Warum heißt es " Unwissenheit schützt vor Strafe nicht?"

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Das Beispiel ist Falsch!... Der Anbieter ist straffällig. Es seiden du kaufst den jetzt in na verwinkelten Gasse!

Ein Fall wäre zum Beispiel. Ich komme aus irgendein islamistischen land in dem es erlaubt war, seine Frau zu schlagen, oder gar zu töten wenn sie fremd geht. Wenn ich das jetzt in Deutschland mache, weil ich mich nicht über die gesetzeslage erkundigt habe, werde ich trotzdem bestraft. Auch wenn ich es nich wusste, also unwissend war.

Hoffe konnte das einigermaßen gut erklären.

Gruß Jannes;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Annabella1105
14.10.2011, 23:45

Gutes Beispiel, sehr gut erklärt..

0
Kommentar von ichweisnix
16.10.2011, 20:46

Das Beispiel ist Falsch!..

Ist es nicht, es handelt sich um strafbare Helerei §259 StGB.

Aber der Satz:"Unwissenheit schützt vor Strafe nicht?" gilt im deutschen Strafrecht nicht. (§16 StGB und § 17 StGB).

http://dejure.org/gesetze/StGB/16.html

Man beachte das die Regelungen restriktiv ausgelegt werden.

0

Das Zauberwort heißt "Bedingter Vorsatz" oder in der Juristensprache "Dolus Eventualis". Das reicht aus, um sich wegen Hehlerei strafbar zu machen. Und ins Deutsche übersetzt heißt das: Es war einem einfach Scheißegal, ob es sich um Hehlerware handelt. Das reicht aus, um sich wegen Hehlerei strafbar zu machen. Und das muß auch so sein. Weil natürlich jeder, der merkt, das da was nicht in Ordnung ist, sich alle Mühe gibt, die Augen möglichest fest zuzumachen. Und das reicht eben nicht - wenn es Anhaltspunkte dafür gibt, daß da was nicht stimmt (z.B. niedriger Preis) ist man verpflichtet, sich davon zu überzeugen, daß da alles mit Rechten Dingen zugeht. Sich auf die Unwissenheit zu berufen, reicht hier eben nicht aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Volksmund kennt den Lebensgrundsatz: „Nichtwissen schützt vor Strafe nicht.“ Dass dies für Strafjuristen nicht hinreichend erscheint, Anklage wg. schwerer Vergehen nach einem Gesetz (hier das TierSchG) zu erheben, kann noch verstanden werden, doch dieser Lebenssatz für Jedermann ist höchstrichterlich auch für die Straf- und OWi-Justiz ausgeurteilt worden:

„Es gehört nämlich zu den Berufspflichten eines Gewerbetreibenden, sich über die einschlägigen Vorschriften zu unterrichten und auf dem Laufenden zu halten.“ (Beschluss des Bayerischen Obersten Landesgerichts v. 2.6.1987, Az. 3 Ob OWi 76/87) Dieser – nach herrschender einheitlicher Rechtsauffassung – straf- und ordnungswidrigkeitsrechtliche Grundsatz ist vom gleichen Gericht in einer weiteren rechtskräftigen Entscheidung 2000 wiederholt worden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Aussage:" das wusste ich nicht", lässt sich juristisch nur schwer überprüfen und würde einem enormen Mehraufwand bei einer Untersuchung bedeuten. Schmuggelst du z.B. viele billige Produkte aus den USA über den Zoll und wirst erwischt, dann schützt dich die Aussage:" Ich wusste nicht, dass man dies nicht darf" nicht davor, Zoll nachzuzahlen, bzw. bestraft zu werden.

