Warum hat sich die Menschheit so ins Negative verändert?

... komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Die gennante Kritik gab es auch schon vor hundert Jahren. Das war schon immer so. Eigentlich wird die heutige Welt sogar immer besser.

Hier gleich drei verschiedene Quellen dazu:
http://mymonk.de/bessere-welt/

http://www.huffingtonpost.de/2015/08/05/oxford-okonom-max-roser-die-welt-wird-standig-besser\_n\_7937264.html

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article130758415/Pessimisten-zuhoeren-Die-Welt-wird-immer-besser.html

Lediglich, dass die Menschen evtl. oberflächlicher und noch mehr auf das Äußere achten kann stimmen. Das kommt halt mit den steigenden Wohlstand einher.

Deine subjektive negative Meinung ist auch wahrscheinlich stark von deinem eigenen Umfeld und Ereignissen geprägt. Wenn es im eigenen Leben viele Fehlschläge gab und es auch weiterhin nicht erfolgreich läuft, neigt man dazu die Schuld der ganzen Welt zu geben. Dabei ist alles eine eigene Kopfsache. Ich hatte früher ein ähnliches Denkschema.

Wenn du interesse hast, kann ich dir gerne helfen dein Weltbild wieder auf positive Aspekte zu konditionieren.


BTW. eine nette Prognose von Herr Lüning:


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerEchtmacher
06.10.2016, 16:25

"

Lediglich, dass die Menschen evtl. oberflächlicher und noch mehr auf das Äußere achten kann stimmen. Das kommt halt mit den steigenden Wohlstand einher.

"

Das war meine Meinung zu der Menschheit. Genau getroffen :D 
Ansonsten beschwere ich mich nicht so wirklich darüber aber finde es krass wie sich viele mit den anderen sich anpassen müssen, sich verändern usw. Keine Ahnung woran das liegt :/

1

Hallo Echmacher,

gute Frage, aber mich muss keiner zum Mitdenken 'bringen'. Ich denke immer  selbst und habe das noch nicht 'outgesourct', um andere für mich denken zu lassen ;-)

Die Menschheit an solches gibt es nicht. Es gibt verschiedene Menschen, jede/r individuell und einzigartig. Aber ich verstehe natürlich was/wen Du damit meinst.

Du behauptest diese Veränderung ins Negative. Ich dagegen behaupte: Es gibt eine Anpassung an die veränderten Bedingungen einer globalen, digitalisierten Welt.

Ansonsten ist der Mensch an sich unverändert wie eh und je: überlebensorientiert, die Grundbedürfnisse erfüllt haben wollend und gewisse Sehnsüchte darüber hinaus.

LG

Buddhishi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Menschheit hat sich nicht verändert. Früher war es genauso wie heute. Geld ist in einem kapitalistischen System nunmal das Wichtigste und Ruhm und Ansehen wurden früher genauso ausgenutzt.

Der einzige Unterschied ist dass sich die Medien in den letzten Jahren stark verändert haben. Wir befinden uns im Zeitalter der digitalen Revolution, das Internet und die Entwicklung der Computer hat Information überall und zu jeder Zeit zugänglich gemacht.

Aus diesem Grund kommen uns viele Begebenheiten intensiver, extremer und häufiger vor als sie wirklich sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist recht schwer zu beurteilen, ob alles früher besser war. Viele von uns waren vor 30 Jahren noch gar nicht auf der Welt. Und auch wenn unsere Eltern und Großeltern gerne von den "Guten alten Zeiten" schwärmen, bedeutet das nicht, dass wir uns damals zwingend wohler gefühlt hätten. Viele Dinge, die für uns heute selbstverständlich sind und erheblich zu unserem Wohlbefinden beitragen, gab es damals nicht bzw. mussten mühsam erkämpft werden – wie z.B. Gleichberechtigung für Frauen, Homosexuelle und ethnische Minderheiten oder die Befreiung vor teils absurden gesellschaftlichen Zwängen. Ich glaube nicht, dass wir in einer Zeit, in der beispielsweise das Tragen bestimmter Kleidung rufschädigend sein konnte, so glücklich wären. 

