Warum hat Gott die Welt erschaffen?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

In den vedischen Schriften findet man auf deine Frage diese Antwort:

Die vergängliche materielle Welt in der wir leben ist 1/4 der ewigen spirituellen Welt, das von einer Art "Matrix", der illusionierenden Energie Gottes (Maya) bedeckt ist.

Unter dem Einfluss dieser Energie können wir uns einbilden, von Gott unabhängig zu seine, können Ihn sogar ganz vergessen und all unsere Wünsche ausleben, deren Erfüllung in der spirituellen Welt nicht möglich sind. Zum Beispiel können wir versuchen, selbst Gott zu spielen, etwas völlig neues zu erschaffen usw.

 Das hat nur den "Haken", dass wir mit den Reaktionen auf unsere Handlungen konfrontiert werden, das heißt, was auch immer wir tun, das fällt auf uns zurück. Das bewirkt dann einen Lerneffekt, früher oder später verstehen wir, dass es uns nichts gutes einbringt, wenn wir unseren egoistischen Wünschen folgen und wir geben sie auf. Dazu reicht ein kurzes Leben nicht aus, darum werden wir immer wieder geboren, um weiterzumachen, wo wir entwicklungsmäßig aufgehört haben, bzw, auch  um einen Neustart haben zu können, denn wir vergessen unsere vergangenen Leben, nur die Summe der Erfahrungen bleibt in unserem unterbewussten Geist gespeichert. 

Das Ziel ist es, uns Gott wieder zuzuwenden, unseren "Neid" Ihm gegenüber aufzugeben und uns zu qualifizieren, die materielle Welt wieder hinter uns zu lassen, zurück nach Hause zu gehen.

Und der Vollständigkeit halber: Die spirituelle Welt besteht ewig, ihre Bewohner(also wir)  leben ewig. Sie sind Energien, Teile Gottes, die von Ihm abgesondert sind, um liebevollen Austausch mit Ihm zu haben. 

Wir, die spirituellen Seelen, haben fast all die Eigenschaften, die Gott auch hat, allerdings in geringerem Umfang. das mag der Grund sein, warum wir gelegentlich ein wenig "größenwahnsinnig" werden, uns einbilden, selbst Gott zu sein.

Das "Problem" ist unser von Gott gegebene freie Wille, der es uns erlaubt, Dinge zu tun, die nicht im Einklang mit Seinem Willen und den von Ihm geschaffenen Gesetzmäßigkeiten stehen.  Manche Menschen machen Gott darum für alle Probleme verantwortlich. Aber hätten wir diesen freien Willen nicht, dann wären wir nichts anderes als "seelenlose Roboter".  Wir wären damit ebenso wenig glücklich wie Gott selbst, denn wirkliches Glück basiert immer auf liebevollen Beziehungen. Und Beziehungen können immer nur freiwillig sein.

Eine der Quellen: http://www.prabhupada.de/bg/Prabhupada%20-%20Bhagavad-gita%20Wie%20Sie%20Ist.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Seelen sollten ohne Wissen über die jenseitige Welten , das Jenseits, Gott usw. ihre Lernprozesse und Lernaufgaben bewältigen sowie ihre karmischen 'Aufladungen' bereinigen und auflösen. All dies hatten sie in den Zeiten, in denen sie nur im Jenseits ihre Untaten getrieben hatten, aufgeladen gehabt...

Aus diesem Grund sollten sie wieder die Liebe und Güte Gottes erfahren lernen, indem das Wissen von und über Gott nicht mehr gegeben war und bei dem nur mit aufrichtiger und wahrhaftiger Glaube an Gott eine Bindung wieder hergestellt werden kann...

Damit dieses Wissen auch tatsächlich gesperrt ist, musste eine Ebene geschaffen werden, indem dies gelang. Also eine sehr niedrige Ebene, auf der eine Seele nicht mehr über sich bewusst war: Auf einer grobstofflichen Ebene. Dazu bedurfte es einen grobstofflichen Körper, welcher a) auf dieser grobstofflichen Ebene, sprich Dimension existieren und b) als Vehikel für eine Seele dienen konnte: Der Mensch...

Bei Eintritt in diese grobstoffliche Erde, welche sich in einem (unseren) grobstofflichen Universum befindet, inkaniert eine Seele nun in solch einen menschlichen Körper, nachdem dieser gezeugt wurde. Fortan wird dann eine Wissenssperre gesetzt, und die Seele muss nun über seinen Mensch all diese Prozesse erlernen und bewältigen und all seine karmischen Verfehlungen und Aufladungen auflösen. Zugleich muss sie wieder den Weg zu Gott finden - aus dem tiefen Glauben heraus, aus tiefer Wahrnehmung und Liebe heraus...

Somit ist diese Liebe zu Gott keiner Gefahr eines Kalküls und Eigennutz ausgesetzt, als wenn sie über zB Gott von vornherein Wissen hätte....

Es geht um Schwingungen und Energien, und eine Seele kann nur in der Weise mit Gott sich wieder vereinen, wenn beide Energien gleich sind: Rein und klar...

und beide auf derselben Schwingung sich befinden (Gleiches zu Gleichem)...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damit Er Seine Herrlichkeit weitergeben kann, schuf er die (physische) Erde/Welt und den Menschen, der bei ungehorsam "sterben" kann (Hes.18,4; Röm.3,23).

Gott möchte aber, dass wir "leben" und ließ deshalb Seinen Sohn für uns sterben (Röm.6,23).

