Warum hat man einen Baby-Blues?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das kommt daher, weil eine Geburt nun mal ein Kraftakt für den weiblichen Körper ist und die Hormone sich wieder neu sortieren müssen.

Das kennen viele Frauen und es geht auch wieder weg. Nur wenn du merkst, dass es in Depressionen ausartet, solltest Du dir ärztliche Hilfe holen.

Ein liebevoller, verständnisvoller Partner ist nun das wichtigste was du brauchst. Auch wenn er die Faust öfter in die Tasche stecken muss ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Todesengel66
18.02.2016, 17:03

Danke für hilfreiche Antwort :)

1

Mit dem Ausstoßen der Plazenta fällt die Bildungsstätte der Schwangerschaftshormone weg, ein paar Tage kreisen Restmengen noch im Blut der Mutter, dann kommt es zu einem regelrechten Absturz und die Mutter fällt in ein großes Hormonloch. Dazu kommen Schlafmangel und Milcheinschuss. Auch wird der Mutter immer deutlicher bewusst, dass nichts mehr so sein wird wie früher (die Pause im Beruf, verbunden mit finanziellen Einbußen und die Abhängigkeit vom Partner als Alleinverdiener, die Veränderung in Partnerschaft und Freundeskreis, die Tage und Nächte, deren Rhythmus das Kind bestimmt, die fehlende Freiheit, jederzeit einfach tun zu können, wonach einem gerade ist ...).

Mit einer postpartalen Depression (früher Wochenbettdepression), einer ernsten, behandlungsbedürftigen Erkrankung, haben diese Heultage nichts zu tun, denn sie sind völlig normal, jedoch von Frau zu Frau unterschiedlich intensiv ausgeprägt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glücklicherweise haben das die wenigsten Frauen. Das liegt an einer Hormonstoerung, ausgelöst durch die Entbindung.

Was man landläufig als Baby blues bezeichnet, sind in Wirklichkeit  hormonell bedingte Depressionen, die unbedingt behandelt werden sollten. LG lilo

P.s. wirkt sich auch negativ auf den Milchfluss aus, d.h., Frau kann nicht ausreichend stillen, was die Depressionen noch schlimmer macht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isebise50
17.02.2016, 23:37

Nun, beinahe 80 Prozent aller Mütter sind vom Baby Blues betroffen und er ist eine Folge der ausgeprägten hormonellen Umstellung (nicht Störung!) nach der Geburt. Mit einer postpartalen Depression (früher Wochenbettdepression), einer ernsten, behandlungsbedürftigen Erkrankung, haben diese Heultage nichts zu tun, denn sie sind völlig normal, jedoch von Frau zu Frau unterschiedlich intensiv ausgeprägt.

1

Durch die enormen Hormonschwankungen in verbindung mit den extremen Gefühlen die so eine Geburt und ein Baby mit sich bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?