Warum heißt die Glühlampe, Glühbirne?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Weil sie die Frucht des Glühbirnbaums ist:

Der Glühbirnbaum ist die bekannteste Pflanze aus der Ordnung der Leuchtmittelgewächse. Sie wird jedoch in Industrieländern zur Zeit weitestgehend von der Energiesparkazie verdrängt, da wegen höherem Ertrag und nährstoffreicheren Früchten nur noch diese angebaut wird. Allerdings sind die Bestände in Entwicklungsländen gesichert.

Quelle: http://www.stupidedia.org/stupi/Glühbirnbaum

BERTOLOMEOS (aus Neu Guthendorf bei Marlow / Werkstatt) mit:

Keine Kunst ohne Licht! - In Erinnerung an die Glühlampe....

Anlässlich der diesjährigen Lichtwoche der Stadtwerke Rostock im November 2010 stellt der Künstler BERTOLOMEOS bis zum 26.11.2010 erstmals einige seiner (Licht)Objekte und Installationen im Kundenzentrum der Stadtwerke Rostock in der Kröpeliner Straße aus.

Was zählt ist die schöpferische Idee – und: Keine Kunst ohne Licht ! Fließend ist die künstlerische Hinwendung vom einstigen Schriftsetzer, dem Musiker, dem Zirkelleiter für Fotografie, dem studierten Klubhausleiter, dem Galeristen einer Kunst- und Veranstaltungsagentur, dem Marketingleiter, ….nun ist Bert Preikschat angekommen. Früher hat er inhaltlich und organisatorisch den unterschiedlichsten Künstlern zur Seite gestanden, hat ein internationales Künstler-Pleinair im ehemaligen Landkreis Rostock vorbereitet und begleitet und war als Body-Painter auf vielen Messen zu Hause. Nach jahrelangem Suchen einer eigenen Ausdrucksform ist sie nun endlich gefunden. Die Objekt-Kunst. Ob als Land-ART oder Strandgut-Collage, als überdimensionale Wandbilder oder Rauminstallation – immer sind es die skurrilen Ideen und eigenwilligen Sichtweisen, die lustigen Einfälle, die aus einer Idee ein kleines Kunstwerk entstehen lassen und die Ideen scheinen Bert Preikschat nicht auszugehen. Zur Hanse-Sail 2010 und der diesjährigen LICHTKLANGNACHT im IGA-Park entstanden seine Spinnennetze. Nun präsentiert der Künstler erstmalig seine Objektkunst und Auseinandersetzung mit dem Thema Glühlampe. Anknüpfend an sein überdimensionales Wandbild als UV-Strandgutcollage, das die Fensterfront eines Computerladens in Toitenwinkel ziert (5 Meter lang und 2,50 Meter hoch), sind es für die LICHTWOCHE auch kleinere Objekte und Installationen, die in den Räumlichkeiten des Hauses der Stadtwerke ausgestellt werden. Ob der Betrachter nun den Kabelbaum, die Sandbank, Kabelsalat, Stromschleuder, leuchtende Spinnennetze, oder die hinter Fensterscheiben verborgenen Köstlichkeiten favorisiert, spätestens im abgedunkeltem Kellerraum wird es allen offensichtlich: das AUS der guten alten Glühlampe – und hier lässt sie sich auch vortrefflich beerdigen und ihrer gedenken….. Mit dem Kunstobjekt “Schachmatt für die Glühbirne” ist alles gesagt. Doch keine Kunst ohne Licht! (Ben Voutier) – Hat uns doch die Glühlampe fast ein Leben lang begleitet. Da gehört es sich doch einfach, etwas kulturvoll und mit Respekt “Leb wohl” zu sagen. Dem Betrachter dieser Lichtobjekte wird sicherlich nicht erst hier klar – Licht ist die Quelle des Lebens – Ein sparsamer Umgang mit Energie muss jedoch nicht gleich den totalen Verzicht auf das Licht in seinen vielfältigen Anwendungen und Gestaltungsarten bedeuten. Wir werden uns daran gewöhnen müssen das Medium Licht in künstlerischer Hinsicht neu zu erleben. So möchte auch der Künstler Bert Preikschat mit seiner Objektkunst “Licht-Zeichen” setzen. Neben seinen Objekten und Installationen können weitere Fotografien mit Land-ART-Projekten und kleinere Strandgut-Collagen betrachtet werden.

Weiterhin ruft der Künstler alle Besucher auf, ihre alten Tischlampen von Oma und Opa, die noch irgendwo auf dem Boden herumstehen mitzubringen und für ein neues Kunstprojekt dem Künstler vor Ort für immer zu überlassen. Im Schaufenster der Stadtwerke werden sie ausgestellt und die schönste, älteste und skurrilste Lampe wird vom Künstler selbst mit einem Strandgut-Bild prämiert.

Besuchen Sie die interessante Ausstellung anlässlich der LICHTWOCHE 2010 in Rostock und nehmen auch Sie Abschied von der guten, alten Glühlampe.

Dazu haben Sie noch bis zum 26.11.2010 Gelegenheit.

http://bertolomeos.wordpress.com/category/ausstellung/

Text und Bildmaterial: Collagen-ART

Weil die normalen "Glühbirnen" eben eine Birnenform haben. Im Gegensatz dazu gibt es Kugellampen und Kerzenlampen

Kleine Geschichte: von 1976 bis 1981 habe ich bei der SFM ( Signal,-und Fernmeldemeisterei ) der Deutschen Reichsbahn gearbeitet. Mein damaliger Chef war Dr.Ing. Hu... Seine Doktorarbeit hat er über die Glühlampe geschrieben. Haben wir Glühbirne gesagt hat er uns immer darauf hingewiesen, daß es Glühlampe heißt.

die heißt normal Glühlampe, der Laie sagt Glühbirne, was aber falsch ist!!!!

@RudelMoinMoin: Die 'Birne' glüht nicht, sondern der GLÜH-Faden. Deshalb heißt er nämlich auch so.

Hier VERBRENNT nichts !

Ja. Das ist der Grund. Wiki weiß da bestimmt noch viel mehr....

Genau aus diesem Grunde!

ja, weil sie eine birnenform hat.

Das dürfte meines Erachtens der Grund sein...

die >lampe< glüht nicht,nur die >birne<

Naja, wäre schon doof wenn man sie Glühgurke nennt obwohl sie wie eine Birne ausschaut... =D

:D :D :D genau, so ähnlich wäre meine Antwort auch ausgefallen...

0
@XAjanaX

nur ein Laie sagt Glühbirne, fachlich richtig, Glühlampe oder noch besser Leuchtmittel mit E27 Fassung in Birnenform

0

Was möchtest Du wissen?