Warum hat man Angst vor so harmlosen Spinnen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Meist ist es so, dass und die "Angst" von den Eltern und der Gesellschaft anerzogen wird. Wobei ich "Angst" als ein zu starkes Wort empfinde. Ich würde eher "Ekel" sagen. 

Spinnen passen auch nicht in unser Wertbild eines schönen Tieres, wie seidiges Fell, zwei Augen, vier Pfoten, süße Ohren ... Spinnen haben nun mal 8 seltsam lange Beine, oftmals borstig behaart, etliche Augenpaare zu viel und angsteinflößende Kauwerkzeuge. Auch wenn man das mit dem bloßen Augen nicht wahrnehmen kann, die Fantasie tut ihr übriges. 

Ich bin sehr aufgeschlossen gegenüber jeglichem Krabbelgetier aufgewachsen und habe keinen Ekel oder Angst vor Spinnen, Weberknechten oder Käfern. Ich fange sie mit den Händen und transportiere sie vorsichtig nach draußen. 

Wenn du deine Angst vor Spinnen überwinden willst, mach dich zuerst schlau, was diese faszinierenden Tiere so alles ausmacht und was sie können. So baust du etwaige Vorurteile ab. Dann kannst du einen Freund oder Freundin fragen, ob sie dir mal so ein Tier in ein Glas einfangen, so dass du es aus nächster Nähe betrachten kannst, ohne es berühren zu müssen. Wenn du dich bereit fühlst, kannst du auch mal eine Spinne auf die Hand nehmen. Für die ersten Versuche bitte eine Person um Assistenz, die dir im Falle eines Falles die Spinne auch wieder abnehmen kann. Nach Beendigung jeder "Stunde" lass die Spinnen bitte wieder frei.

Viel Erfolg und viel Spaß.

Wow, lebst du in einem Palast? Anders kann's nicht sein, wenn du dich nicht auf 10 Meter nähern kannst, das possierliche Tierchen aber direkt über deinem Bett ein Netz spinnt ^^

Aber im Ernst: Spinnen sind so ausdruckslos, wie jedes andere Insekt auch. Das macht es aus, daß wir diese Tiere nicht als akzeptierte "Lebenspartner" sehen können. Dabei sind sie ja durchaus nützlich.

Außerdem gibt es einfach zu viele Filme, in denen Spinnen vorkommen. Die auch im Film Menschen einwickeln. Das ist sicherlich auch im Kopf, wenn wir Spinnen sehen.

Auch ich habe ein sehr ambivalentes Verhältnis zu diesen Tieren. Faszination auf der einen Seite, Abscheu auf der anderen. Im Treppenhaus sind schon Generationen an Winkelspinnen groß geworden. Ich weiß, wo das Nest ist. Sie dürfen da leben. Wenn sie jedoch in die Wohnung kommen, werden sie rausgesetzt. Anfassen kann ich sie aber nicht.

Du kannst ihr einen Namen geben. Ich bin Christ und deshalb darf ich auch keine Insekten töten (oder soll es sehr vermeiden), da sie auch Kinder Gottes sind, so wie alle Lebewesen, darum gebe ich ihnen immer einen Namen. Also lässt du die arme Susi da oben jetzt einfach in Ruhe. Die will da friedlich sitzen und sich ihres Lebens freuen, genau wie du. Und die kommt auch nicht zu dir, weil die Angst vor dem riesigen Tier hat, dass da unter ihr liegt.

Sanxra 28.11.2016, 23:29

Ich finde diese Antwort gerade richtig gut, werde jetzt schlafen gehen - danke! :D

1

Für mich nicht, daher habe ich stwets einige Spinnen in meiner Wohnung, die meist nahe der Zimmerdecke dort ihr Auskommen haben.

Ich fürchte mich nicht vor Spinnen, ich fange diese Gäste immer in einem Glas, schaue mir die vielen faszinierenden Augen mit einer Lupe an und lasse die Spinne dann wieder frei.

Also ich seh die nur als böse weil ich mit 7 Jahren mal in ein Spinnennetz gelaufen bin (vorher hatte ich die sogar in die Hand genommen) mittlerweile bin ich 15 und ich habe noch so krasse Angst das ich ne Panikattacke bekomme und aus Reflex kreischen muss. Natürlich sagen dann alle ich würde übertreiben aber nein... Schnarken sind noch schlimmer, die sind wie Spinnen mit Flügeln 0.o

Sanxra 28.11.2016, 23:28

Oh, ich glaube wir verstehen uns XD Ich hasse diese ekligen langbeinigen Flügelteile auch ._.

0
psychopathin5 28.11.2016, 23:30

Ich hab vorletztes Jahr angefangen zu weinen weil dieses Vieh auf mich zugeflogen ist 0.o

0
Cilly0 28.11.2016, 23:37

ich schließe mich euch an

0

Vlt. durch die seltsamen Körperproportionen und auf jeden Fall durch Filme

Was möchtest Du wissen?