Warum hören wir Lieder mit 48kHz, wenn wir nur 21kHz wahrnehmen können?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Schau dir mal das Thema Abtasttheorem von Shannon an.

Da ist genauestens erklärt, dass die Abtastrate (Samplingfrequenz) mindestens doppelt so hoch sein muß wie die max. übertragbare Frequenz !!!

Weil ich heute so nett bin, dazu der passende Link:
http://de.wikipedia.org/wiki/Nyquist-Shannon-Abtasttheorem

(ist nämlich etwas schwierig zu finden)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6rfl%C3%A4che

Schon mal drüber nachgedacht, dass es zwei Grenzen gibt?

Ober und Untergrenze.

Und 21kHz ist die unterste Grenze des für den Menschen hörbaren. Alles darunter kann man überhaupt nicht hören. Die Obergrenze liegt bei etwas mit 16.000 bis 19.000kHz.

Aber da du selbst schon angemerkt hat, dass 21kHz eine Grenze des für den Menschen hörbaren darstellen....nachdenken würde dich auch weiter bringen? Wenn das die Obergrenze wäre, dann würdest du bei 48kHz und 96kHz das selbe hören:

Nichts. Weil deine Ohren es nicht wahrnehmen könnten -.-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Simon211
07.03.2014, 18:26

21 Hz ist die Untergrenze nicht 21 kHz. Siehe dein Link. Und die Obergrenze ist 20 kHz (20000 Hz). Aber die Obergrenze sinkt bei normalem Verhalten (keine zu laute Musik) pro Lebensdekade um ca. 1 kHz (1000 Hz)

0
Kommentar von Cranberry42
26.03.2014, 05:31

Und 21kHz ist die unterste Grenze des für den Menschen hörbaren

Nein, die untere Grenze liegt nicht im kHz, sondern im Hz-Bereich.
Statt 21 Hz sind es eher 16 Hz.

Desweiteren:
pro Lebensdekade sind es 2 kHz, die man verliert.
1 kHz pro Jahrzehnt sind nicht richtig.

1

Der menschliche Hörbereich hört bei ca. 21 kHz auf, wie Du richtig schreibst. Aber Instrumente haben ja auch Obertöne, die oberhalb des menschlichen Hörbereichs liegen. Diese kann man zwar nicht wahrnehmen aber wenn diese hohen Frequenzen abgestrahlt werden ist es wiederum möglich zusätzlich Frequenzen zu hören, welche sich durch Differenzen ergeben.

Beispiel ein Cymbal hat eine Grundfrequenz von 16 000 Hz und einen Oberton von 24 000 Hz. Dann ergibt sich aus der Differenz ebenfalls die Frequenz von 8000 Hz, welche für uns nicht hörbar wäre, wenn wir die 24 000 Hz nicht über die Lautsprecher abgestrahlt bekämen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von qEagleStrikerp
08.03.2014, 17:57

Ich verstehe nicht ganz, wie das gemeint ist.

Wenn man eines dieser Geräte nimmt, mit denen man eine spezielle Frequenz aussenden kann und dann 24kHz einstellt, hört man diesen Ton nicht mehr, das haben wir in der Schule ausprobiert.

Ich verstehe also nicht, wie das mit der Differenz zustande kommt. Bei Licht ist es ja genauso: Photonen mit 5eV können wir nicht sehen, wenn das Atom die Photonen in zwei Stufen (z.B. 2,4eV und 2,6eV) emittiert, können wir das Licht als Gemisch sehen. Wie soll das beim Ton funktionieren?

0

Das ist eher ein technisches Problem. Die 48kHz ist die Abtastrate. Die sollte immer mindestens Doppelt so groß sein, wie das maximal zu übertragende Signal. Denn wenn man versucht Frequenzen darzustellen, welche sich über der hälfte der Abtastrate befinden, dann setzt der bekannte Aliasing Effekt ein.

Kleines Beispiel für dich: Nimm mal einen Zettel und male ein Koordinatensystem mit einer Sinusfunktion. Die ganze Periode ist jetzt mal eine Sekunde. Also 1Hz. So und jetzt versuche mal bitte mit einem Punkt diese Funktion darzustellen. Geht nicht. Oder nimm 2Hz und 2 Punkte. Du bekommst immer Probleme. Für 1Hz bräuchtest du also mindestens eine Abtastrate von 2Hz um Zwei Punkte festzustellen. Zum Beispiel die beiden Extrema (Max und Min der Sin).

mit 96kHz hast du das natürlich noch etwas feiner. Aber da streiten sich die Geister, ob man das wirklich deutlich heraushört.

PS: 21kHz hört der Mensch nicht mehr so genau. Mit dem Alter nimmt die Hörschwelle von hohen Frequenzen deutlich ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von qEagleStrikerp
08.03.2014, 17:52

Sinus & Co. kommen erst noch, ich bin erst in der 9. Klasse. Aber ich denke zu verstehen, was du damit sagen willst. Wie bei einer Parabel x^2, für die man immer mindestens 3 Punkte benötigt, um sie eindeutig zu bestimmen, das meinst du doch, oder?

0

Was möchtest Du wissen?