Warum hat Gott ein lebensgefährliches und riesiges Universum erschaffen?

32 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du merkst unbewusst, dass an der Geschichte mit Gott was nicht stimmen kann. Das spricht für Dich, denn Du hast das kritische Denken noch nicht verlernt.

Betrachte die Fragen, die Dich umtreiben, doch einfach mal unter der Prämisse, dass es gar keinen Gott gibt, der das geschaffen hat.

Wenn Du das tust, fügt sich alles viel nachvollziehbarer zusammen, viele Widersprüche lösen sich auf und ein recht klares Bild tritt zu Tage.

44

Vielen Dank für den Stern und alles Gute. Die Welt ohne Götter zu verstehen ist ein immenser Gewinn und überaus befriedigend.

0
40
@stefanbluemchen

Deine Meinung ist nicht "alle"!

Oder siehst du hier jemanden, der deine Meinung unterstützt? Sicher gibt es da noch ein paar, ganz alleine wärest du ja schon lange in deinem Königreichssal verhungert.

1
29
@realsausi2

Ist aber gerade nicht wissenschaftlich korrekt: Weil Leben IMMER von Leben kommt... Bevor das Universum existierte, war nichts da.
Wie kann aus nichts etwas entstehen??

1
44
@Sveniboy1990

Wer außer der Bibel behauptet denn, es wäre etwas aus Nichts entstanden?

Weil Leben IMMER von Leben kommt...

Sagt wer? Pflanzen schaffen jeden Tag aus Nichtleben Leben. Wandeln anorganische Materie in lebende Zellen um.

Creatio ex nihilo ist ein Paradoxon des Schöpfungsmythos, nicht der Wissenschaft.

1
44
@stefanbluemchen
Nein, sondern allen.

Die Funktion heißt "Hilfreichste Antwort". Du maßt Dir also an, darüber zu befinden, was dem Fragesteller am hilfreichsten ist. Das ist die gleiche eitle Dogmatik, die den albernen Götterglauben erst möglich macht.

1
36
@realsausi2

Deine Sache, wenn du lieber von einer Mikrobe abstammen willst. Meine Vorfahren waren, bis zum ersten, erschaffenen Menschen Adam, alles Menschen.

0
40
@stefanbluemchen

Das glaubst Du!! Wenn alle Menschen vom Adam abstammen, verwundern mich die überall sichtbaren negativen Folgen dieser Inzucht auch nicht mehr, angefangen bei Dir :-)

1
44
@stefanbluemchen
Deine Sache, wenn du lieber von einer Mikrobe abstammen willst.

Ach so, können wir uns das aussuchen?

Ich habe mit dieser Abstammung kein Problem. Aber selbst wenn mich das fürchterlich ankotzen würde, änderte das doch nichts an den belegbaren, faktischen Umständen.

Nein, wer den Kopf so tief im Pöter hat, dass er den Unsinn von Adam und Eva für mehr als ein Märchen hält, hat den Boden der Realität längst verlassen. Aufgrund dieser abseitigen Position wirst Du das Defizit nicht als solches empfinden, aber Dir bleibt nur dumm zu sterben.

1
40
@stefanbluemchen

Uns allen genūgt doch deine "göttliche" Ahnung!

Was du aber auch alles "ahnst"! Nicht nur alle Bibeln, sondern massig andere Märchenbücher könnte man mit diesen "Ahnungen" füllen!

1
36
@666Phoenix

Erstens ist das keine göttliche Ahnung, sondern Wissen und zweitens kennst du nicht den Unterschied zwischen Märchenbuch und Tatsachenbericht.

0
40
@stefanbluemchen

Du betrachtest deine Bibel doch nicht etwa als "Tatsachenbericht"??

Dann würde mir so einiges klar werden bei dir...!

1
40
@stefanbluemchen

Welcher normal denkende, mit durchschnittluch gutem Allgemeinwissen bestückter Mensch soll diese Behauptung auch begreifen.

