Warum hocken wir hier immer noch auf der Erde und beschäftigen uns mit irrelevanten Problemen?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Ich denken, wir haben noch nicht die Technologie um auf anderen Planeten Wohnstätten zu bauen.

Wir haben ja noch nicht einmal auf der Erde unsere Probleme im Griff. Es gibt immer noch sehr viele Menschen, die nicht genug für ein menschenwürdiges Leben haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur mal so aus Neugier:

Wer umzieht, suchst dieser dann eine neue Wohnung, die genauso aussieht wie seine alte? Vermutlich wird er etwas ändern und anders haben wollen.

Selbst in den Urlaub reist man für gewöhnlich an Orte, die nicht genau dem Zuhause nachempfunden sind.

Warum also gehen die meisten Leute davon aus, ein Aufbruch in den Weltraum müsse zu einer Art zweiter Erde führen?

Unsere, der Menschen, Möglichkeiten zur Anpassung sind fast uneingeschränkt möglich.

Die Ankunft auf einem neuen Planeten erfordert immer zuerst eine Erforschung, genau, wie die erstmalige Ankunft in einer neuen Wohnung. Gefällt es, bleibt man, andernfalls sucht man weiter.

Warum sollte es dort aussehen müssen wie zu Hause?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Uhm, Basen auf dem Mars kosten Geld. SEHR viel Geld. Dafür gibt es aber so gut wie keine Gewinne. So funktioniert der Kapitalismus aber leider (alles andere ist gescheitert). Also wenn du ein paar Milliarden hättest, ich wär dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also unser planet ist alles andere als irrelevant, wir menschen sind mehr an ihn gebunden, als dir bewusst ist, alleine der dreck ist wichtig zum überleben, auch die schwerkraft, mal abgesehen davon, dass die psyche des menschen dran hängt und depressionen etc. Menschen böse zurichten können, eine rakete bauen zu können und eine kleine basis, bedeutet nicht, dass der mensch mal eben auswandern kann, er ist an diese erde biologisch angepasst etc.! Naja warum die forschung momentan stagniert in dem gebiet oder zumindest nicht mehr so öffentlichkeitspresent ist, ist weil es keinen echten ansporn gibt zum einen, denn es gibt keine sowietunion mehr, die erster sein könnte, zum anderen wegen den oben genannten problemen! Naja und noch was, der mensch ist mensch, egal ob auf dem mond oder mars, krieg und streit ist genauso unsere natur wie sex! Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Basen wären nicht autark, was die Kosten in astronomische Höhen treiben würde, die Kosten der Logistik gleich mit.
An teilautonomen Robotern wird geforscht, diese aber blieben abhängig von der Entfernung.
Ein Signal vom Mars brauchte 20 Minuten, die Antwort ebenfalls. Welche Problemstellung sich nach 40 Minuten stellte weiß hernach niemand, die Katastrophe könnte längst eingetreten sein.

Bemannte Hin- und Rückflüge brauchen noch weit mehr Zeit, womit wir wieder bei Aufwand zu Nutzen wären.
Am Ende der Fahnenstange wäre das keine Massenveranstaltung, die Milliarden Menschen der Erde bleiben hier, für welche Zukunft auch immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flubl1
25.08.2016, 20:43

Danke für die sachliche Antwort :) Einige Leute meinen direkt feindselig auf meine Fragestellung reagieren zu müssen. Deine Antwort beinhaltet jedoch nur logische Argumente und Beweise.

1

1.) Wir sind zurzeit nicht in der Lage komplett eigenständige interplanetare Basen zu errichten.
2.) Für sehr viele Länder zählt der Fortschritt der Raumfahrt zu den "irrelevanten Problemen".
3.) Es gibt ein Projekt für die Besiedelung des Mars, "Mars One" genannt. Bei diesem kannst du dich um ein One-Way-Ticket zum Mars bewerben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Irgendwie ist wwas mit deiner Frage falsch.

Die Menscheheit könnte eine Station auf dem Mond für ein paar Bewohner bauen. Das würde etliche Milliarden kost. Und für die paar Menschen  ....

Für das gleiche Geld kann man auf der Erde sehr viel mehr tun und mehr Menschen helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar sitzen wir alle auf dem Planeten Erde. Wo auch sonst? Um einen anderen Planeten besiedeln zu können, muss erst mal einer gefunden werden der der Erde ähnlich ist. Damit der Mensch da auch überleben kann. Oder hättest du schon einen Vorschlag Albert Einstein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kunfilum
25.08.2016, 20:01

Es gibt uns  2. bekannte erdähnliche Planeten ,nur das Problem ist das wir erstmal dahin kommen müssen.

