warum, heisst es, man ist was man isst?

11 Antworten

Anders gesagt.. du bist, was du isst. Wenn du dich ungesund und fettreich ernährst, ist man meistens auch dick. Wenn du dich gesund ernährst eher schlank.

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ( Inhalt und Zubereitung) setzt ein Interesse an diesem und sich selbst voraus, man tut es, weil man sich selbst (Gesundheit, Leistungsfähigkeit ...) etwas wert ist. Aber auch wie Lebensmittel "hergestellt" werden ist ein Faktor. z.B.: Eier, Fleisch, Gemüse, Fisch ( Käfighaltung, Massentiertransporte, Wachstumshormone, Genmanipulationen, Ausrottung ...), wer bedenkenlos solche Nahrungsmittel verzehrt zeigt ziemlich wenig Respekt vor dem, was man isst. Sie sind oberflächlich , da es ihnen egal ist; oft wird die Ausrede gebraucht, dass Geldmangel herrscht - aber nicht die Quantität sondern die Qualität macht's. Übergewichtige , die sich ungesund ernähren, einfach und sinnlos in sich hineinstopfen (meist psychisch bedingt) haben kaum Respekt vor sich selbst.

Man ist was man isst. Die Seeleute früher hatten Sorbut, ihnen fielen die Zähne aus. Ein Fettsack der von Hamburgern lebt ist eben fett. Das bedeutet, je besser und gesunder du dich ernährst, je besser geht es dir und du bist wer du bist. Sieh dir Magersüchtige an, die sind irgendwann nichts........

Was möchtest Du wissen?