Interessant ist, dass v. a. angebliche Bibelkenner permanent bekräftigen, dass die Bibel eben KEIN Tatsachenbericht ist.

1
44
@stefanbluemchen
Die Bibel ist ein Tatsachenbericht!

Mit dieser Ansicht stehst Du weltweit auf verlorenem Posten. Niemand, der sich ernsthaft damit befasst hat, wird Dir darin zustimmen. Und da schließe ich so ziemlich alle Theologen mit ein.

2
40
@stefanbluemchen

Je nu. Es gibt Menschen, die nicht nur für "Tatsachen", sondern komplett blind (und debil dazu) sind!

1
44
@stefanbluemchen
Wer blind für Tatsachen ist, erkennt diese nicht.

Richtig. Darauf beruht die Ablehnung der Evolutionstheorie

1
44
@stefanbluemchen

Sicherlich kann man Menschen, die an einen imaginären Freund glauben, nicht ganz für voll nehmen, aber ungebildet sind die längst nicht alle. Zumal Theologen, so verstrahlt sie auch in ihrer Weltsicht sein mögen, dennoch ein gerüttelt Maß an Bildung aufweisen können.

Sehe ich immer wieder bei meiner Gattin.

1
36
@realsausi2

Na, du scheinst was zu verwechseln. Die sog. Mikroevolution wurde noch nie von mir angezweifelt, nur die unbewiesene Makroevolution.

0
36
@realsausi2

Na, die ersten Christen wurden auch nicht für Voll genommen. Ich bin in guter Gesellschaft.

0
44
@stefanbluemchen
die unbewiesene Makroevolution.

Makroevolution ist eine These des Kreationismus, nicht der Evolutionstheorie.

Kein Evolutionsbiologe vertritt eine solche Ansicht. Makroevolution ist kein Bestandteil der Evolutionstheorie.

0

Wer sagt denn, daß das so ist?

Der Koran ist als Quelle irrelevant, denn der ist im wesentlichen eine Abschrift von Bibel (AT) und Thora. Das Alte Testament ist genauso irrelevant, denn das wurde wiederum der Thora entliehen. Die Thora, als älteste Quelle, wurde nicht von Abraham oder seinen Zeitgenossen verfaßt. Die diversen Texte wurden mündlich überliefert und erst viel später, im babylonischen Exil, begannen die Juden mit der Niederschrift (was mündliche Überlieferungen wert sind kann jeder durch das Kinderspiel "Stille Post" eruieren).

Damit bin ich nicht auf das Postulat eingegangen, Gott habe den diversen Propheten den Text der Bibel eingeflüstert, oder ob es überhaupt einen Gott gibt.

Aber mal angenommen, dann stimme ich dir zu, daß es ziemlich bekloppt ist ein gigantisches Universum zu erschaffen, nur damit auf einem winzigen Planeten Menschen entstehen. Diesen Menschen dann auch noch einen freien Willen zuzugestehen ist total paradox - Roboter, die immer und ausschließlich dem Willen ihres Schöpfers folgen, wären da wohl viel besser gewesen.

Wenn jener hypothetische Gott uns also einen freien Willen zugestand, dann muß das wohl irgendeinen Grund haben. Dieser Grund wäre wohl nicht der, daß Gott erwartet, daß wir für maximales Chaos sorgen.

Tatsächlich ist die Welt (auch wenn diverse das abstreiten) geordneter als sie es ohne Menschen wäre. Und zwar auch dann, wenn wir diverse Tiere ausgerottet haben, das Klima beeinflussen und Kriege führen.

Besonders letzteres ist eine Implikation des freien Willens - der ist zuvorderst nämlich nicht gut oder schlecht, sondern frei. Er gewinnt Struktur, indem wir uns Regeln geben - und den Freiheitsgrad dadurch beschränken.