Die Sehnsucht nach Fame & Fortune ist übrigens keine Neuerscheinung. Auch vor 50 Jahren war es für viele Menschen enorm wichtig, ein Teil der "High Society" zu sein. Und auch damals haben Leute sich schon absurden Kram gekauft, um dies unter Beweis zu stellen – z.B. einen Pelzmantel oder einen Mercedes. Was haben meine Großeltern nur für hässliches Zeugs im Haus, auf das sie aber immer noch super stolz sind und weswegen sie sich besser als der Nachbar fühlen! Menschen waren einfach schon immer ein bisschen schräg, wenn es um Anerkennung ging! 

Jede Ära bringt ihre eigenen Herausforderungen mit sich. Aber keine Herausforderung ist besser als die andere. Gerne glorifizieren wir die Zeit, in der das Leben angeblich noch einfach war. Wer aber Großeltern hat, die tatsächlich so etwas wie Nahrungsknappheit oder einen Staatsbankrott miterlebt haben, wird von ihnen vermutlich ganz andere Geschichten hören.  (Stell dir das mal vor – du gehst in Deutschland, einem der reichsten Länder der Welt, zum Bäcker und es gibt einfach kein Brot, weil es in der ganzen Region kein Getreide mehr gibt! Das erscheint uns heute doch absurd!) Wir schauen uns gerne Filme mit cooler Musik aus jener Zeit an, weil wir das besonders nostalgisch und urig finden. Aber ich glaube, dass beinahe jeder, der länger als eine Woche bei seiner Oma verbringt, insgeheim doch froh ist, dass Blümchentischdecken und Hamsterkäufe nicht mehr Mode sind. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nö, die Menschheit hat sich überhaupt nicht verändert.

Es gab auch früher schon Menschen, die nur auf ihren Vorteil bedacht waren und es gibt auch heute noch Menschen, die vorbehaltlos helfen.

Manchmal ändert sich nur der eigene Blickwinkel mit zunehmendem Alter; manchmal vergessen aber auch ältere Leute schlechte Erfahrungen und geben der Jugend ein falsches Bild von "damals".

Ich kenne recht viele hilfsbereite Leute aller Altersschichten - aber eben auch Andere. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shiranam
06.10.2016, 16:22

Ich sehe gerade: die meisten Antworten hier beziehen sich gar nicht auf Charakter oder Hilfsbereitschaft, sondern schlicht auf Geld oder Lebensstandard.

Habe ich die Frage falsch verstanden?

1
Kommentar von DerEchtmacher
06.10.2016, 16:27

Nein du hast sie nicht falsch verstanden, eher die anderen xD aber macht ja nix.

1

Früher war ganz bestimmt nicht alles besser, nur anders. Wer behauptet, dass früher alles besser war, hat vom Kopf her Probleme, die Veränderungen zu akzeptieren und anzunehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist die Krise des Kapitalismus. Weil die Erdbevölkerung nicht mehr so schnell wächst, wachsen die Märkte nicht mehr so schnell, wächst das BIP nicht mehr so schnell, können Kapitaleinkommen nicht mehr so schnell wachsen, weil immer weniger die Schuldzinsen bedienen könnten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es war früher nicht besser, man hat es nur nicht so mitbekommen.
Es heißt ja auch immer diese und diese Krankheit wird immer häufiger... bestes Bsp. ist schon die Brille... "die Leute sehen immer schlechter"---falsch... früher hat man es schlicht nicht mitbekommen (außer extremfälle)

hätten die Leute vor 500 Jahren es mitbekommen wenn in xy Menschen abgeschlachtet werden, nope

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Früher gab es das alles gar nicht - nein , da herrschte Leibeigenschaft , Sklaverei , Frauen durften nicht wählen , Kriege , Armut , Hungersnöte ; Krankheiten , die heute nullkommanichts geheilt sind waren tödlich ; Menschen wurden aufgrund ihres Glaubens getötet ....allein zwischen 1618 und 1648 wurde die europäische Bevölkerung durch Krieg halbiert.....die Lebenserwartung war  ca 40 Jahre  und es gab eine riesige Kluft zwischen Herrschenden und " Untertanen " .

