emos kann ich nichts sagen, ist nicht mein Bereich, aber zu den Gruftis:

Viele ziehen sich einfach so an. Wirkliche Gruftis sind die meisten nicht. Eher Leute, die einfach in einem schwarzen Pool herum schwimmen. Die Gothic-Subkultur hat sehr viel mit Musik zu tun. Und die meisten Menschen die ich sich als Goth bezeichnen sehe/höre, hören eigentlich gar nicht die Musik und kennen sich allgemein mit der Kultur gar nicht aus. Ich sehe sie eher als Mitschwimmer im schwarzen Pool. Wie Verwandte in einer großen Familie, aber eben nicht als Mitglieder des Haushalts der Gruftis.:)

Bevor sich jemand angegriffen fühlt. Ich habe nichts gegen diese Menschen, ich finde es sogar sehr cool, dass sie sich für düsteres interessieren, aber sie gehören eben nicht zum Gothic-Haushalt. Oder noch nicht, vielleicht finden sie ihren Weg ja über die Kleidung und lernen diese Sub-Kultur noch lieben. Sie sind immer herzlich Willkommen.🖤😄

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wieso sollte es zurückentwickelt sein, wenn man schwarze Kleidung trägt oder sie die Fingernägel schwarz lackiert ?

ich finde emo sein nicht schlimm und was ganz normales

vielleicht ist es auch Ausdruck von Trauer , immerhin muss man seit der Pandemie es in Kauf nehmen eher sozial isoliert zu leben und das ist auch nicht so schön

Na, weil eine gewisse Art der seriösen und standhaften Männlichkeit verschwindet. Für diesen Satz werde ich - wie von dem oben genannten Beispiel der flächendeckende Strömung - wahrscheinlich direkt angemault, aber es ist nun mal so.

0
@ELjeffreyON

Ganz im Gegenteil, ist das eher ein Zeichen von Weiterentwicklung. Wir leben nicht mehr in einer Zeit wo es diese typischen Rollen Klischees gibt, dass ein man immer stark sein muss und nie weinen darf - wie ein Mann auszusehen hat ist genau so wie früher nicht mehr so definiert . Zum Glück , stelle dir vor alle wären gleich und kein Mann dürfte lange Haare tragen das wäre sowas von langweilig !

3

Das hat sich nicht zu interessieren. Wenn das jemand möchte, dann ist das so. Eine Freundin von mir trägt auch fast nur schwarz, viele Ketten etc. Mir ist das egal, weil ich sie mag wie sie ist.

So ein Schwachsinn!

  1. Ich habe eher das Gefühl, dass sich die alternativen Subkulturen weiterhin auf einem Tiefpunkt befinden, trotz der "neuen" E-Girls/Boys.
  2. Ist es eher eine Weiterentwicklung als eine Rückentwicklung. Sich nicht mehr in dumme, langweilige und noch dazu sexistische und veraltete Schubladen zu stecken ist fortschrittlich.
  3. Gibt es einen riesigen Unterschied zwischen Grufti/Goth, Emo und co.
Woher ich das weiß:Hobby – Ich bin Goth

Die standhaftliche und seriöse Männlichkeit?!

Was soll das bitte bedeuten?!

Ich drücke mit meiner Kleidung etwas aus.

Punkt.

Je nach Lust ,Laune ,Geldbeutel und Alter style ich mich entsprechend wie ich es halt gerade schick finde und möchte.

Die standhaftliche und seriöse Männlichkeit wird nicht an der Kleidung bemessen .

Die ganz alten schwarz gekleideten verbieten überhaupt nichts das ist schon mal Punkt 1.

Der 2. Punkt die schwarzen an deiner Schule mit Rock und Nagellack,,,,sind doch die standhafte und seriöse Männlichkeit,, sie trauen sich so rum zu laufen !!!

Das beweist doch schon Mut.

Nur ein Mann hat Mut ? Oder ?

Was möchtest Du wissen?