Ich habe mich mal vor einiger Zeit geäußert, daß Gott nicht allmächtig sein kann, sondern nur relativ allmächtig. Absolute Allmacht würde nämlich bedeuten, daß ein freier Wille nicht existent wäre, weil Gott ohnehin jedes Detail entscheidet. Relativ allmächtig bedeutet, daß Gott zwar überall, wo er will, intervenieren könnte, aber nicht überall gleichzeitig. Es bedeutet, daß Gott die Naturgesetze benötigt (ob er sie nun selbst erschaffen hat oder nicht), weil er sich nicht um jedes einzelne Atom kümmern kann und das sicher auch nicht will. Und natürlich bedeutet es, daß unser freier Wille uns diverse Handlungs-möglichkeiten gestattet. Wenn Gott existiert, dann ist er nur an dem globalen Endresultat interessiert, aber nicht daran, ob Fritzchen X kriminell oder Tanja Y eine Heilige ist.

Das bedeutet auch, daß das Universum so groß sein muß, weil Gott nicht nur auf der Erde intelligentes Leben haben will. Und es muß schon deshalb so groß sein, damit diese diversen Intelligenzen sich nicht frühzeitig stören und womöglich gegenseitig auslöschen.

Und das bedeutet, daß Gott vielleicht mal beim Urknall interveniert hat - damit der Prozeß etwas schneller geht oder warum auch immer? Aber seitdem hat er niemals (beobachtbar) interveniert. Absolut alles, was die Bibel, etc. als Wunder postuliert, ist nämlich auch wissenschaftlich erklärbar.

Das verneint die tröstliche Idee eines persönlichen Gottes, denn jener Gott wäre lediglich ein Beobachter - so wie ein Wissenschaftler eine Petrischale beobachtet, aber keinen Anteil an Freud und Leid der darin befindlichen Bakterien nimmt.

Es ist natürlich auch eine ganz andere Erklärung denkbar - bei der es gar keinen Gott gibt und das (Vor-)Universum ein chaotisches Quantenvakuum war, das irgendwann mal zu einem Urknall führen mußte. Wobei Zeit überhaupt keine Rolle spielt, denn im Quantenvakuum, ohne kausale Ereignisse, ist sie einfach nicht existent.

Gott wollte uns mit dem riesigen Universum mit seinen Milliarden von Galaxien einen kleinen Einblick in Seine Weisheit, Größe und Allmacht zu geben.

In Psalm 147,7 steht: "Er zählt die Zahl der Sterne und nennt sie alle mit Namen." Wenn man sich vorstellt, wie riesig das Universum ist und wie viele Sterne es gibt...

Der Apostel Paulus schreibt im Römerbrief: "Gott ist zwar unsichtbar, doch an seinen Werken, der Schöpfung, haben die Menschen seit jeher seine göttliche Macht und Größe sehen und erfahren können. Deshalb kann sich niemand damit entschuldigen, dass er von Gott nichts gewusst hat. Obwohl die Menschen Gott schon immer kannten, wollten sie ihn nicht anerkennen und ihm nicht danken. Statt dessen beschäftigten sie sich mit belanglosen Dingen und konnten schließlich in ihrer Unvernunft Gottes Willen nicht mehr erkennen." (Römer 1,20-21)

Wie schön, wunderbar und auf positive Weise gewaltig wird die Ewigkeit bei Gott werden, wenn dieses Universum schon so unfassbar groß und schön ist?

40

Wie schön, wunderbar und auf positive Weise gewaltig wird die Ewigkeit bei Gott werden

"Jedem Tierchen sein Pläsierchen"!

0
40
@stefanbluemchen

Du bist auch eins, auch wenn du das nicht wahrhaben willst.

In vielen "rein" tierischen Gemeinschaften geht es bedeutend zivilisierter zu als in "menschlichen".