Wenn der Mensch endlich Gottes Liebe begriffen hat, wird er Teil haben an Gottes Reich, das auf dieser Erde errichtet wird Offb.22).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also ich habe mal einen christlichen pfarrer gesehen, der auf die frage, warum lässt gott so viel leid auf der erde zu, so sinngemäß geantwortet hat: gott betrachtet und wie kinder. wenn du erwachsen bist, würdest du dann deinem kind, wenn es beim skateboard fahren lernen hinfällt, das skateboard fahren verbieten? nein, kinder müssen stück für stück aus ihren eigenen fehlern lernen und wir (die menschen) sind eben kinder, die eines tages aus eigener kraft erwachsen werden.

wenn ich jetzt deine frage daraus abstrahiere, würde ich sagen, dass gott als er sich die menschen vorstellte, das potential vorstellte, dass wir erreichen könnten; und da wir das selbst nicht kennen, ist es uns selbst ein rätsel und stellen eben kritische fragen an gott.

p.s. ich bin atheist, habe mich aber früher sehr für christliche fragen interessiert...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hätte er sonst tun sollen? Ohne Welt wäre ihm sicher langweilig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fantho
14.04.2016, 19:27

Oh je, oh je, oh je...

Glaubst Du wirklich, dass Gott nur diese eine Welt dann erschaffen hat?

Gruß Fantho

0

Die Frage enthält zwei Prämissen: Gott, Gläubig. Diese berücksichtigend:

Antworten darauf, können nur weitere Fragen aufwerfen und am Ende bis Du genauso aufgeklärt wie vorher. Keine Ahnung wie viel Speicher gf.net besitzt. 

Es sei mal erlaubt zu bemerken: Schon mal aufgefallen, dass Gott nur Eigenschaften haben soll, die uns Unbekanntes vermitteln? Unendlich; Allwissend usw. Wenn am Ende alle Antworten samt logische Gegenfragen nehmen würdest, dann hättest ein "Gott im Himmel" mit durchaus menschliche Eigenschaften. Das kann es ja nicht sein, aus Sicht des Gläubigers.  

Interessant können die Antworten nur sein, um zu sehen, was so gedacht wird, denn vor allem die Antworten eines Gläubigers können lediglich informativen Charakter haben. Weil die nur Stückwerk sein können. Die gängigste lautet: Damit wir ihn lieben. Gegenfrage: Warum der Umweg über die Erde?

Aber, es geht auch ein wenig tiefer: Damit wir uns würdig erweisen, bei Ihm zu sein. Gegenfrage: Geht's noch? Wir stammen von Ihm ab. Oder, hat Er uns nicht erschafft? Und so weiter.

Daher, zwei Optionen diesbezüglich: Endlose Fragen, Gegenfragen und am Ende, genauso wissend wie zuvor, oder, weiter den Glaube walten lassen, als Gläubiger. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besser gefragt wäre warum hat er uns Menschen erschaffen? 

Die Welt hat er für uns und für die Tiere erschaffen.

Gott bietet den Menschen Freihet.. Zum Beispiel sagt Gott (avc) "Erkundet die Welt" 

Gott hat die Welt nicht für ewig erschaffen. Die Welt ist eine Prüfung. Sie sieht dir nur entzückend aus, aber in Wirklichkeit sind wir hier um Gott kennenzulernen. Und ein paar Aufgaben zu machen.. Gott will mit Paradies belohnen, aber dafür will er von den Menschen die Leistungen sehen. Doch Gott hat auch Menschen nur für die Hölle erschaffen... 

Als Mensch sollten wir wirklich froh sein und Gott dafür sehr danken. Denn wir sind, wenn wir Gott aufrichtig horchen, mehr wertvoller als Engeln!! Denn wir tragen den "Nefs" und der Teufel verfolgt uns bis zum Tod. Sowie Engeln.

Engeln sind rein. Wir Menschen sind eigentlich im Ursprung gut, doch wir haben Entscheidungsmöglichkeiten ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
15.04.2016, 10:16

Dein Teufel und deine reinen Engel sind reine Fantasie, bloße Behauptung.

1

Wir sind Kinder Gottes. Gott schuf den/die Menschen nach seinem Ebenbild und hauchte ihnen seinen Odem (Geist, Verstand und Gedächtnis) ein, damit haben alle Menschen einen Pixel Gottes Gen.

Nun kannst du dich in vielen Leben von der asketischen bis zur Verschwendung >beweisen<  (ein Leben reicht da zu nicht) um aus deneinem Gottes Gen tausend zu machen, um GOTT gleich zu werden, es warten 100 Trilliarden Planeten im Universum auf einen Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi. 

Hat sie das? Oder haben nicht vielmehr die Menschen "Gott", einen Gott, eine Göttin, Göttinnen und Götter erschaffen?

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar nicht, der Mensch hat Gott erschaffen.

Aber wie man der Bibel entnehmen kann, offenbar aus Langeweile. Sprich wir sind nicht mehr als eine Laune. Großartige Vorstellung, nicht wahr?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WahreReligion
14.04.2016, 18:45

Gut das ich nicht unter dein Haut stecke . Möge Gott Allah s.w dich Rechtleiten 

0

Er hat sie doch gar nicht erschaffen... DIe Menschen haben Gott erfunden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun er hatte eine Ewigkeit lang nichts zu tun und keine Probleme.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erschaffen nicht erschaffen. So genau weiß das doch keiner. Die Wissenschaft weißt darauf hin das sich die Erde gebildet hat und nicht erschaffen wurde. Hier war das Glück das sich alles entwickeln könnte Dank Sauerstoff. Und das eine führte dann zum anderen. Also warum,weshalb und wie sind fragen die sind nicht so schnell dahin geschrieben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?