0
Kommentar von Elise87
25.08.2016, 20:06

@Kunfilum Ja das ist das nächste Problem. Alles eben doch nicht so einfach

0
Kommentar von Flubl1
25.08.2016, 20:07

Ich behaupte nicht das ich irgendwie intelligenter bin als andere. Und ich frage mich halt nur, warum es die meisten Menschen nicht interessiert und niemand die Tatsache wahrnimmt das wir nicht ewig auf der Erde bleiben können.

0
Kommentar von Elekris
25.08.2016, 20:14

Comment0815 hat recht. Der nächste Stern (Proxima Centauri) ist 4 Lichtjahre weg. Also selbst wenn wir ein Drittel der Lichtgeschwindigkeit erreichen könnten, bräuchte es 12 Jahre um dorthin zu kommen.

Des Weiteren ist es unmöglich mit interstelar reisenden Raumschiffen zu kommunizieren, da sie eben so weit weg sind. Ein Signal vom Proxima Centauri bis zur Erde würde eben 4 Jahre brauchen bis es ankäme.

1

Dann löse doch mal das Problem, wie ein Raumschiff schneller die Erde verlassen und zum Mars reisen kann, denn eine Strecke dauert über zweihundert Tage.

Oder schließe Dich der Marsmission an und löse die Probleme vor Ort.

http://m.welt.de/wirtschaft/article123495374/Fuer-sechs-Milliarden-zum-Mars-um-dort-zu-sterben.html

Wenn Dir das Leben generell zu langweilig ist, löse doch zuerst einmal Dein Problem, dass im Internet unterwegs bist und seltsame Fragen stellst, statt Dich mit Lösungen relevanter Probleme zu beschäftigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flubl1
25.08.2016, 20:01

Was ist den deiner Meinung nach ein relevantes Problem? Wenn die gesamte Menschheit so drauf wäre wie du, hätten sich unsere Vorfahren niemals von den Bäumen heruntergetraut, in denen sie gelebt haben.

0
Kommentar von MatthiasHerz
25.08.2016, 20:11

Wenn die gesamte Menschheit so drauf wäre wie ich, wären wir längst auf dem Mars 😂

Sind sie aber leider nicht. Die meisten Menschen beschränken sich aufs Zusehen und Antworten, wenn sie nicht gefragt werden.

Ihre Probleme sind für sie durchaus relevant, geht es dabei sehr oft um den einfachen Lebensunterhalt, der mühsam aufgebracht werden muss, und da bleibt einfach keine Zeit für die vermeintlich wichtigen Dinge, wie das Auswandern auf einen anderen Planeten.

Vielleicht solltest die Zeit nutzen, zunächst Dein relevantes Wissen über die Vergangenheit aufzubessern, bevor Dich mit der Zukunft beschäftigst.

Unsere Vorfahren lebten in Höhlen und nicht auf Bäumen.

2

Die anderen Planeten werden auch erst dann interessant, wenn unsere Erde so gut wie unbewohnbar geworden ist. Dann wird auch keine Mühe und Geld gescheut, das die Reichen sich absetzen können ;) Glaube mir mal. Na gut, ein paar "Sklaven" muss man dann schon mitnehmen, denn sonst müssten die ja selbst arbeiten. höhöhö

Das könnte dann auch so ablaufen wie im Film Elysium.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na, dann mal los, was hockst Du noch hier rum?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jo. Von mir aus fliege auf den Mond und bleibe da. 

Wir hier werden uns dann eben auch ohne Dich an dem hier vorhandenen Wasser erfreuen. Nur mal als Beispiel. Von dem für uns Menschen lebensnotwendigen Luftgemisch will ich erst gar nicht anfangen. 

Also tschüss!!! Und viel Spaß mit Deiner "Technologie". 

Wenn Du dann mal eines Tages Fakten vorlegen kannst, die den Nachweis erbringen, dass ein Umzug woanders hin machbar ist, dann melde Dich gerne wieder. Bis dahin lasse ich mir auf fb von den Fachmenschen die neuesten Forschungsergebnisse regelmäßig zuschicken. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flubl1
25.08.2016, 20:35

Stationen auf dem Mond sind mit heutiger Technik schon realisierbar. Schließlich ist es ja auch möglich, auf der ISS zu leben ohne an Wassermangel zu sterben. Auf dem Mond gäbe es sogar den Vorteil von Schwerkraft.

0
Kommentar von Flubl1
27.08.2016, 10:59

Und was spricht gegen die Versorgung der Stationen auf dem Mond von der Erde aus?! Wer sagt denn, das die Stationen autark sein müssen...

0

Wir (Menschen) haben die Technologie ...