Sehr wahrscheinlich allein deswegen, weil erstere keinen einzigen Gedanken an irgendeinen Gott verschwenden!

0
36
@666Phoenix

Nein, weil Tiere instinktiv handeln. Und warum sind Tiere instinktiv weise? Weil Jehova dies in ihren Genen programiert hat. Wir Menschen müssen unseren Verstand gebrauchen. Leider fehlt dieser bei vielen.

0

Warum wurde der Teufel böse?

Ich erkläre mal die Frage. Hier hat jemand argumentiert, es müsse den Teufel geben, weil es ja einen Grund geben müsse, warum die Menschen so schlecht seien.

Die Argumentation verstehe ich nicht. Der Teufel ist ja auch ein Sohn Gottes (laut Bibel gibt es mehrere Söhne Gottes). Nichts war oder wurde ohne Gott, er hat alles und jeden erschaffen. Gott soll ja nur gut sein. Wie könnte eine Schöpfung Gottes böse oder schlecht werden?

Und kommt mir bloß nicht mit dem freien Willen. Wer gut geschaffen und "erzogen" wurde hat keinen Willen nach Bösem. Das Böse dürfte in einer von Gott geschaffenen Welt gar nicht denkbar sein, nicht existieren.

...zur Frage

Wenn Gott vorher weiß was wir mit unseren freien Willen tun werden, wird es ihn dann in Versuchung bringen vorzeitig einzugreifen um schlimmeres zu verhindern?

Hat er vielleicht deshalb darauf verzichtet unseren freien Willen im voraus wissen zu wollen? Sind wir mit der Gestaltung durch unseren freien Willen für uns im großen Ausmaß selbstverantwortlich? Sind wir intolerant wenn vieles anders ausgeht als wir es wollten und uns dann wieder über ihn beschweren warum er das alles zugelassen hat?

...zur Frage

Haben Engel laut Christentum einen freien Willen?

Haben Engel laut Christentum einen freien Willen?

Ich bitte um BEWEISE aus der Bibel oder aus christlichen authenitische Quellen, die es entweder bestätigen oder verneinen.

Ich bedanke mich im vorraus.

beste Grüße

...zur Frage

Wieso glauben manche an Gott?

Mich würde interessieren wieso so viele Menschen an Gott glauben. Dabei wurde die Bibel doch von Menschen geschrieben. Warum sollten Adam und Eva die ersten Menschen gewesen sein, wenn wir von den Affen abstammen und danach die Neandertaler und die Höhlenmenschen kamen. Die Erde war ja auch nie ein flache Scheibe. Selbst wenn eines der intelligentesten Menschen wie Stephen Hawking sagt, dass es kein Gott gibt und das Universum und die Welt durch den Urknall entstanden sind, glauben alle fest an einen Gott. Wichtige Fakten unserer Abstammung werden in der Bibel irgendwie nicht wahrgenommen. Selbst wenn es eine höhere Macht geben sollte, die Menschen können es meiner Meinung nach nicht einfach behaupten, weil wir es nicht genau wissen können. Wir sind ja nur Menschen.

...zur Frage

Ist Gott nur ein Märchen?

In der Bibel steht dass Gott die Erde schuf und auch sonst geht es immer um Gott. Also gibt es ihn wirklich oder ist das nur eine Märchengestalt ?

...zur Frage

Wenn Gott lieb ist, warum hat er dann Naturkatastrophen und Krankheiten erschaffen?

Es heißt Gott lässt das Böse zu um nicht in den freien Willen des Menschen einzugreifen.

Aber warum gibt es dann Krankheiten und Naturkatastrophen? Für mich sind diese ein großer MIttelfinger vom Gott gegen die Menschen. Er könnte Krankheiten und Naturkatastrophen verhindern ohne in den Willen des Menschen einzugreifen. Die Existens von Naturkatastrophen und Krankheiten schließt die Existens eines guten allmächtigen Gottes meiner Meinung nach aus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?