Warum hat ein 12- Kanal EKG 10 Elektroden?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Jedes EKG hat mindestens vier Elektroden für die Extremitäten (Arme und Beine) und 6 Ableitungen zur Platzierung auf der Brust (um das Herz rum). Die Anzahl der "Kanäle" ist entsprechend der "Kopplung" der einzelnen Ableitungen untereinander (also die elektischen Wege), kann dann unterschiedlich sein (zB welche Herzbereiche untersucht werden sollen).

so geht es, wenn man im unterricht nicht aufpasst; die anzahl der kabel ist nicht entscheidend, sondern die geometrie, mit der man das herz betrachtet, d.h. die geometrie, mit der man die potentiale der herzaktion auf der haut abnimmt. um dies zu verstehen, schaut man die ableitung der standardableitungen nach einthoven (6 Stück im cabrerakreis) und die der brustwandableitungen (ebenfalls 6 stück) . es sind potentiale zwischen einzelnen und zusammengeschalteten ableitungen, ein räumliches bild auf den verlauf der herzströme und ihrer krankhaften veränderungen , quasi ein räumliches elektrisches bild des herzens ist möglich, ohne in seine funktion einzugreifen, in dem man den ort einer störung relativ gut eingrenzen kann. für die aufdeckung einer rhythmusstörung würde ein kanal reichen. das ekg betrachtet nur die elektrische funktion, will man etwas über die mechanische (pump- und klappenfunktion) wissen, ist eine ultraschalluntersuchung (echocardiographie) notwendig.

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrokardiogramm

onkel wiki erzählt dir mehr

Was möchtest Du wissen?