Warum hat ein Ultraschallbild immer eine dreieckige Form mit einer Rundung an der Grundseite?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du beschreibst das Bild von einem sogenannten Konvex-Schallkopf. Dies ist ein "Sorte" Ultraschallkopf - das Ding, das der Arzt auf den Bauch drückt. Mit diesem Modell lassen sich Bilder mit großer Eindringtiefe, also bis zu 20 cm in den Körper hinein, machen, dafür mit nicht so guter Auflösung. Besonders geeignet ist dieser Schallkopf für Übersichtsaufnahmen.

Technisch (falls es dich interessiert ...) sieht der Schallkopf ja auch so aus, dass er eine leicht geschwungene Oberfläche hat. In dem Schallkopf sind Piezokristalle angeordnet, die elektrisch angeregt werden und so Ultraschallwellen ins Gewebe strahlen. Diese werden von unterschiedlich dichten Geweben reflektiert und kommen zum Schallkopf zurück, wo sie aufgefangen und in ein Bild umgerechnet werden - das Ultraschallbild. Da die Kristalle im Schallkopf bogen- oder fächerförmig angeordnet sind, strahlen sie ihre Schallwellen auch in einem Fächer aus. Und dies ist dann das dreieckige (fächerförmige) Bild, das du meinst. Die halbrunde Ausbuchtung an der Spitze ist die Rundung des Schallkopfes. Von dort kommen die Schallwellen, die Schatten in der "Spitze" sind also der Bereich, der nah am Schallkopf (also der Haut) liegt, alles, was im breiten Bereich des Dreiecks liegt, befindet sich tief im Körper.

Na weil du von einem Punkt (Spitze Dreieck) in den Körper hinein schaust.

Ein Blickwinkel geht immer von einem Punkt aus weg.

Hier ein Bild von einem Sichtsfeld. Vielleicht wird es dir dann klarer.

 - (Medizin, Bilder)

Weil die Schallwellen sich keglförmig ausbreiten. Die spitze, also schmalste Seite, ist die Stelle, wo der Schallkopf auf der Haut aufliegt und somit die Schallwellen in den Körper eindringen

Was möchtest Du wissen?