Warum hat niemand im 3. Reich Hitler erschossen?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst wäre wohl mal zu sagen, dass Hitler einfach ungeheuer beliebt war. Man kann auf alten Fotos ja kreischende und weinende Frauen und jubelnde Männer und Kinder sehen als käme da der größte Megastar aller Zeiten. In extrem dichten Menschenmengen wäre es wohl schwer gewesen den richtigen Moment abzupassen.
Auch sollte man wirklich nicht unterschätzen wie stark die Gesellschaft durch SD, SS, Gestapo etc. durchsetzt war. Es wäre vermutlich schon bei irgendwelchen Spitzeln aufgefallen, wenn du nur nicht zu einer öffentlichen Verantsaltung mit dem Führer gegangen wärst.
Auch ist Sippenhaft und Todestrafe für viele wohl eine Abschreckung.
Soldaten hätten ihn wohl kaum erschossen. Beinahe jedem Soldaten war sein Eid den er leistete heilig, dieser lautete wie folgt:

„Ich schwöre bei Gott diesen heiligen Eid, dass ich dem Führer des Deutschen Reiches und Volkes, Adolf Hitler,
dem Oberbefehlshaber der Wehrmacht, unbedingten Gehorsam leisten und
als tapferer Soldat bereit sein will, jederzeit für diesen Eid mein
Leben einzusetzen.“

Viele Soldaten waren auch durchaus bereit diesen Eid bis zum letzten zu erfüllen, allen voran Soldaten der SS.
Dem Offizierskorps, das schon eher Chancen für Kontakt außerhalb von Massenveranstaltungen hatte, war dieser Eid sogar noch um einiges wichtiger, da viele auch aus dem Adel stammten und Ehre für jeden Offizier wichtig war.

Vielleicht hat es ja sogar Versuche gegeben Hitler auf die von dir beschriebene Weise zu töten, nur dass sie einfach erfolglos waren und bis heute vergessen wurden.

Ich hoffe meine Antwort hilft ein klein wenig weiter.

mfg FFWfreak112

Danke! Ich finde es grausam wie man so eine Person mögen kann. Deutschland sollte sich schämen, dass es hier immer noch Nationalsozialisten gibt!

0
@WildeBanane

Aus unserem heutigen Verständnis ist das auch nicht zu verstehen. Hitler wirkte damals so als würde er jedem helfen und vor allem die wirtschaftliche Situation verbessern.
Mit seinen Maßnahmen zur Aufrüstung und dem Mefo-Wechsel-System hatte er Deutschland jedoch Ende der 30er Jahre wieder bis an eine Superinflation getrieben und ohne sofortigen Kriegsbeginn wäre die Wirtschaft wieder zusammengebrochen. Der Schein trog, das aber gut genug um das Volk zufriedenzustellen.
Die heutigen Neonazis können (jedenfalls meiner Ansicht nach) solchen Lehren nur folgen, weil sie die Tragweite des Regimes nicht verstehen können. Wie Menschenverachtend es wirklich war und allen voran, weil sie nicht verstehen können was ein menschliches Leben wirklich bedeutet.

2

Mal abgesehen von den rund 40 Versuchen die es gab (nicht wenige davon von Henning von Tresckow geplant) , denke ich, dass diejenigen schon bereit waren auch ihr Leben dafür auf Spiel zu setzen , sonst hätten sie es gar nicht erst versucht. Denn die Chance zu sterben war eindeutig höher als die, glücklich aus dem ganzen rauszugehen.

Was ich allerdings auch denke ist, dass wenn man sein Leben schon opfert, es wenigstens auch sinnvoll geopfert werden sollte. Sprich: Einfach mal wahllos in die Menge ballern in der Hoffnung  man trifft was,.. also da würde ich mein Leben auch nicht für hergeben. Dementsprechend ist es natürlich sinnvoll, so viele von den Goebbels, Himmlers und Hitlers in einem Raum zu haben wie möglich und so viele Zufälle versuchen auszuschließen wie geht. Das ist bei einem Attentat auf offener Straße natürlich eindeutig schwieriger als z.B. bei einer Parteiversammlung (würde ich behaupten, aber ich bin kein Kriminologe oder sonstiges).

Nächstes Problem ist natürlich, dass vor allem das Militär bzw. deren Soldaten einen Eid auf den Führer geschworen haben und der hatte damals noch Gewicht. Da mussten die schon wirklich überzeugt davon sein, dass sie diesen brechen und das passiert im Krieg nicht einfach dadurch das man andere Menschen erschießt. Zudem die eingeimpfte antisemitische Ideologie (die in Deutschland schon seit je her verbreitet war, vielleicht nicht so extrem aber unterschwellig immer da gewesen) die Soldaten und Deutschen mit Sicherheit ein großes "Stoppschild" vor ihren Augen sahen, wenn es "nur" um die Sicherheit von "unwertem Leben" ging.

uznd ich muss ehrlich gesagt sagen, dass ich es doch etwas anmaßend finde, wenn man von sich selbst behauptet, dass man da auf jeden Fall eingegriffen hätte. 1. KANN man das nicht wissen da wir uns (zum Glück) niemals in so einer Situation befinden werden und 2. Ist ja nicht nur dein eigenes Leben davon betroffen sondern im Zweifelsfall auch der Rest deiner Familie.

