Warum hat der Teufel so viel Macht bekommen?

28 Antworten

Ich möchte Dir mit meiner Antwort ein paar Aspekte aufzeigen, die Du bisher noch nicht beachtet hast. Dann kannst Du Dir selbst die Antworten zu Deinen weiteren Fragen erarbeiten: 

DEN(!) Teufel gibt es nicht. Also, ein Geschöpf, was Gott geschaffen hätte, was von Anfang an Böse wäre. Das ist ganz große Irrlehre. Gott IST DIE LIEBE. Hätte Er ein Geschöpf geschaffen, was von Anfang an böse sei und die Rolle des Teufels für immer und ewig zu spielen hätte, dann wäre in Gott auch das Böse. Mit Sicherheit nicht!

Gott hat Geschöpfe nach Seinem EBENBILD geschaffen und auf eine freie Entwicklungsbahn gestellt mit einem freien Willen. Er hat keine Marionetten geschaffen.

 Das Geschöpf besteht aus der Dreieinheit: Geschöpf, Teilgeist und Seele, wobei die Seele die Ausstrahlung des Teilgeistes ist („Teilgeist“ deshalb, weil nur GOTT Geist ist und wir einen Funken diese LEBEN aus GOTT in uns tragen) . Teilgeist und Seele sind vom Geschöpf nicht antastbar, nicht zu beschmutzen. Sie haben ewiges Leben, ja bilden das Leben des Geschöpfes. Und Gott ist das Leben. Und somit ist das einmal geschaffene Geschöpf nicht wieder auflösbar. Etwas einmal Geschaffenes kann nie wieder aufgelöst werden. Das ist oberstes Gesetz Gottes, das erhaltende Prinzip.

 Was einer Veränderung unterliegt ist das im Seelenraum vom Geschöpf gestaltete persönliche Prinzip. Hierin besteht die Schöpfungsfreiheitsprobe, dass das Geschöpf auf der Basis der 2 Fundamente, den gerecht gestellten Bedingungen, (die gerecht gestellten Bedingungen, dass eben kein Kinde jemals die Allmacht und Heiligkeit oder auch SCHÖPFER selbst sein kann) und als 2. Fundament dem freien Willen. Auf dieser Basis kann sich nun das Geschöpf völlig freigestellt das Prinzip des Teilgeistes zu eigen machen oder sich dagegenstellen und ein von Gott abgetrenntes Prinzip ausbilden, wodurch es zunächst nicht zur Vereinigung des persönlichen Prinzips mit dem Teilgeist kommt.

Dies geschah bei Sadhana und ihr abgetrenntes persönliches Prinzip war Luzifer (sie nannte sich dann in ihrem Machtwahn selbst so) in ihrer Seeleninnenwelt. Die Anwendung der mit dem Teilgeist erhaltenen Kraftanteile muss volle Wirklichkeit haben dürfen, sonst wäre die ganze Kindschaffung ein Witz, auch wenn die Kraftveräußerung zunächst einmal Abirrung heißt.

Also, Geschöpfe, die aufgrund ihres freien Willen lieblos handelten. Die ursächliche Urheberin des Fallgeschehens war Sadhana, die sich dann selbst in ihrem Machtwahn Luzifer nannte, ein unermessliches Chaos und Leid in der Folge verursachte und mit ihrem Anhang (den aus ihr geborenen Kindern. Nur diese fielen mit ihr) fiel. Sadhana vollzog in der Golgathanacht vor 2000 Jahren ihren ersten echten Umkehrschritt, als sie JESUS gegenüberstand („hinabgefahren in das Reich der Hölle“) Ein Teil ihres Anhangs kehrte ebenfalls um, aber der größte Teil gebärdet sich bis heute heftig. Und natürlich gab es dann direkt Wesenheiten, die Sadhana als Abtrünnige betrachteten und sich selbst als Luzifer darstellten. Aber ER als JESUS hat mit seinem „ES IST VOLLBRACHT“ eine ERLÖSUNG für ausnahmslos ALLE erfunden:

Er hat eine ewige Erlösung erfunden. Herbr. 9, 12

Wer mag von einer ewigen Erlösung ausgeschlossen sein?

