Warum hat Gott den Menschen nicht am ersten Tag erschaffen ?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Hallo Iapolops,


ich darf mich an die Antwort von Meatwad anhängen:  "Weil der Mensch sich die Geschichte so ausgedacht hat." , aber aus einer etwas anderen Blickrichtung vielleicht (habe ich dann unten kommentiert):

Gott
ist nach unserem Glaubensbekenntnis der Schöpfer aller sichtbaren und
unsichtbaren Dinge, somit auch des Menschen. Die Feststellung über den
Ablauf, wie das geschehen ist, muss man der Wissenschaft überlassen.


Die Schöpfungsgeschichte der Bibel ist jedoch keine historisch-wissenschaftliche Sichtweise, sondern eine Glaubensaussage über das Verhältnis von Gott - Schöpfung - Mensch.

Dazu verwendet der Verfasser Mythen als Stilmittel. Ich kann daher nicht fragen,warum Gott ...., sondern nur: Was veranlasst den Verfasser, eine derartige Reihenfolge zu wählen.

Vielleicht ist dir bekannt, dass es zwei Schöpfungstexte in Genesis gibt, von denen der zweite ab Gen 4 der ältere ist. Und der beginnt interessanterweise:


Das ist die Entstehungsgeschichte von Himmel und Erde, als sie erschaffen wurden. Zur Zeit, als Gott, der Herr, Erde und Himmel machte,
gab es auf der Erde noch keine Feldsträucher und wuchsen noch keine Feldpflanzen;denn Gott, der Herr, hatte es auf die Erde noch nicht regnen lassen und es gab noch keinen Menschen, der den Ackerboden bestellte; aber Feuchtigkeit stieg aus der Erde auf und tränkte die ganze Fläche des Ackerbodens. Da formteGott, der Herr, den Menschen aus Erde vom Ackerboden und blies in seine Nase den Lebensatem. So wurde der Mensch zu einem lebendigen Wes
en.

Und da hättest du sogar deine Idee, die Schöpfung des Menschen ganz an den Anfang, also vor Pflanzen und Tiere, zu stellen.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
20.05.2016, 07:58

Gott ist nach unserem Glaubensbekenntnis der Schöpfer aller sichtbaren und 
unsichtbaren Dinge, somit auch des Menschen. Die Feststellung über den 
Ablauf, wie das geschehen ist, muss man der Wissenschaft überlassen.

Stellt sich also die Frage, was von der Bibel überhaupt noch relevant ist. Von Jahr zu Jahr verkümmert der Inhalt der Bibel zusehends zu Gleichnissen und sonstigen Belanglosigkeiten. 

Übrigens, falls das Gott tatsächlich alles geschöpft hat, egal ob sichtbar oder nicht, dann musz es sich auch selbst geschöpft haben und dies zu einem Zeitpunkt an dem es selbst noch nicht existierte und sich hätte somit nicht schöpfen können.

1

Ah, ich glaube dazu haben wir dieses Jahr was in Religion (evangelisch) gemacht.

Es gibt zwei Teile der Urgeschichte:

Die Priesterschrift (1. Mose 2 und 3) schildert, dass der Mensch an erster Stelle der Schöpfung steht, gleich nach der Erschaffung von Himmel und Erde und vor Tieren und Pflanzen.

Begründung: Die Wichtigkeit des Menschen soll verdeutlicht werden

Dann gibt es noch die Schrift des Jahwisten (1. Mose 1 und 9,1-4). Hier wird der Mensch vor Vollendung der Schöpfung erschaffen.

Begründung: das beste kommt zum Schluss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
20.05.2016, 07:59

Und tatsächlich passiert ist es dann ganz anders...

0

"Warum hat Gott den Menschen nicht am ersten Tag erschaffen ?"

Weil der Mensch einen Wohnort braucht. Hätte er den Menschen erst schaffen sollen und dann irgendwo parken, wenn er das Universum erschafft?

Kann ein Mensch ohne Sonne, Luft, Pflanzen usw. leben?

Gegenfrage: Warum gehst Du nicht zuerst ins Internet und schaltest erst danach den Computer an?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich vermute daß der Mensch ja Boden unter den Füßen brauchte und auch Wasser und Luft und Bäume mit Früchten sowie eine Atmosphäre etc. Und später sollte er den Tieren Namen geben, was ja nicht ginge, wenn sie nicht schon da gewesen wären. Gott ist ein Gott der Ordnung und alles hat seine Zeit - so auch die Schöpfung und deren Reihenfolge. Gott hatte für den Menschen sozusagen alles vorbereitet zum Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich glaube mich zu erinnern... irgendwie... dass zunächst alles "wüst und leer" war....

Wobei... wenn ich Gäste bekomme ... ich bereite da auch erst alles vor....es soll möglichst "perfekt" sein. bevor die Gäste das Haus betreten....

ok, kein soo gutes Beispiel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maxipiwi
19.05.2016, 17:29

Find ich durchaus passend :)

1

Die Frage sollte ohnehin eher sein warum Gott (ein allwissendes und allmächtiges Wesen) überhaupt "Tage" gebraucht haben soll um irgendetwas zu erschaffen.

