Warum hat ein Blockheizkraftwerk einen Wirkungsgrad von 85%? Warum nicht 100%?

3 Antworten

Bei der Erzeugung elektrischer Energie hast du in der Mechanik immer auch Reibung.

Bei der Nutzung der 'Abfallwärme' der Verbrennung muß diese auf ein Medium übetragen werden (für den Trasport) dort, sowie generell alle Bauteile, die unnutzbare Wärme als Nebeneffekt abgeben, stellen Verluste dar.

Weil du die gesamte Abwärme nicht nutzen kannst. Grund: 2. Hauptsatz

https://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Hauptsatz_der_Thermodynamik#Wirkungsgrad_von_W%C3%A4rmekraftmaschinen

Der Wirkungsgrad kann nicht größer sein als der Carnot-Wirkungsgrad.

Wenn du hier schaust, ist es genau beschrieben:

https://asue.de/sites/default/files/asue/themen/blockheizkraftwerke/2010/broschueren/06_06_10_bhkw-grundlagen-2010.pdf

Für die Abgase (die machen das meiste aus) ist T(heiss)= 843K und T(kalt)=363K.

Das ergibt 1-T(kalt)/T(heiss) = 56% als thermischen Wirkungsgrad.

Mehr geht bei der Temperatur 90°C nicht - auch nicht theoretisch.

Das stimmt überein mit der Tabelle:

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium technische Physik, promoviert in Festkörperphysik
 - (Physik, Energie, Kraftwerk)  - (Physik, Energie, Kraftwerk)

Danke!!

1

Wenn du etwas verbrennst, wie Gas, ensteht Wärme und Licht.
Die Wärme benötigst du, das Licht kannst du nicht gebrauchen. Aber auch das Licht ist eine Form der Energie. Damit hast du ein "Abfallprodukt" und automatisch einen Wirkungsgrad kleiner 100%.

15% Licht bei einem Feuer wären phantastisch :-)

Licht plus schwarze Wand -> Wärme.

1

Was möchtest Du wissen?