 Den Fallwesen wurde bei ihrem Fall nicht ihre Kraft genommen. Sie werden sich selbst immer mehr an das Ende ihrer Sackgasse manövrieren und dabei ihre Kraftanteile verausgaben.

 Und in der verbleibenden Zeit, die für die Rückführung aller Gefallenen angesetzt ist, bis zum Beginn der 15. Schöpfungsstunde (ca. noch 2 – 3 Milliarden Erdenjahre) werden auch Alle heimkehren. Das Fallgeschehen ist ca. 7 Schöpfungsstunden alt, eine Schöpfungsstunde sind ca. 8 Milliarden Jahre, also ca. 56 Milliarden Jahre. So kann man verstehen, wie viele Fallwesen über einen so langen Zeitraum sich in handfeste Dämonen verwandelten und es dementsprechend auch seine Zeit braucht, bis diese wieder vollständig geläutert heimgekehrt sind. Eine wirklich ewige Verdammnis auch nur für ein Geschöpf ist vollkommen unmöglich, weil wir alle wie eine Einheit miteinander verbunden sind. 

  Den Weg, Menschen zu Christus zu führen ist für mich nicht gangbar, wenn damit einhergeht, dass dieser liebende, gute und barmherzige Gott schlussendlich Kinder vernichtet in den ewigen Tod, nur, weil diese sich dafür entscheiden. Kein Kind hat einen stärkeren bzw. allumfassenderen Willen, wie der VATER. Wenn der Vater die Kinder nach Harmagedon führt in die Spiegel des Eigenwillens, dann ist das des Vaters Angelegenheit alleine. Kein Kind kann über dem Willen des Vaters stehen. Doch selbst hier ist der freie kindliche Wille gewahrt, zugleich jedoch die Werkgrenze aufgezeigt (Wie bei Golgatha die Grenze für Satan/Luzifer erreicht war!). Es gibt stets ein Muss, Kann, Soll und Darf. Der Wille des Kindes hat Grenzen in der Wechselwirkung.

 Dadurch, dass Jesus das Opfer erbrachte, kann die Göttlichkeit für sich im Gegenzuge auch fordern. Das mag ungut für uns sein, doch so ist es. Noch größer war das UNGUTE, welches Jesus ans Kreuz nagelte. Ein Gott, der fordert! Das ist der Bogen des Friedens mit Noah! Der Bund ist unauslöschbar. Der Bund, der (Regen)Bogen hat aber zwei Fundamente (Doppelverbindung und Wechselwirkung). Wenn hier eine Tat vollbracht wurde - auf dem einen Schöpferfundament, dann kann im Gegenzuge auch eine Gegenforderung erfolgen - für das andere Fundament = der freie Wille der Kinder. (Und ich sah einen, der hatte einen Bogen in der Hand. Bogen = stets der Spannungsbogen des Lebens = zugleich der Bund der Gnade) Unser freier Wille kann niemals Gottes Wille überragen!!! -

 Diese Resignation: Wenn ihr bis zum Ende nicht wollt, dann ist Euch der ewige Tod gewiss und Gott ist der "Töter". Wie absurd dieser Gedanke ist. Eine Amputation am Leib des HERRN. Es ist nicht nur Resignation. Es ist Unvollkommenheit. Ein Gott, welcher es nicht zustande bringt, mit seinem Willen zugleich den Willen der Kinder zu wahren und doch die Kinder aus Liebe und Gesetzen dazu zu bringen, seine Erlösung anzunehmen. Das ist ja gerade die Kunst. Das ist wie die Förderung eines Kindes ohne es zu manipulieren. Fordern und fördern. Klug wie die Schlangen und ohnefalsch wie die Tauben.