Ich denke aber, dass zwar viele mehr oder weniger davon wussten, dass da was nicht stimmt bzw. die Juden natürlich nicht alle freiwillig verreist sind, aber ich denke dennoch, dass der Großteil der Deutschen Angst vor der Wahrheit hatten und sich dementsprechend gar nicht weiter damit beschäftigt haben und von solchen Lagern wie Auschwitz, Chelmno usw. tatsächlich nichts wussten wie wir es heute wissen. Solche Ausmaße kann man sich in seinem menschlichen Denken ja auch gar nicht ausmalen..

Trotzdem ist alles nicht zu entschuldigen, aber das soll nicht Gegenstand dieser >Diskussion sein.

Ich finde schön, dass Du Dir als junger Mensch Gedanken machst und heute offen und positiv durch's Leben gehst und Deine Umwelt wahrnimmst.

Gedanken, wie Du sie mit Deiner Frage trägst, hätte ich auch mal...

Mein Opa wurde 96 Jahre alt und hatte ein sehr bewegtes Leben!!
Wenn er erzählt hat, hing ich immer gespannt an seinen Lippen! Er war wie ein offenes Buch und so oft mein "privater Geschichtsunterricht!" 😊

Er hat als Kind den ersten Weltkrieg miterlebt, den zweiten Weltkrieg, Hitlers Regime, Befreiung, Mauerbau, 40 Jahre DDR, Mauerfall, 15 Jahre wieder vereinigtes Deutschland, 3 Währungsreformen.

Aus seinen unzähligen Erzählungen bin ich mir heute sicher, dass wir uns nicht im entferntesten in die damalige Zeit hinein versetzen können.

Es gab damals in Deutschland viel Elend und Armut!
Viele Leute waren verzweifelt und kämpften mit Hunger und Not. Und dann kam jemand PROPANGISTISCH und hetzerisch an die Macht, der sich als Heilsbringer darstellen wollte/ sollte.

Das deutsche Volk hatte SEINEN FÜHRER gebraucht, gewollt, erhofft und erbeten!
Sie bauten auf ihren Führer Adolf Hitler. Mit Übernahme seiner Macht sank die Arbeitslosenzahl in Deutschland, die Lebensqualität verbesserte sich, Hunger und Not verschwanden und es wurde mit Macht und Unterdrückung, die damals aber nicht so angesehen wurden, die Volksgemeinschaft gelebt.

Es gab nur Hitler und sonst nichts. Man liebte und verehrte den Führer! Und wer nicht dazu gehörte, wurde ausgeschlossen. Nur wenige Menschen gab es überhaupt, die schon im Anfangsstadium der Nazizeit anderweitige Grausamkeiten sehen konnten oder wollten. 

Und wenn sich genau diese Menschen öffentlich beklagt haben, sind sie auch schnell von der Bildfläche verschwunden. Trauriges Beispiel dieser Zeit ist die "Geschichte um die Geschwister Scholl."
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Geschwister_Scholl

Mein Opa hatte von Geburt an einen starken Sehfehler, daher wurde er auch von der Wehrmacht ausgeschlossen. Aber genau das rettete ihm wahrscheinlich auch sein Leben.
Statt zur Front oder so wurde er "nur" zum Reichs-Arbeitsdienst eingeteilt. So bezahlte er wenigstens nicht sein Leben im Krieg. 

Bei meinem anderen Opa war es genau das Gegenteil, er wurde ein halbes Jahr vor Kriegsende von der SS von zu Hause abgeholt und dem sogenannten VOLKSSTURM zugeführt. (Aufruf an alle „waffenfähigen Männer im Alter von 16 bis 60 Jahren“, um den „Heimatboden“ des Deutschen Reiches zu verteidigen) https://de.m.wikipedia.org/wiki/Volkssturm

Er kam nie wieder zurück... 😢

Heute wünschte ich Leuten, die so neugierig auf die damalige Geschichte sind wie Du, dass es noch viele Zeitzeugen von damals zum Erzählen gäbe.

Leute die nach dem zweiten Weltkrieg in der ehemaligen DDR gelebt haben, haben ein ähnliches Regime überstehen müssen, welches man im kleinen Ansatz sicherlich miteinander vergleichen kann!!

Unsere heutige digitale Medienwelt machen es uns viel leichter die Welt aus allen Blickwinkeln zu betrachten. Damals war das kaum möglich.
Es gab ja nur den VOLKSEMPFÄNGER über den ausnahmslos Propaganda betrieben wurde; "Goebbels sei Dank."

Sind wir also doch froh, dass wir heute in einer wirklichen Demokratie leben können und unsere Meinung sagen dürfen.


Ich empfehle Dir einen gut gemachten Film um das DAMALS besser zu verstehen:

https://youtube.com/watch?v=BfMTaLDJxZQ

Was möchtest Du wissen?