Warum hat man in Europa so wenig mit Kampfausbildung zu tun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also erstmal würde ich widersprechen das jeder Kämpfen können muß. Warum? Wir leben in einer relatv gut gesicherten, friedlichen Region der Welt in der gut ausgebildete Profis das für uns übernehmen!

Was meinst Du mit verloren gegangen? Du kannst dich hier jederzeit für ein par Jahre zum Militär melden, bei der Polizei arbeiten, Kampfsport und schießen lernen... Es gibt allein hier in meiner Stadt bestimmt 2 Dutzend unterschiedliche Kampfsportvereine, die Universität bietet Kurse an, ...

Jupiter7468 19.05.2016, 08:43

Ja, klar. Wie du sagst, bei uns ist es sicher.

Aber Kampfausbildung hat doch, wie auch geschrieben, viel mit selbst kennen lernen zu tun.
Irgendwie kommt mir immer vor, wir vergessen da einen wichtigen Teil von uns.

Ich kann mich natürlich selbst darum bemühen, aber es ist verloren gegangen, das man das auch in die Erziehung einfließen lässt.

Zumindest das man ein bisschen sich schon als Jugendlicher selbst kennen lernt.

0
matmatmat 19.05.2016, 08:46
@Jupiter7468

Ja, ich widerspreche ja nicht, das es "nützlich" sein kann und "bei der charakterbildung hilft", aber ich verstehe nicht warum (und wie) du es zur Pflicht machen willst. Bei uns gab es SV sogar als Kurs in der Schule und manche haben halt lieber Fußball gespielt...

0
DaMenzel 19.05.2016, 08:47
@Jupiter7468

Eine Kampfausbildung war NIE teil einer allgemein angesehenen Erziehung in Europa, noch nicht einmal Sport. Es ist also nicht verloren gegangen sondern war nie da.

Es ist einfach ein kultureller Unterschied zwischen Fernost und Europa. Und auch in Asien hat nicht jeder eine "Kampfausbildung" - das meiste was man dort sieht geht eher in die Richtung Meditationsübungen.

1
Jupiter7468 19.05.2016, 09:21
@matmatmat

Oh, ok bei uns gabs SV nicht. Aber interessant zu hören, das relativiert das Ganze dann natürlich.
Und ich will es nicht zur Pflicht machen, es sollte mehr eingebunden werden, und damit meine ich eben, das man wie bei dir eben die Möglichkeit anbietet.

Wobei ich jeden aber doch wieder zumindest für einen Grundkurs verpflichten würden, so wie Erste Hilfe Pflicht ist als Autofahrer.

Und wenn wir für Sachen wie Mathematik und Erste Hilfe eine Verpflichtung einführen, kann ja das schon gar nicht schaden.

0
Jupiter7468 19.05.2016, 09:22
@DaMenzel

ok, spannend. Danke für diese historische Antwort.
Ich nehmen zumindest an, du meinst die Zeit nach Rittertum und so :)

0
matmatmat 19.05.2016, 09:28
@Jupiter7468

Auch zu der Zeit war nicht jeder Ritter oder Landsknecht. Der ganz normale Bauer, Töpfer, Schneider wird sicher gewußt haben, wie man mit einem Knüppel zuhaut, aber der hatte sicher keine Kampfausbildung. Die meisten Waffen waren ja sogar damals verboten.

2
Enzylexikon 19.05.2016, 20:41
@matmatmat

Die hier vorgebrachten Einwände sind aus meiner Sicht völlig richtig,

Auch die Vorstellung, dass alle buddhistischen Mönche etwas mit Kampfkunst zu tun haben, ist zwar verbreitet, aber schlichtweg falsch und auf die ganzen "Eastern" mit Shaolin-Thematik und geschicktes Kampfsport-Marketing zurückzuführen.

1

Genau! Ich finden Beim Balett findet man auch sehr gut seine innere Ruhe und lernt sich selbst kennen. Also sollten Kampfsport und Balett Pflicht in Deutschland sein. Ich mag übrigens sehr gern Nutella. Das lindert den Stress ein wenig. Das sollte als Vorsorgliche Medizin eingeführt werden. Wer dieser nicht Nachgeht, hat keine Ansprüche auf Medizinische Behandlungen! Ich finde deine Idee sehr gut Josef !

du kannst doch auch in deutschland gern lernen was du willst. da hindert dich keiner dran

Jupiter7468 19.05.2016, 08:41

Die Frage ist, warum ist es nicht Teil der Ausbildung in Schulen.
Klar, es gibt turnen.
Aber den eigenen Körper und sich selbst auf diese Art kennen zu lernen ist doch wichtig, oder nicht?

0
martinzuhause 19.05.2016, 08:43
@Jupiter7468

warum sollte das wichtiger als andere sachen sein? wer das will kann es gern machen. hindert ihn keiner dran. in der schule gibt es sport. das ist dafür ausreichend.

0
DaMenzel 19.05.2016, 08:44
@Jupiter7468

Für Dich ist es wichtig Deinen Körper durch "Kämpfen" kennen zu lernen? Dann lauf mal einen Marathon, dann merkst Du sicher dass es, bei dem was Du meinst, eher auf den Willen und den Kopf ankommt.

0
Jupiter7468 19.05.2016, 08:45
@martinzuhause

Na gut, ausreichend wäre ok. Für mich als jemand der Karate gemacht hat, kann ich aber dann doch sagen, das 1 Jahr davon dich mehr lehrt, als 4 Jahre Turnunterricht :)

0
Jupiter7468 19.05.2016, 08:49
@DaMenzel

Wie gerade geschrieben, hab ich Kampfsport gemacht und habe mich kennen gelernt, und bin deswegen auf diese Frage gekommen.

Ich dachte eher an eine historische Antwort um mein Wissen zu komplettieren.

Kämpfen war vielleicht blöd ausgedrückt, aber wie soll man es sonst nennen?

0
martinzuhause 19.05.2016, 08:50
@Jupiter7468

das kann ja sein. aber es muss ja nun nicht jeder deinen sport betreiben nur weil er dir gefällt. 4 jahre mathematikstudium lehren dich viel mehr als alle mathematikstunden der schule zusammen.

sollte deswegen jetzt jeder ein mathematikstudium absolvieren?

0
Jupiter7468 19.05.2016, 08:58
@martinzuhause

Nein, es geht um Grundlagen.
Was kann dein Körper.

Jeder hat Grundlagenwissen in Mathematik... aber was ist unser Grundlagenwissen für unseren Körper?
Muss ja keiner zum Bruce Lee mutieren, um bei deinem Vergleich zu bleiben.

0
martinzuhause 19.05.2016, 09:01
@Jupiter7468

auch zum körper hat jeder grundwissen. wem das nicht reicht der kann sich da gern weiterbilden.

"grundwissen" ist immer subjektiv. ein bekannter von mir ist physiker. das was er als "grundwissen" betrachtet ist für die meisten menschen kaum noch verständlich.

das "grundwissen" über den menschlichen körper das ein arzt hat ist ein anderes als das was ein jugendlicher haben wird

0

Was möchtest Du wissen?