Warum hat George Floyd dem Beamten nicht einfach zugestimmt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Beamter hätte ihn vorher einsteigen lassen sollen, ich nehme an er hat sich geweigert. Das entschuldigt nichts.

"Floyd answered, "I can't breathe, please, the knee in my neck, I can't breathe". Someone else said, "Well, get up, get in the car, man", and Floyd, still handcuffed and face down on the pavement, responded, "I can't", while Chauvin kept his knee on Floyd's neck."

Das sollte deine Frage beantworten.

Nein, eben nicht. Hier ist die Stelle, die man leicht missverstehen kann.

Sinngemäß:

-Ich kann nicht in den Wagen, ich bin klaustrophobisch, ich kann nicht atmen.

(wehrt sich)

(Polizist drückt ihn auf den Boden)

-Geh' in den Wagen.

-Ich kann nicht atmen, dein Knie in meinem Nacken, ich kann nicht atmen!

-Steh auf und geh' in den Wagen.

-Ich kann nicht.

Ich gehe davon aus, dass der Polizist ihn hier missverstanden hat. Er ging davon aus, dass Floyd sich einfach weiter weigerte zu kooperieren. Wieso sollte er jemanden auf den Boden drücken und gleichzeitig erwarten, dass er aufstehen könne? Das ist offenkundig unsinnig. Er wollte ihn fixieren und dazu bringen, sich in den Wagen setzen zu lassen und interpretierte Floyds Rufe "I can't" usw. als Weigerung im zuvor etablierten Bezugsrahmen.

Hätte Floyd aber soetwas gesagt wie "Ja, ich werde in den Wagen steigen", wäre die Situation wohl anders verlaufen.

0
@archiadler001

Dann ist der Polizist, mit Verlaub, ein Idiot. Jeder rational denkende Mensch erkennt hier sofort, was gemeint ist, und wo das Problem liegt, da gibt es überhaupt nichts dran zu rütteln. Auch im Zusammenhang mit dem Tonfall ist klar ersichtlich, dass Floyd einfach nur am Sterben war und jeder mit einem halben Gehirn/halbwegs guten Intentionen wird da auch drauf kommen.

Und natürlich wehrt man sich, wenn man gerade ermordet wird...

1

Die Polizisten haben ihn so ins Auto geschmissen, dass er gar nicht richtig drin bleiben konnte. Und das "I can't breathe" kommt davon, als er von einem Polizisten am Hals zu Boden gedrückt wurde, also konnte er währenddessen gar nicht ins Auto einsteigen.

Ich denke mal hätte er yes gesagt wäre auch nicht mehr passiert, außerdem ist man in so einer situation so panisch man will einfach nur dass dieses Arsch*och sein Knie von seinem Hals runternimmt

Wie hätte er denn deiner Meinung nach ins Auto gehen sollen? Er hat doch, wie du auch erwähnt hast, gesagt, dass er sich nicht bewegen kann...

Hätte er "yes" gesagt, hätten die Polizisten doch losgelassen

1
@LeoMagTiere

Also wenn ich dir meine Faust ins Gesicht ramme, dann ist das ja wohl auch eindeutig deine Schuld - du hättest ja nicht da sein müssen.

So weit deine Logik...

10
@clemensw

Ich denke auch, hätte er zugestimmt YES oder OK gesagt, hätte der Beamte ihn losgelassen. Deine Aussage mit Faust ins Gesicht, verstehst du wahrscheinlich selber nicht und es hat überhaupt keine parallelen

0
@1987Hans1987

Und ich denke, du hast keine Ahnung wovon du redest. Hier ist das Video der Festnahme. Der relevante Teil beginnt bei 5:28, als Floyd nicht nur sagt, daß er keine Luft bekommt, sondern auch die Aufforderung "Get in the car, man" mit "I will" bejaht. Der Mörder-Cop drückt aber weiter sein Knie auf Floyds Hals.

https://www.nytimes.com/2020/05/31/us/george-floyd-investigation.html

Und mein letzter Post bezog sich auf diverse andere vollkommen ignorante Kommentare des FS, die inzwischen gelöscht wurden.

3

Was möchtest Du wissen?