Überlege dir das Gegenteil dieser Aussage:" Man wird nur bestraft, wenn man bewusst etwas verbricht", bzw. "Unwissenheit schützt vor Strafe". Dies würde von jedem Bürger verlangen, alle Gesetze zu kennen,um bestraft zu werden. Dies ist praktisch nicht umsetzbar udn acuh nciht nachprüfbar. Deshalb gibt es diese juristische verallgemeinerung, bzw. vereinfachung. Dabei gibt es Sonderfälle,über die aber jeweils ein Gericht entscheiden muss. In deinem Beispiel wäre vemrutlich genu dies der Fall. Es ist aber auch richtig, dass der Kaufvertrag zwischen dir und dem Heler ungültig wäre, du den Fernseher also zurückgeben müsstest - so wie der Heler dir dein Geld. Das dies oftmals nicht geschieht, ist eine andere Angelegenheit,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vom Fallbespiel denke ich das Du nicht Bestaft wirst, weil du den TV ja nicht gestohlen hast. Doch genau kann ich das nicht sagen. Frage am bessten einen Jurist ;-)

"Unwissenheit schützt vor Stafe nicht" heisst so viel wie wenn du etwas machst, was verboten ist kannst du Trotzdem bestraft werden. Zb. Du bist im Ausland und färst zu schnellm nur weil du nicht gewusst hast wie schnell du fahen darfst, heisst das nicht das du vor Strafe geschützt bist. ALso müsstest du die Buse bezahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, wenn du einem Betrüger auf den Leim gehst, wirst du wohl nicht bestraft, musst aber die Ware abgeben. Aber wenn du z.B. illegal Filme downloadest und nachher sagst "ich dachte, kinox.to ist legal" kannst du trotzdem mit bis zu 5 Jahren Freiheitsentzug bestraft werden, denn darüber hättest du dich informieren können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wirst nicht bestraft, aber du kannst an gestohlenem Gut kein Eigentum erwerben und musst ihn rausrücken.

Unwissenheit schützt nicht vor Strafe wenn dir der gesunde Menschenverstand eigentlich sagt, dass dein Tun nicht okay ist oder das etwas faul ist - bsplw. wenn der neue 130cm-Plasma nur 300 Euro gekostet hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

naja im falle des fernsehers haste dann keinen mehr...und mehr bestrafung steht da nich an...es geht einfach darum du kannst ja auch nicht sagen oh ich wusste ja nicht das ich den nicht tot schlagen durfte oder ich wusste nicht das ich ein bahnticket brauche oder oder oder ....man kauft ja auch nix ein ohne zu bezahlen...und wenn du etwas tust wie kaufen oder sonst was dann musst du wissen was du kaufst..man steht eben immer in der beweispflicht..du kannst dich ja auch nicht bewerben ohne ein zeugnis oder ä.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So naiv kann doch niemand sein und eine solche Frage stellen.

Meinst Du es wäre erlaubt jemanden zu ermorden, wenn der nicht weiss, dass das verboten ist?

Oder in eine Einbahnstraße fahren in der falschen Richtung, einen Unfall verursachen und sagen ich wusste nicht was das Schild da bedeutet? Usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Annabella1105
14.10.2011, 23:39

So meinte ich das doch gar nicht. Ich meine eher bei kleineren Delikten, wie zB das oben genannte Beispiel mit dem geklauten Fernseher. Das man Niemanden ermorden darf, das ist ja wohl jedem klar. Mit Naivität hat diese Frage nichts zu tun...

0

ein recht einseitiger, einfacher Gedanke, der mehr (Denk-)Arbeit erspart.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hättest Dich informieren können, wo der Fernseher herkommt. Z.B. Dir eine Rechnung zeigen lassen.

Also mit "glaubhaft" ist da nichts.

Sonst würde nämlich jeder Einbrecher behaupten, er habe einfach nicht gewusst, dass er nicht in Deine Wohnung einsteigen darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man diese Unwissenheit fahrlässig zulässt, kommt es glaube ich dazu. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Beispiel hinkt.

Wenn du unwissentlich Hehlerware kaufst, wirst du nicht "bestraft". Du kannst höchstens zur Herausgabe des Fernsehers "verdonnert" werden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?