Warum hören sich Wörter komisch an, wenn man sie ständig wiederholt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das kenn ich auch. Liegt daran, dass man sich bei mehrfachem Wiederholen selber zuzuhören beginnt. Das Wort selbst verliert dann seine zugeordnete Bedeutung, und der Klang schiebt sich ins Bewusstsein. Einige Musiker arbeiten mit diesem Phänomen indem sie ihre Texte so schreiben, dass die einen Klang annehmen.

Viele Worte bedeuten sogar das, wie sie klingen: das nennt man dann "onomatopoetisch" - Beispiele: zisch, bumm, knacks.

Ja, auch wenn man eins schreibt und sich das bewusst anschaut. Ich hab mich mal eine ganze Weile sehr über "Tisch" gewundert....

Wir achten normalerweise gar nicht bewusst auf die einzelnen Wörter, sondern mehr auf den Zusammenhang und die Bedeutung. Schaut man sich das selbe Wort, verschieden falsch und richtig geschrieben an, kann man schon mal ins Grübeln kommen, wie es richtig ist. Spontan hätte man damit kein Problem.

Interessante Betrachtung, daran sieht man u.a. auch das Sprache etwas "Künstliches" ist und sich in unserem Bewusstsein "aufzulösen" beginnt sobald man damit "herumspielt". Ausserdem lassen sich viele Gedanken und Emotionen überhaupt nicht in "Sprache" fassen.

Was möchtest Du wissen?