Warum immer die Islamisten?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Weil sehr viele Muslime - durch Anleitung ihrer religiösen Führer - der Ansicht sind, dass man die gesamte Welt dem Islam unterwerfen müsste. Das strenge befolgen des Koran benebelt den Geist der Gläubigen, und Andersgläubige werden nicht als gleichwertige Menschen angesehen, so dass die emotionale Hürde, diese zu töten niedrig liegt.

Viele Muslime sind auch der Ansicht, dass die christliche Welt einen (verdeckten) Krieg gegen den Islam führt, wobei es tatsächlich meiner Meinung nach eher um Ressourcen wie Öl und Erdgas geht (die zufällig in mehrheitlich islamischen Ländern, die nicht der NATO angehören, liegen), und dass man sich aus dem Grund gegen "den Westen" wehren müsste.

Weil der Islam die Expansion vorschreibt.

Dies lässt sich in der derzeitigen Weltordnung allerdings schlecht realisieren, der Staaten-Kuchen ist verteilt, und selbst Entwicklungsländer verfügen über gewisse, wenn auch bescheidene Abwehrmöglichkeiten.

....und damit kommen wir zum Kern des Terrorismus.

Den Terrorismus zeichnet immer die Hilflosigkeit aus. Aus der Verzweiflung, weil man in seinen Vorstellungen nicht mehr weiter kommt, wird das Mittel der Gewalt ergriffen.

So ist nunmal meine Sichtweise in Bezug auf den islamischen Terror.

Erstens gibt es sowas wie "islamistische Anschläge" nicht, man kann nicht alles in einen Topf schmeißen.Damit beleidigst du den Islam und alle Muslime gemeinsam.Zudem kann man nicht Islam und Terror zusammenführen. Zweitens wenn dann heißt es Anschläge von Idioten oder vom IS da die meisten Leute die die Anschläge verübt haben vom IS gewesen sind. Drittens ist der Grund da sie so etwas eingetrichtert bekommen haben oder psychisch krank sind und aus diesem Grunde her sowas ausüben, was natürlich auf keinen Fall geht! Die meisten von denen haben bereits Depressionen oder solches ähnliches. Auf jeden Fall sind das keine normalen Menschen.

1988Ritter 03.07.2017, 08:52

Das stimmt so nicht.

Wenn Du die Liste der Organisationen anschaust, die die Terroranschläge zu verantworten haben, dann ist IS allenfalls eine islamische Organisation unter vielen.

Das man mit der Schutzbehauptung, "Den Islam und die Muslime zu beleidigen", letztendlich das Problem nur verdrängt, dient der Problembehebung nicht.

4
Theoalfred 03.07.2017, 20:48
@1988Ritter

1988 Ritter die meisten Opfer vom IS sind Muslime... Sunniten, Schiiten Alveeiten alle 3! Wie kann man den sagen, dass der IS den Islam repräsentiert. Der Koran unterdrückt Ungläubige, mag ja wahr sein. Aber der Koran basiert sich auf Kurzgeschichten und Metaphern und nicht auf Befehle oder Gesetze.

Witzig ist, dass die NATO nicht den IS angreift und Israel der größte Kunde vom IS-Öl ist. 

Lustig ist zu sehen, dass Trump die syrische Armee in die Luft gejagt hat welches gegen den IS schon seit Jahre kämpfte.

0
AhsokaT 03.07.2017, 10:51

wtf, wann habe ich je Muslime mit Anschlägen in einen Topf geschmissen? Lern lesen, Schatz. 

Islamismus ist die radikalfundamentalistische Auslegung des Islam, der als politische Ideologie hier verfremdet wird. Das ist gegenüber keinem Muslim beleidigend, denn Islamisten sind schließlich diejenigen, die die Anschläge verüben.

Außerdem, psychisch gesehen war Hitler kerngesund. Also komm mal von deinem hohen Ross runter und hör auf so zu tun, als könnten nur psychisch Kranke sowas tun.

3

Relativ einfach. Terrorgruppen entstehen in umkämpften Gebieten, also Gebieten, in denen man leicht Macht, Geld und Ressourcen erlangen kann. Diese Gebiete befinden sich überwiegend in muslimischen Gebieten, daher lässt sich mit dem Islam als Glauben und dem Hass gegen die westliche Welt, die zur Instabilität einiger Länder mit dem Krieg gegen den Terror beitrug (Afghanistan, Irak), gut Mitglieder rekrutieren.

Terrorgruppen sind dabei Gruppen nicht-staatlicher Akteure, deren einziges Ziel es ist, die eigene Macht auszubauen.Da ein Militärschlag gegen einen NATO-Staat totaler Wahnsinn wäre, versucht man eher durch Verunsicherung der Bevölkerung das eigene Herrschaftsgebiet auszubreiten.

Terror hat nichts mit dem Islam zu tun!

Der Koran wird so ausgelegt, dass Ungläubige sterben müssen

SiriusSir 02.07.2017, 22:20

Wie meinst du das mit ausgelegt ? 
Wie könnte man denn die vielen Suren diesbezüglich denn bitte sonst auslegen ??

Das hab ich noch nie gehört ..

1
Modrian 03.07.2017, 19:17
@SiriusSir

Viele gewalttätige Suren könnte man in einem geschichtlichen Kontext sehen, sodass nach der jeweiligen Situation die Gültigkeit nicht mehr gegeben ist. Leider ist das eigentlich aber so nicht im Islam so vorgesehen.

0
Theoalfred 03.07.2017, 20:50

Jede Religion ist so in etwa. Auch im Talmudischen Judentum...gibt es fast so viele wie im Koran :) 

0

Was möchtest Du wissen?