Aber es ist eine sehr gute Frage, denn laut Schöpfungsbericht hätten die Menschen ohnehin nicht sterben können, weshalb er sie genausogut an der Entstehung der Erde hätte teilhaben lassen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maxipiwi
19.05.2016, 17:33

Machs doch erst mal nach, tag und Nacht zu schaffen. Da brauchst du auch ne Pause. 

0

Wir befinden uns hier ja nunmal im Bereich der Mythen. Demnach lautet die Antwort: Weil der Mensch sich die Geschichte so ausgedacht hat.

Zur Sicherheit in aller Kürze: Gott hat den Menschen weder am ersten, noch an irgendeinem anderen Tag erschaffen. Der Mensch ist ein Primat unter vielen, der sich wie alle anderen Lebewesen über Millionen Jahre entwickelt hat (und sich auch jetzt noch weiterentwickelt). Er ist nicht besonderer oder höher entwickelt als andere Lebewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von iMPerFekTioN
19.05.2016, 14:51

Da gehen wieder die Diskussionen los! Wenn du der Ansicht bist bitte, trotz allem beantwortet das nicht die Frage!

1
Kommentar von Nadelwald75
19.05.2016, 18:02

Hallo Meatwad,

aus meiner Sicht als Katholik: Mit deiner prinzipiellen Antwort "Weil der Mensch sich die Geschichte so ausgedacht hat." bin ich einverstanden, aber aus einer etwas anderen Blickrichtung vielleicht:

Gott ist nach unserem Glaubensbekenntnis der Schöpfer aller sichtbaren und unsichtbaren Dinge, somit auch des Menschen. Die Feststellung über den Ablauf, wie das geschehen ist, muss man der Wissenschaft überlassen.

Die Schöpfungsgeschichte der Bibel ist jedoch keine historisch-wissenschaftliche Sichtweise, sondern eine Glaubensaussage über das Verhältnis von Gott - Schöpfung - Mensch.

Dazu verwendet der Verfasser Mythen als Stilmittel. Ich kann daher nicht fragen,warum Gott ...., sondern nur: Was veranlasst den Verfasser, eine derartige Reihenfolge zu wählen.

0
Kommentar von TheDoctor13
20.05.2016, 15:50

Da wäre ich jetzt auch dran interessiert. Woher kommt Gott eigentlich?

0

da der mensch auf der erde lernen sollte, mußte erst der ganze kosmos geschaffen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil ein Mensch ohne Erde und Nahrung ziemlich verloren ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lapolops
19.05.2016, 13:58

aber was wäre wenn er es sofort danach erschaffen würde?

0
Kommentar von matmatmat
19.05.2016, 14:00

Naja, die Pflanzen (Moses1-1,11) vor der Sonne (Moses 1-1,14) zu erschaffen hat den Pflanzen sicher auch keinen Spaß gemacht oder?

4
Kommentar von Eselspur
19.05.2016, 14:05

Es gibt zwei Schöpfungsberichte in der Bibel und zumindest die Theologen der großen christlichen Kirchen sind sich einig, dass es sich um mythische Erzählungen und nicht um naturwissenschaftliche Studien handelt. 

0

Wo hätte er ihn hinpacken sollen? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die reinen "Warum" Fragen, ohne Angabe des Ziels der Frage, stammen aus der frühkindlichen Entwicklung, wo also ein Menschwerdenwollender endlos rumexperimentiert mit der Muttersprache.

Reine Warum-Fragen können und wollen natürlich auch nicht beantwortet werden:

warum seid ihr alle so bescheuert. warum ist das fressen hier so abnorm. warum ist die kanzlerin so ne hässliche olle. ja warum.

die schönsten Fragen sind dann: warum hat die Variable X den Wert 12?

In deinem Fall: Gott, das ist die Variable X.

Ach ich weiss gar nicht: warum antworte ich auf solche Fragen überhaupt? Warum nur? Aus Altersdemenz, oder aus reiner Herzensgüte? Ja warum nur?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
20.05.2016, 07:58

Warum?

0

Ein Mensch kann im nichts nur sehr schlecht leben :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
20.05.2016, 07:52

Nun, dieses Gott scheint es doch auch zu können und wenn er den Menschen nach seinem Ebenbilde und dem der anderen Götter machte.....?

0

Weil der Mensch Gott erschaffen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
19.05.2016, 18:29

ich glaube, dass es Gott gibt, ich bin Christ. Wenn Sie Gründe/Argumente wissen wollen, warum ich an Gott glaube, dann können Sie mich hier fragen. Man kann aber auch auf mein Profil gehen, dort findet man auch Argumente, um an Gott zu glauben.

0

Lies in der Bibel, dann weißt Du es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
19.05.2016, 14:43

Da steht nur drin, das es so gewesen sei, nicht warum.

1

Weil Gott alles gut gemacht hat und den Menschen sehr gut!
Das beste kommt eben zum Schluss!

Um dem Menschen einen Lebensraum bieten zu können!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie musste erst mal üben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheDoctor13
19.05.2016, 14:16

Wer ist sie?

0

Was möchtest Du wissen?