Warum hat sie mich gebissen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bienen können mit ihren Mandibeln (Maulklauen) tatsächlich auch beissen. Sie beissen z.b. auch alte, vertrocknete Wachswaben ab und verarbeiten sie dann weiter. Sie bekämpfen sich auch untereinanter (von einem fremden Volk), wehren sich auch gegen andere Feinde durch Festhalten mit den Mandibeln, um dann stechen zu können. Auch verstorbene Bienen werden aus dem Stock ausgeflogen - hoch und einige Meter weit, festgealten mit den Mandibeln.
Natürlich sind ihre Beisswerkzeuge nicht so stark, wie bei Wespen.

Aber ich habe selbst einmal erlebt, wie mich eine Baumhummel "zwickte".
Ich hatte sie schon über 10 Minuten auf der Hand gefüttert, und ihr Hinterleib war schon ganz prall.
Plötzlich verspürte ich einen Schmerz (ich hatte gerade weggesehen), und sah, dass sie mit ihrem Mandibeln die Haut an einer Ader auf meinem Handrücken zwickte, hochzog, und wieder fallen ließ - dies wiederholte sie noch 5 Mal. Bei den ersten 2 Mal war ich noch verwundert, aber dann war mir klar, sie bettelte mich nochmals um Honig an - diese Art des Betteln war eine bewusste Intelligenzleistung!
Als ich ihr weiteren verdünnten Honig gab, schleckte sie auch diesen mit ihrem langen Rüssel auf. Dann wollte sie meine Hand absolut nicht mehr verlassen, kam auch nach mehrmaligem Absetzen auf die Rosen noch 3 Mal wieder auf meine Hand zurück. Erst als ich ins Haus "floh" (ich hatte auch noch anderes zu tun!), wurde ich sie (leider) wieder los.
(Ich hatte alles auch noch mit einer Kamera fotografiert. Insgesamt dauerte dies rund 20 Minuten.)

Dieses Zwicken war "relativ schmerzhaft", ich war über ihre Kraft doch erstaunt. (Hummeln sind Bienenarten.)

Wow. Du hast es geschafft, mich als absolute Laie - der noch nie auch nur einen Gedanken an Bienen verschwendet hat -damit zu interessieren.

1

Ich bin schon mal von einem Heupferd - also von unserer größten einheimischen Heuschrecke gebissen worden - ich hatte sie am Flügel angefasst und vom Blatt abgehoben - da dreht das Luder Ihren Kopf um und beißt mir in den Daumen - hat zwar nicht geblutet - aber so als Kind hast du dann ganz anderen Respekt und fast nicht mehr alles unbeschwert an. 

2

Bist Du Dir sicher, dass es sich um eine Biene gehandelt hatte? Honigbienen haben sehr schwache Mundwerkzeuge, mit denen sie unmöglich die menschliche Haut durchbeißen können. Es handelte sich offensichtlich um eine Wespe, die auf der Suche nach Fleisch war, um damit ihre Brut zu füttern. Wespen haben scharfe Mundwerkzeuge, damit sie ihre Beute zerkleinern können. 

Was soll der Hinweis auf eine Milbe? Weder Bienen noch Wespen fressen Milben.    

Richtig. Der Artikel den ich las bezog sich auf die Kampftechnik gegen Fremde im Bienennest. Als Beispiel wurden Milben genannt.

0
@XpressMak123

Honigbienen sind zwar zum Teil tatsächlich in der Lage, Varroa-Milben zu attackieren und zu verletzen. Das tun sie aber nur im Bienenstock. Außerhalb des Stock reagieren sie weder auf Varroa-Milben (die außerhalb von Bienenstöcken sowieso nicht lange überlebensfähig sind), noch auf andere Milbenarten.

1

Die hatte Bock auf Bier und war so gierig - es gibt eine Falterart die größte "Einheimische" - weil die kommen jedes Jahr aus Nordafrika eingeflogen - der Totenkopfschwärmer - hat wohl Spannweite bis 16 cm kann als einheimischer Geräusche machen (zirpen) und ist Honiggeil - und wenn du (die meisten Menschen die den schon mal gesehen haben sind Imker) Honig am Finger hast knallt der aus Gier seinen Rüssel schon mal durch die Haut 

Insektenstich mit Stachel (Biene auageschlossen)?