 Aber einfach zu sagen: Wenn ihr nicht wollt, ja dann werde ich Euch auslöschen und sich zugleich als liebender Gott bezeichnen, als vollkommen, als allmächtig usw.? Was ist denn das für ein Vater? Bringt man das als Mensch zustande? Und dann steigere man die Liebe ins Unendliche = Gottesliebe und dann meint man, Gott wäre in dieser Vaterliebe dazu imstande. Das ist doch Irrsinn.

 Die Erlösung für ALLE, dass dies zu seiner Zeit gepredigt werde (1. Tim. 2,6). 

Da muss es einem doch wie Schuppen von den Augen fallen, dass da etwas nicht passen kann beim ewigen Tod. Da muss es seinem liebenden Herzen in Mark und Bein fahren. Dann hat man ja sicher auch kein Problem damit, dass man schlussendlich für diese nicht wollenden Geschwister den "Lichtschalter" auf "AUS" klickst. Vielleicht möchte ja Gott seine (fragwürdige) Tat auch teilen und dann sagt er zu dir: „Du warst treu und Du hast dir den Himmel redlich verdient, und nun freue ich mich, Dir hier mein Kreuz der Liebe zu überreichen, mit welchem Du Deine untreuen Geschwister und meinen Kindern auf ewig den Tod bringen "darfst". Einmal senke das Kreuz auf sie und ihr Leben ist ausgelöscht auf ewig.“ Dann hat man da ja sicherlich keine Probleme, Gott bei diesem auslöschenden Akte behilflich zu sein.

 Die Gerechtigkeit des HERRN heißt Barmherzigkeit. Die Wahrheit ist da, wo die Barmherzigkeit am größten ist. Barmherzigkeit ist aber nichts Beliebiges und Billiges, wie dies auch die Gnade des HERRN nicht ist. Barmherzigkeit ist die Krönung! Da sind Jahrmilliarden des Verharrens in den eigenen Höllen, da Kinder nicht umkehren wollen. Da sind Fegefeuer und Höllen in uns, welche auch örtlich gebunden sind. Da ist Harmagedon. Da sind Schuldbekenntnis und Wiedergutmachung, was möglich ist. Da wird abgerechnet, keine Sorge, ALLES wird abgerechnet. Da brauchen wir uns alle nichts vormachen. Gott aber schafft es in seiner Vollendung, alle zu erlösen und alle dahin zu bringen - ohne Manipulation, jedoch im Aufzeigen von kindlichen Grenzen - vom Eigenwillen abzulassen und umzukehren.

Woher ich das weiß: Recherche
DEN(!) Teufel gibt es nicht. Also, ein Geschöpf, was Gott geschaffen hätte, was von Anfang an Böse wäre. Das ist ganz große Irrlehre. Gott IST DIE LIEBE. Hätte Er ein Geschöpf geschaffen, was von Anfang an böse sei und die Rolle des Teufels für immer und ewig zu spielen hätte, dann wäre in Gott auch das Böse. Mit Sicherheit nicht!

Darin ist ja bereits eine falsche Prämisse gegeben, denn Satan ist ja keine Schöpfung Gottes!

Satan ist Teil von Gott, welcher sich von Gott getrennt hatte, da er selbst Schöpfer sein wollte und will. Satan ist die Dual-Seele Gottes. Wir Menschen sind ebenso Teil von Gott (Seelen), die allesamt in Urzeiten sich ebenso von Gott getrennt hatten...

Den Rest Deines langen Beitrages habe ich mir nicht zu Gemüte geführt...

Gruß Fantho

0
Warum hat Gott dem Teufel so viel Macht gegeben, um Menschen zu beeinflussen und sie zu verführen?

Satan entstammt aus Gott und hat somit so gut wie alle Eigenschaften Gottes inne...

Gott hat somit dem Satan nicht Macht gegeben, sondern Satan hatte bereits Macht...

