Warum immer auf die Juden?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r honeybabe007,

gutefrage.net ist eine Ratgeberplattform. Aber um einen Rat scheint es Dir bei obiger Frage nicht zu gehen, oder?

Ich möchte Dich bitten dies bei Deinen kommenden Fragen zu beachten.

Wenn Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du solche Fragen gerne im Forum unter www.gutefrage.net/forum unter der Kategorie "Community" stellen. Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass politisch brisante Themen hier grundsätzlich eher fehl am Platz sind. Sie provozieren unpassende Beiträge, die dann meist zur Löschung der ganzen Frage oder des ganzen Threads führen.

Danke für Dein Verständnis und viele Grüße,

Tim vom gutefrage.net-Support

10 Antworten

Es sind nicht die Juden, die gehasst bzw. verachtet werden, sondern angegriffen wird leider, was fremd ist und nicht verstanden wird. Juden war es über viele Jahrhunderte hin versagt bestimmte Berufe auszuüben und aus diesen Berufsverboten heraus, entstand die meist sehr hohe Bildung dieser Menschen und Bildung macht Angst.


Juden, die den Verboten der christlichen Kirche nicht direkt unterlagen (Papst Alexander III. gestattete ihnen 1179 ausdrücklich das Zinsgeschäft), waren deshalb zeitweise die einzige Gruppe im mittelalterlichen Europa, die gewerbsmäßig Geld verleihen durfte. Hierdurch und wegen der ihnen von der christlichen Obrigkeit ab dem Spätmittelalter auferlegten Verbote, Handwerk und ähnliches auszuüben (Zunftzwang), waren vor allem die europäischen Juden sehr häufig als Geldverleiher tätig. Quelle: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Zinsverbot&oldid=52861024

...und das schürt bekanntlich ebenfalls Hass.

Immer schon. Schon 'vor' Jesus, und das ist so, weil es das von G-tt auserwählte Volk ist, an welchem er zeigt, wie allmächtig er ist. Natürlich haben andere dann ein Problem damit--

Hallo, Juden sind nicht oder waren nie ein Problem. Menschen an sich sind meistens nicht in der Lage über sich selbst hinaus zu wachsen. Gute Gedanken machen Ihnen immer Angst. Lebe jeden Tag als wäre es Dein letzter. Auf einmal hast Duvor nichts mehr Angst und siehst diese Welt mit den richtigen Augen.!! Alles liebe Ralf

Der Judenhass hat meines Erachtens nicht viel mit Geld, Beruf oder Minderheit zu tun, sondern ist ein geistliches Problem. Wer das Alte Testament kennt, weiss, dass sich Gott die Israeliten als sein Volk ausgesucht hat. Nicht weil sie etwas besonderes waren, sondern einfach so; weil er es wollte. Dies hat natürlich immer wieder Neider auf den Plan gerufen. Allen voran, Satan. Was Gott liebt, hasst er und versucht es zu zerstören. Ganz ähnlich geht es auch den überzeugten Christen. Ca. jede 5. Minute stirbt ein Christ weltweit wegen seinem Glauben. Warum ? Sind sie speziell böse oder dumm ? Nein. Aber sie sind Gottes Volk und darum versucht der Feind Gottes sie zu zerstören.

Weia.

0

Naja,

das hatte ja wohl nicht nur mit dem Glauben sondern zB im Mittelalter auch oft mit der Stelllung als Geldverleiher und Wucherer zu tun - spielte ja auch im Antisemitismus in den 20er Jahren eine Rolle.

Insofern kommen da sicherlich religöse und gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte zusammen. Und, mit Verlaub - ganz sooo friedfertig waren "die" Juden ja auch nicht immer.

Es gibt in jeder Gruppe immer Extreme

0

Die Juden sind eine "typische" Minderheit. Es kommt überall und (leider) immer wieder vor, dass vermeintlich Stärkere Minderheiten brauchen, um ihre (Pseudo-)stärke zu demonstrieren. Andererseits verfallen die Minderheiten dann häufig in eine Opferrolle, die die andere Seite geradezu dazu einlädt, weiterzumachen. Ein menschliches Prinzip, solange Menschen Vergleiche anstellen, um sich wertvoll zu fühlen. Die Juden haben hervorragende Philosophen und Wissenschaftler hervorgebracht und sind letztlich genauso Menschen wie alle anderen. Manchmal entwickeln gerade "Opfer" erstaunliche Stärke, weil sie einst dazu gezwungen wurden. Anell

"Die Juden" sind keine typische Minderheit. Sie mögen in irgendeinem Land eine darstellen, aber ein Volk mit einem eigenen Staat ist keine Minderheit.

0
@Kabark

Ich dachte eher an eine "Minderheit in anderen Köpfen". Also weniger politisch, eher psychologisch. Anell

0

gute frage. wann hat das mit dem judenhass angefangen?

im mittelalter hat man den juden verboten handwerk-berufe auszuüben. deshalb haben sie angefangen geld zu verleihen um sich von den zinsen den lebensunterhalt zu finanzieren. weil die schuldner blechen mussten, fingen sie an die juden zu hassen. das erklärt den judenhass seit dem mittelalter, aber davor hab ich keine ahnung.

Das ist in der Tat ein trauriges Kapitel seit Beginn unserer Zeitrechnung. Als Grund für die europaweiten Judenverfolgungen wurde von der kath. Kirche immer der Verrat- und die Kreuzigung des eigenen Landsmann's Jesus Christus angegeben. Bis in unsere Gegenwart ist der primäre Grund jedoch sehr viel pragmatischer. Die jeweils "Herrschenden" brauchten zur Festigung ihrer Macht schon immer einen Prügelknaben, dem sie alles Negative in die Schuhe schieben konnten! Was früher die Juden waren sind heute wohl die Deutschen; denn wir haben den Krieg verloren und die Siegermoral ist nun mal so, daß der Besiegte an allem Schuld ist, damit können die Sieger von ihren eigenen, nicht minder schweren Verbrechen und von ihrer Mitschuld am 2. WK ablenken!

Judenverfolgung stammt bereits aus der Zeit der Gründerväter.

Diese und jeder anschließende Täter und Verhetzte,

der geistig erfasst und weiß was Verantwortung ist - diese sind daran schuld !

Normal denkende Menschen gleich welcher Konfession und Nationalität

begehen grundlos keine Menschen-Verfolgung.

Es ist ebenso schändlich und verwerflich,

wie das,

was die Europäer zur Kolonialisierung auf anderen Kontinenten eingeschleppt haben.

Judas hat Jesus veraten,,, das hängt sehr nach!! Ich glaube, so war das...hmmm In der Kriegszeit..war das meiner Meinung nach..wgen der Reichen Juden! Man wollte deren Geld!

Was möchtest Du wissen?