Warum hat Drogen nehmen so einen schlechten Ruf?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Jahrelang in die Köpfe eingetrichtert. Wenn die Gesellschaft von Drogen hört, heißt es sofort Drogen sind schrecklich. Genau diese Menschen trinken meistens abends ganz gerne mal ein Bier oder ein Glas Wein und fühlen sich gut dabei.

Egal, eigentlich wollte ich wissen warum du in deiner Beschreibung stehen hast das Crystal und Hero nicht gemeint sind. Heroin macht kaum mehr Süchtig als Koka, laut deiner Aussage ist es ja ok Koka zu konsumieren. Ich bin selber Konsument, ich will dich nicht in den Dreck ziehen, aber Hero und Crystal sind von den Medien total ins schlechte Licht gestellt worde, es scheint so als wärst du auch ein wenig Medienverblendet. Alkohol und Crack (also Kokain zum rauchen [wirst du sehr wahrscheinlich wissen]) sind schädlicher für den Körper als jede andere Droge.

So viel dazu. Ich will nicht sagen das Drogen perfekt sind, man muss Spielregeln einhalten. Doch ich bin der Meinung das Drogen vollkommen entkriminalisiert werden sollen, das wäre deutlich sicherer als die jetzige Drogenpolitik.

Hi, also ich zieh Hero und Crack selber runter, weil die Junkies eben voll auf dem Zeug hängen geblieben sind. Kann sein dass Hero geraucht von Alu nicht so wild ist, leider ballern es nunmal die meisten und Crack macht meines Wissens die Menschen zu Zombies, wie die Junks in Frankfurt und USA.

0
@safrano

du hast nur so den medium durchblick, kann das sein?

einerseits beschweren, dass die gesellschaft durch die medien so ein schlechtes bild von deinem koks hat und dann genau das gleiche schlechte bild über heroin weiter verbreiten.

das gibt sich echt nicht viel, wenn du koks nur halb so wild findest, dann solltest du das auch mit heroin machen. oder beide gleich schlimm finden. deine sache, aber einen nennenswerten unterschied in den negativen auswirkungen gibts nicht.

schau dir mal shore stein papier an, koks kann noch viel schlimmer sein als heroin.

0

Ja, man kann abhängig werden, aber wie gesagt, genauso schnell von Koks. Ich hab mir schon mal die Spritze gegeben, ich bin nicht abhängig geworden, ich lebe noch vollkommen. Diese Drogen dürfen halt nicht oft genommen werden, dafür brauch man Disziplin.

0

Wird mit mir geredet? Ich habe niemals gesagt das Koks nicht so schlimm ist wie Hero. Ich hab beides probieren und bin sehr informiert. Ich habe genau das selbe gesagt wie du gerade. In der Gefährlichkeit das selbe.

0

Allein schon wenn der Begriff "Drogen" fällt, wenden sich einige menschen schon ab...Einfach weil deren Gehirn eine Kurzschlussreaktion hat: Drogen=Böse=will ich nichts mit zu tun haben.....Trotzdem man kriegt sein Leben auch ohne Drogen in den Griff und man kann auch ohne Drogen happy sein

& wenn nicht , dann ist man aus Neurologischer Sicht krank.

1

klar: wenn man ohne Drogen nicht happy sein kann hat man sein Leben nicht im Griff.

0

Ich stimme dir bei beidem vollkommen zu, man brauch Drogen nicht, doch richtig angewendet können sie ein Leben Stark positiv verändern und es interessanter machen.

0

Weil es illegal ist und die meisten eben nicht ihr Leben komplett im Griff haben und es so einen generellen asozialen Ruf hat Drogen zu konsumieren. 

Außerdem schädigt es stark die Nervenzellen (Ich könnte dir jetzt einen Vortrag darüber halten, aber das willst du bestimmt nicht hören xD) 

Ich weiß, dass es auch in der Medizin verwendet wird, aber dass ist denke ich bei dir nicht der Fall.

Also ich will deinen Vortrag hören ^^

0
@seife23

Naja, in meinen Augen machen Drogen mehr kaputt, als dass sie einem helfen. Klar, wenn es in der Medizin verwendet wird ist es immer etwas anderes.

Aber durch die Einnahme von Drogen, kann die Ausschüttung von den Neurotransmittern am Synaptischen-Spalt verstärkt oder verringert werden und somit können Moleküle, die sich zum Beispiel auf den Synapsen der Schmerzfasern befinden, deinen Schmerz lindern, da die Schmerzschwelle erhöht wurde.