Alle Seelen (sprich: Auch wir Menschen) sind von Gott weg gegangen, weil in den Anfängen der Zeiten sie sich von Satan haben verlocken, verführen, verleiten lassen. Somit ist nicht Satan schuld an unserer Verfehlung und unserem Gottesverrrat, sondern wir (Seelen) selber...

Verführung und Beeinflussung fruchten nur, wenn sie auf fruchtbarem Grund fallen, sprich wenn wir dies zulassen...

Warum kann er sogar Christen, die den Heiligen Geist in sich haben, beeinflussen?

Nicht nur Christent haben den Heiligen Geist! Ich erkläre es Dir: Heiliger Geist hat deshalb diese Bezeichnung, weil dies der Geist Gottes ist. Der Geist Gottes ist der Ur-Geist (Heilige Geist). Jede Seele besitzt ebenso einen Geist, besser: Wird von einem ihr zugewiesenen Geist betreut. Dieser Geist entstammt aus dem Ur-Geist (aus dem Heiligen Geist)...

Da auch Nichtreligiöse, Andersgläubige, sprich alle Menschen (da jeder Mensch ein Gebäudekörper der Seele ist) von Gott entstammen, hat somit jede Seele (jeder Mensch) einen Geist - nicht nur Christen...

Beeinflussung - hier wiederhole ich mich - geschieht nur, wenn der zu Versuchende sich versuchen lässt...

Der Versuchende wird sich dann versuchen lassen, wenn er nicht mit seinem Geist verbunden ist...

Warum schützt der Heilige Geist nicht vor teuflischen Attacken?

Was sind teuflische Attacken?

Der Geist darf keine Manipulation und Beeinflussung auf seinen Schützling ausüben (wie auch Satan dies ohne Erlaubnis der Seele / des Menschen nicht darf), denn die Verantwortung und die Entscheidungs-Wahl liegt bei der Seele resp. bei dem Mensch selbst...

Gruß Fantho

Weil sich die Menschen vor dem Bösen fürchten und das Gute achtlos übergehen.

Gestern stand ich beispielsweise vor einem Kirschbaum, überall weiße Blüten, die von x Bienen und anderem Getier als Nahrungsquelle genutzt wurden. Ein älterer Mann ging an mir vorbei und sagte: Du bisch a Idiot, Alfred!

Bei so etwas könnte ich ausrasten. Stattdessen habe ich mich artig bedankt und ihm das "Kompliment" zurückgegeben.

Ich war gestern in der 2 km entfernten Kaufhalle. Wollte mir dort eigentlich noch Saitanwurst vom Mühlenhof kaufen, Aber als so ein 3 - 5 jähriger Steppke mich sah, hat dieser auf mich gezeigt und gesagt: 'Alfred" und ist unter die Fittiche seiner Oma gelaufen.

Da war bei mir die Reaktion: Raus, bloß weg von diesem Ort.

Am Weg zurück ist mir eine Puppe (sehr schöne Frau) begegnet, die einen Kinderwagen vor sich herschob. Zwar hörte ich nicht, was sie leise murmelte, aber ich sah mich nach ihr um und bemerkte, dass sie mich beobachtete. 🙂

Und auf der Brücke über die Wertach bemerkte ich einen sauberen Mann, der so tat, als spiele er auf seinem Handy.

Ich ließ ihn die Brücke passieren, erst dann ging ich selbst über die Brücke. Denn ich hatte einen Zeitungsartikel aus der Augsburger Allgemeinen gelesen, wo einer sein Handy in den Lech warf und den Passanten, der gerade an ihm vorüberging, des Handy-aus-der-Hand-Reißens beschuldigte und nach einem kurzen Gespräch von diesem ein Nigelnagelneues IPhone gekauft bekam.

Dieser Gefahr setze ich mich lieber nicht aus.

Und ja, die Menschen in der Stadt sind hervorragende Schweiger. Es ist schön, mit jemanden über ein lebenswichtiges Thema schweigen zu können.

Hier und überhaupt kommt es anders, als man glaubt.

Was möchtest Du wissen?