Nein, haben wir nicht!

Wir können ein paar Menschen dort hinschicken und zurückkommen lassen.

Die können ein paar Forschungsergebnisse liefern und ein paar Proben mitbringen.

Aber Leben können sie dort nicht, jedenfalls nicht autark.

Und wenn sie es könnten, würden sie sich dort ganz autark bekriegen.

Du scheinst nicht ganz zu verstehen, was relevant ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich versteh worauf du hinaus willst
Die Erde wird nicht ewig existieren vorallem wenn wir sie weiter hin so zerstören und ausnutzen.
Ich denke den Leuten ist das einfach nicht bewusst und sie denken nur an das geld.
Es wäre schlau langsam damit anzufangen andere Planeten zu besiedeln aber es wäre ein Riesen Aufwand die ganzen "Siedler " für den Flug zu trainieren.
Außerdem muss man einen Planeten aussuchen der auch keine gefahren wie 300°C oder Sandstürme. Und diese Planeten sind sehr weit entfernt auf die der Mensch noch nicht mal ansatzweise rankommt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir keine Antwort auf deine Frage geben, nur dich dahingehend berichtigen, was du von der Erde denkst.

Dieser ist vieles aber mit Sicherheit kein "irrelevanter kleiner Planet".

Egal ob du dem Glauben anhängst oder der Wissenschaft: die Erde ist was besonderes und das auf so unzähligen Arten. Nicht zu letzt dadurch, dass sie komplexes Leben ermöglicht.

Warum wir sie nicht einfach verlassen? Nehmen wir an, wir könnten es: soetwas wie die Erde werden wir kaum ein 2. Mal zu Gesicht bekommen. Soweit könnten wir nicht reisen.

Die Erde verlassen, um in einer Kuppel auf nem Weltraumfelsen zu leben? Nicht so berauschend, finde ich.

Nicht, dass das Besiedeln fremder Planeten nicht denoch auf der "Do-do-Liste" stehen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstens wird daran gearbeitet, andere Planeten zu erforschen und nach Leben zu suchen, und zweitens find ich es ganz gut, dass wir bisher keine anderen Planeten besiedelt und so zerstört haben wie unsere Erde. ^^


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MatthiasHerz
25.08.2016, 19:57

Wir haben sie noch nicht zerstört, aber wir arbeiten dran.

1

Auch auf dem Neptun würden kreischende Teenager darüber diskutieren,

 ob Klingon-Bieber einen "niedlichen" Pickel am Hintern habe.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MatthiasHerz
25.08.2016, 21:40

Der Neptun ist ein Gasplanet.

Wegen der dichten Atmosphäre und der Temperaturen um die -200 Grad Celsius, sowie Windgeschwindigkeit bis über 2000 km/h wäre keine sinnvolle Konversation möglich.

Da sollten sich kreischende Teenies lieber auf das Ringsystem oder einen der Monde zurückziehen.

0

Zu viel Star Trek geschaut? Bevor man Mond und Mars besiedelt könnte man eher Wüsten und die Tiefsee urbar machen, die Tiefsee ist weniger erforscht als das Weltall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Irrelevanter kleiner Planet?

Welcher Planet sollte für unser Überleben denn relevanter sein?

So einen Mist habe ich lange nicht gelesen. Statt auf der Erde zu leben, sollen wir deiner Meinung nach auf dem Mond und Mars herumstolpern?

Was sollen wir denn da?

Und woher bekommst du dann dein Wasser, Nahrung Energie? Welch ein Unfug!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flubl1
25.08.2016, 20:03

Columbus ist auch nach Amerika gesegelt, obwohl es hieß, das es keinen Nutzen hat. Sowas nennt sich Forschungsdrang, den manche Menschen leider vollkommen verloren haben.

1
Kommentar von MatthiasHerz
25.08.2016, 21:50

Man könnte doch erstmal mit einigen Dutzend anfangen, es müssen doch nicht gleich alle sein (:

Selbst auf der Erde erforscht man gleichzeitig Tiefsee, Hochgebirge, Regenwald, Wüsten und Vorstädte.

Man könnte ein globales Uniprojekt daraus machen. Jeder Student auf der Welt nimmt sich einen Partner oder eine Partnerin, reist zu irgendeinem Stern seiner Wahl und gründet eine Familie dort als Beginn einer Kolonie.

Wer zwanzig Jahre durchhält und „seinen” Planeten möglichst weiträumig erforscht hat, bekommt den Nobelpreis.

Auf diese Weise entdeckten schon unsere Vorfahren vor Jahrtausenden nach und nach die Welt.

1

Was möchtest Du wissen?