In der Schule hatte wir auch mal gelernt, dass Drogen, wie beispielsweise Speed, die Transmitterausschüttung so beeinflussen, dass sie den Aufbau von neuen Transmittern verhindern und somit die "alten" Transmitter im Synaptischen Spalt und somit wirkt die Droge länger.

Es gibt noch viel mehr Auswirkungen auf das Nervensystem und meiner Meinung nach, kann es auf Dauer einfach nicht gut sein Drogen zu nehmen.(Die gleiche Wirkung hat übrigens auch Kaffee oder Kaugummi kauen, aber da ist es nicht so stark und hält nicht so lange an.

0

Eine einseitige Betrachtung, aber wenigstens weißt du rudimentär wie die meißten psychoaktiven Substanzen wirken. Soll nicht böse gemeint sein, aber so eine Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Das Drogen(hier populistische Definition) zu nehmen augenscheinlich als ,,asozial"angesehen wird, ist eher eine Folge gesellschaftlicher Doppelmoral und einseitig geprägter Wissensvermittlung von Seiten des Staates.

0
@Tobias98765

Ich wollte damit auch nicht sagen, dass wegen diesen Gründen Drogen als "asozial" gelten, weil die Meisten sich dann doch nicht so intensiv damit befassen, aber ich wollte einfach nur ein paar Fakten über den Drogenkonsum nennen und welche Auswirkungen sie haben und ich wollte auch nicht sagen, dass es nur negative Punkte an Drogen gibt, denn das ist ja nicht so

0

Weil sie abhängig machen, und sich äußerst negativ auf deine Gesundheit auswirken.  

In der Entwicklungsphase also unter 25 kommen außerdem häufig ein leben lang anhaltende Entwicklungsschäden, und Psychische Neurosen hinzu. Kann aber auch noch später passieren nur mit geringerer Wahrscheinlichkeit.  

Ach ja und mit einem Sucht erzeugenden Stoff "klar zu kommen" wie du es nennst, heißt ihn nicht zu Konsumieren!

ok, und deshalb meinst du ist es so schlecht gesehen in der Gesellschaft wegen diesen Nebenwirkungen?

0
@safrano

Genau, und natürlich weil wohl die meisten, nicht nur eine Person kennt der eben unter mehr oder weniger dieser folgen leiden.

Drogen sind eben wie eine Dauerhafter eingriff in deine Psyche und Gesundheit, mit heiklen Konsequenzen. 

Es gab eine Zeit in der Drogen nicht so verpönt waren, die folgen sind bis heute unübersehbar, und wirken sich leider auch auf die Nachkommen nachhaltig aus. Ob jetzt in der Erziehung oder der Gesundheit ist dabei völlig irrelevant. 

1
@felixuser

Du hast vollkommen recht, diese Versager hat jeder im Bekanntenkreis.

Das sind besonders diese Kiffer die auf die 40 zugehen oder schon älter sind, keine Partner(in) haben und mit heruntergelassener Jarlousie darauf warten dass das Amt neues Geld zukommen lässt.

Es sind nicht diejenigen die im Moment stehen und mit Jayjo am Start schöne deutsche Autos fahren und im hier und jetzt Geschäfte mit Wirkung tätigen.

Geil, das nächste mal wenn ich einen von diesen Kifferversagern treffe (einen ganz speziellen :-D) werde ich ihm vorwerfen dass wegen Typen wie ihm Drogen diesen miesen Ruf haben

0

Man brauch nicht damit anzugeben, sonst kommt man damit auch nicht klar. Solange du mit dem Konsum klarkommst ist es kein Problem.

60 jahre propaganda sitzen dann doch tief in den köpfen.

wenn du dem durchnittsbürger erzählst, dass alkohol eine droge ist, dann schaut er dich ungläubig an und will das gar nicht wahrhaben.

denn drogen sind böse und was für verlierer. sein feierabenbier ist keine droge, sondern seine wohlverdiente belohnung nach einem harten tag.

und jetzt sagst du ihm, dass er genau so ist, wie die, die er sonst als "dreck" und "abschaum" bezeichnet. sogar unsere drogenbeauftragte verdrängt diese tatsache gerne und gekonnt.

Was möchtest Du wissen?