Warum hatten/haben Zeitungen einen kostenlosen Internetauftritt?

8 Antworten

Aus zwei Hauptgründen:

erstens weil man es einfach haben muss so wie jedes Unternehmen im Jahr 2020 und natürlich auch um konkurrenzfähig zu bleiben im Vergleich zu anderen Verlagen

und zweitens weil sich die Informationsbeschaffung gerade in der jüngeren Zielgruppe einfach in den online Bereich verlagert hat immer weniger Menschen unter 30 kaufen sich morgens eine Zeitung aus Papier

Außerdem bietet die online Version natürlich den Luxus für die Redakteure mit Neuigkeiten in einer story nicht bis zum nächsten Morgen und dem Druck der Zeitung warten zu müssen

Damit beim Ableben der physischen Zeitungs- Abonnenten nicht der finanzielle Untergang droht, wurden die nachfolgenden Generationen, die überwiegend online Angebote konsumieren zuerst mit konstenlosem Content und dann nach und nach mit zusätzlichem Bezahl-Content als neue Leser gewonnen. Eines Tages werden die Printmedien dann vollständig verschwunden sein.

Das Motiv sind Werbeeinnahmen. Der Leser zahlt nicht direkt für die digitale Zeitung, aber indirekt.

Er liest dort z.b. einen spannenden Artikel über eine Coronademo. Gleich daneben hat der Verlag ein Werbeinserat für Desinfektionsmittel geschaltet. Der Leser kauft sich am nächsten Tag dieses in der Drogerie für z.b. 5,99 €. Der Pharmakonzern, welcher die Werbeanzeige beauftragt hat, hat im Produktpreis u.a. auch 10 Cent für Maketingkosten kalkuliert. Damit hat dann der Leser indirekt 10 Cent für den Artikel über die Cironademo an den Verlag gezahlt, ohne das ihm das so richtig bewusst ist.

Woher ich das weiß:Hobby – seit1975 Schach,seit1989 SPD,seit1995 Kajak, seit2000 Camper

Und warum kauft das jemand?? Verstehe ich absolut nicht!! Ich kaufe rein nach meinem Plan. Wenn ich ein Desinfektionsmittel will, kaufe ich mir Isopropanol aus der Apotheke, das tut's genauso und ist vermutlich billiger. Ich habe sowieso immer einen großen Vorrat für alle möglichen Zwecke (vor allem billiger Rasierwasserersatz).

Die Tendenz bei mir ist sogar so, dass ich absichtlich Dinge für die geworben wird, NICHT kaufe, selbst wenn sie billiger und besser sind - denn ich hasse Werbung.

0
@MarcusTangens

Ja doch. aber Du bist ja nicht repräsentativ für alle Leser. Ein gewisser Anteil der Leser und sei es nur 1%, lässt sich aber durchaus durch die Werbung animieren. Und das Desinfektionsmittel zu 5,99 war ja auch nur ein völlig willkürliches Beispiel. Manch einer kauft halt nen Rasensprenger, Nudelauflauf, Clubmitgliedschaft, Fonds... wofür auch immer grad geworben wird.

0

Es gibt viel mehr Werbung. Gezielte = Cookies. Data-mining.

Und was machen die mit meiner Fake E-Mail? 700 Nachrichten die ich seit 5 Jahren nicht gelesen habe.

Und Cookies konnte man bis vor einem Monat ablehnen

0
@Lauchinger00

genau ! ;-) Und vor allem kannst du die Cookies ja auch nach jeder Sitzung löschen

0

Traffic auf die Website zu bekommen, das ist das Ziel. um Wissen zum Surfverhalten zu sammeln und zu verkaufen (3rd party cookies), Werbung zu schalten, damit Klicks zu Fremdanbietern, aber auch simples Marketing für den eigen Namen

wer in der Medienbranche heute nicht online präsent ist, hat es schwer

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?