Hallo zusammen . Und zwar war ich gerade an einem See und wollte nochmal ins Wasser springen aber kurz davor sticht mich irgendwas in meinen zufällig vor kurzem gebrochenen Arm:/ und zwar tat das im ersten Moment echt übelst weh aber meine Frage ist was kann das sein, denn dieses Insekt hat einen Stachel hinterlassen, wie ne Biene nur war da laut meiner Mutter( imkerin) kein Giftsäckchen dran also ist ne Biene auageschlossen. Nen bienen sich tut auch aus eigener Erfahrung nicht ganz so weh. Was kann das sein? Wespe Hornisse bremse und co lassen ihren Stachel ja nicht stecken??? Ka ist Aug scgon bisschen angeschwollenm bin total gespannt ob ihr das wisst? :D danke schonma.

...zur Frage

Bienen/wespenstich in der Kopfhaut

Hallo,

heute beim Nachhausefahren hat sich eine Biene/Wespe (konnte es nicht genau erkennen) in meinem Haar verfangen und mich in die Kopfhaut, ca über der Schläfe, gestochen. Ich vermute, dass es eine Biene war, da der Stachel noch drin steckte. Gibt es jetzt schon Bienen? Es tut immer noch weh. Was könnten die Folgen sein und was soll ich tun?

Lg. und danke.

Koko

...zur Frage

Wieso haben Bienen einen Widerhaken am Stachel?

Frage ist dort oben beschrieben. Wir wissen ja, dass eine Biene stirbt, nachdem sie ein anderes Tier gestochen hat, weil ihr Stachel Widerhaken enthält. Aber warum haben Bienen überhaupt so einen Widerhaken? Was hat das, evolutionsbedingt, überhaupt für einen Sinn? Ich meine, gerade bei Bienen! Bei Wespen könnte ich noch verstehen, weil sie sehr lästig sein können, aber ausgerechnet bei Bienen, die doch so nützlich und wichtig sind? Bitte um plausible Antworten.

...zur Frage

Können Bienen auch zu Beißen?

Also ich habe mich gerade in mein Bett gelegt und dann habe ich einen schmerz an meinem Rechten Fuß geschpürt und untermeiner decke war eine biene da es ihr aber noch gut ging und ich keinen stachel gefunden habe vermute ich nun das es einfach zu biss als ich es mit meinem Fuß es zu zerquetschen drohte, nun meine Frage tun Bienen so etwas oder war es nur ein "Leichter" Stich so das der Stachel nicht wirklich eindrang und nicht abriss oder könnte es ein biss gewesen sein, auf jeden fall ist die stelle Rot und angeschwollen aber der schmerz hat schon angefangen nachzulassen und weder gift noch stachel ist rausgekommen beim versuch beides raus zu drücken.

...zur Frage

Können Stechwespen ihren Stachel verlieren?

Mich hat etwas gestochen. An meinem Finger steckte ein Stachel mit etwas dran. Der Schmerz war milde. Eine Mischung aus Kaktus und Ameise. Es brannte etwas, als das andere Ding noch dranhing. Jetzt ist der Stachel abgebrochen, ich habe nicht alles herausbekommen Es ist etwas weiß um die Wunde, aber nicht wirklich geschwollen(ist auf dem Rücken von meinem kleinen Finger.)

Der Stachel schien leicht gezackt zu sein. Ich habe kein Insekt gehört.

Auf dem Boden lag eine tote Wespe. Sie hatte ein Bein an ihrem Stachel. Dort schien ein Stachel zu sein, aber er sah sehr kurz aus.

Wespen verlieren ihn doch nicht wie Bienen, oder?

Und ja, ich weiß, Bienen sind Wespen, aber diese Wespe war keine Biene.

In meinem Zimmer ist ein Kaktus. Der hat aber weiße Dornen, der Stachel war schwarz.

...zur Frage

Gibt es Schneckenfriedhöfe?

Es gibt Orte an denen man sehr viele leere Schneckenhäuser findet. Sammeln sich Schnecken an bestimmten Orten zum Sterben (wie bei Elefanten)? Oder sind das Zufallshäufungen weil Schnecken dort sowieso häufiger vorkommen? Oder gibt es einen anderen Grund?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?