Nimm dir doch einfach mal ein paar Geschichtsbücher , dann wirst du merken , dass wir hier auf seeeehr hohem Niveau jammern !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube auch nicht,daß generell früher Sachen besser waren,aber Recht gebe ich Dir darin,daß vieles sich zuzuspitzen,verschärfen scheint. Wir leben in Europa im längsten Frieden,den wir je hatten,natürlich gab es da die Jugoslawienkriege usw.,aber keine umfassendenden Konflikte. Dadurch stieg der Wohlstand,das Durchschnittsalter,die Bevölkerungszahl-und die Probleme. Die sozialen Systeme halten das gar nicht aus,waren nie darauf ausgelegt. Der Bedarf in der Bevölkerung nimmt ab,was elementare Dinge angeht,aber der Konsum nimmt zu. Vor allem hat niemand eine Ahnung,wie es weitergehen soll. Mehr Konsum/Wachstum killt uns und die Umwelt. Die Massen der Armen und Vertriebenen rücken immer näher-kann man denn wirklich bestimmen,daß diese Leute unseren Standard nie erreichen werden und dürfen,und wie weit geht Europa dafür.. es fehlt schlicht das Ziel. Ehrlich gesagt müssten wir uns deutlich einschränken und die Menschen in den Schwellenländern aufhören,sich regelmäßig zu vervielfachen. Aber der Mensch hat noch nie "umgedreht",ist auf dem Fortschrittsweg abgebogen und sagt,"Ja,das hatten wir mal,(Stadien mit Rasenheizung und Sonnenwagen,2Tonnen SUVs mit 400PS,Supermärkte mit 10m langer Wursttheke und und),aber das mussten wir aufgeben.." Geht das? Bringt das noch was? Und wir haben ein Netz voller Daten und Antworten-und verblöden und verrohen stattdessen. Dabei kann man immer noch im persönlichen Kontakt freundliche,offene,empfindende Menschen treffen-und wenn es nur beim Einkaufen ist. Ich versuche,dort,wo ich bin,freundlich und respektvoll zu sein,einen positiven Eindruck zu hinterlassen. Doch was bringt das im größeren Zusammenhang? Wird uns eine Katastrophe näher zusammenrücken lassen? Muss die Menschheit nochmal durch einen großen Krieg? Ich hoffe nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was du auch beachten musst... man erinnert sich einfach lieber an die schönen Dinge von Früher

z.B. man erinnert sich wenn man an seine Kindheit denkt meistens an Ausflüge, Weihnachten, usw.
nicht aber an die schlechten Dinge, bis auf wenige Ausnahmen 

wenn ich zurückdenke:
Feste, Parties, draußen Spielen, Spaß mit Freunden / Familie

nicht aber 
Streit, Verbote, weniger Möglichkeiten, mir fallen garkeine guten Bsp. ein ^^

siehe auch 
https://de.wikipedia.org/wiki/Verf%C3%BCgbarkeitsheuristik

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sagen normalerweise 80 Jährige. Allderdings hast du in letzter Zeit recht: es hat in den USA angefangen,  weil Finanzprodukte auf den Markt gekommen sind, die alle betrogen haben , und wir zahlen die Zeche. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat sie das? Früher gab es in Europa viel Krieg, Leid und Unmenschlichkeit. Und nach Geld, Macht und Reichtum haben die Menschen schon immer gestrebt - ist nix neues also! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Früher sind die Menschen  an Grippe gestorben, haben sofort Kinder bekommen wenn.. Damals gab es kein Recht in heutigen ausmaß, man ist leicht verhungert. Leute haben jeden kack geglaubt, keine Wissenschaft etc....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
meine ich dass früher alles besser war

Schön, dass Du eine Meinung dazu hast, nur wird die mit den Fakten von "früher" nur schwer in Einklang zu bringen sein.

Früher gab es das alles garnicht.

Stimmt, "früher" (wie weit liegt denn früher zurück?), gab es vieles nicht. Deshalb war es aber nicht besser, sondern anders.

Nutz doch den nächsten Urlaub einfach und trenn Dich für diese relativ kurze Zeit von allem, was heute aus deiner Sicht schlechter ist, dann sehen wir weiter ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh je. Da könnte ich jetzt Romane drüber schreiben :D Wenn du es wirklich willst dann schreib "Marmelade"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerEchtmacher
06.10.2016, 16:14

Pudding ist besser haha :D

0
Kommentar von Borgler94
06.10.2016, 16:14

Konfitüre ;)

0

Früher war das Meiste schlechter...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerEchtmacher
06.10.2016, 16:10

Wie meinst du das?

0

Weil viele Menschen keine lieben Gedanken mehr haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?