Warum hat Hitler gegen die Sowjetunion verloren?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zum Glück haben die Deutschen den 2. Weltkrieg verloren und konnten die Gebiete, die sie erobert hatten, das war mit wenigen Ausnahmen fast ganz Europa, nicht halten.

Hätten sie die Sowjetunion nicht angegriffen, hätten sie die eroberten Gebiete wahrscheinlich länger halten kommen.

Der Angriff auf einer Front von fast 2000 km war wahrscheinlich von vornherein keine sehr gute Idee.

Dann auch noch ohne adäquate Ausrüstung für den Winter.

Und gegen ein Land, das eine wesentlich grössere Bevölkerung hatte.

In den ersten Monaten des Angriffes sind auf sowjetischer Seite fast so viele Soldaten gefallen, wie die Deutschen insgesamt hatten...

Leider ist die Sowjetunion daher das Land das die meisten Opfer, Soldaten und Zivilisten, im 2. Weltkrieg zu beklagen hatte.

Mit deinen Verlusten hast du hier Probleme. Die Sowjetunion hatte 7 Millionen Soldaten zu beklagen. Von den 20 Millionen Zivilisten sind die meisten allerdings ermordet worden.

DE hatte mit Auslaender, ca 20 Millionen Soldaten unter Waffen. Gefallende Soldaten waren es um die 3 Millionen. Insgesamt hatte DE ca. 7 Millionen Kriegsopfer zu beklagen.

Jetzt setze deine Zahlen dagegen, da bekommst du rote Ohren.

0
@zetra

Verluste Sowjetunion erste Kriegsmonate: 4,5 Millionen

Axen-Soldaten an Ostfront: 3 Millionen.

Es waren nicht fast so viele, sondern 1,5 mal so viel...

0

Uebrigens haben die Logistiker, also die, die für die Versorgung zuständig sind, von vornherein gesagt, dass der "Plan Barbarossa" zum Scheitern verurteilt ist, wegen der langen Versorgungswege.

Nur hat niemand auf sie gehört.

Ein weiterer Nachteil der Deutschen war, dass sie viel weniger Reservisten hatten als die Russen...

...und dass die Geräte der Roten Armee bei den sehr tiefen Temperaturen im Winter besser funktionierten, weil sie darauf abgestimmt waren...

Ausserdem fand der Angriff der Deutshen zu einem Zeitpunkt statt, wo die Rote Armee nicht bereit war, es wurden gerade viele Befehlshaber ausgetauscht, nicht alle Posten waren besetzt... Später hatten die Deutschen diesen Vorteil nicht mehr.

1

Hitlers Strategie ist fehlgeschlagen. Sicherlich kennst du den Begriff Blitzkrieg. Das hat überall funktioniert und Hitler glaubte deshalb, dass er auch in Russland einen schnellen Sieg erlangen könnte. Er hatte aber nicht damit gerechnet, dass die Russen sich ins Landesinnere zurückziehen würden und auf dem Weg dorthin sämtliche zurückgelassenen Vorräte zerstören. Somit war die Wehrmacht zu langen Versorgungsketten gezwungen, wodurch sich der Vormarsch erheblich verzögert hat. Schließlich wurde es Winter und die Wehrmacht war einfach nicht für einen Krieg im Winter gerüstet. Es fehlte an Bekleidung, Nahrung uvm. Der Vormarsch kam zum erliegen und bis zum nächsten Sommer hatten die Sowjets viel Zeit um sich zum Kampf zu rüsten. Hitlers Blitzkriegtaktik war fehlgeschlagen und nun musste er im Osten gegen Russland kämpfen und im Westen die vereinten Kräfte der Alliierten zurückschlagen. Seine Verbündeten Japan und Italien hatten mit eigenen Problemen zu kämpfen, weshalb sie ihm nicht zur Hilfe eilen konnten.

Bis Sommer 1944 musste er im Westen keine "vereinten Kräfte der Alliierten zurückschlagen". Aber wenn du mit "nun" zwei Jahre meinst, könnte man das durchgehen lassen...

Und das mit den auf dem Rückzug zerstörten Vorräten usw. gehört in einen anderen Krieg. Die Taktik der verbrannten Erde ging damals von den Deutschen aus.

0

Wenn er die besseren Waffen gehabt haben soll und die größere Armee, dann müssen wohl seine Generäle zu blöd gewesen sein. Und wenn es  nicht an denen lag, dann muss irgendwas mit den Waffen nicht gestimmt haben oder mit seiner Armee.

Wenn jemand Krieg führt und er geht dabei von falschen Annahmen aus, sowohl die eigenen Stärken als auch die vermeintlichen Schwächen des Gegners betreffend, dann wird er den Krieg verlieren.

Wenn du dich und den Feind kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten. Wenn du dich selbst kennst, doch nicht den Feind, wirst du für jeden Sieg, den du erringst, eine Niederlage erleiden. Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen. (Sun Tzu)

Hitler hat va banque gespielt und die deutschen Möglichkeiten über- und die sowjetischen Fähigkeiten unterschätzt. Das ist ein Zeichen eklatanter strategischer Unfähigkeit, sowohl von ihm als auch von seiner Generalität.

Schau die auch mal eine Landkarte an:
die Sowjetunion wird immer großer (Nord-Süd), je weiter du nach Osten kommst.

Das stimmte so nicht einmal für den ersten Tag des Überfalls auf die Sowjetunion.

Warum verloren? Völlige Fehleinschätzung des Gegners, der Weite des Raums und des russischen Winters. Zudem Fehleinschätzung der Probleme eines Kriegs an (mindestens) zwei Fronten.

Plus: aufgrund der obigen groben Fehleinschätzungen eine klare Überschätzung der eigenen Ressourcen, die höchstens für einen kurzen Feldzug gereicht hätten. Stichwort: "Blitzkrieg" - wie im Westen.

Gruß, earnest


Die "Weite des Raumes" und den russischen Winter hat schon Napoleon unterschätzt.

"Mit Mann und Ross und Wagen, so hat ihn Gott geschlagen."

Was "Gott" nicht alles gemacht hat.

1
@HansH41

In diesen beiden Fällen stand Gott - so es ihn gibt und so er hier tätig war - auf der richtigen Seite.

2

Was möchtest Du wissen?