Warum hat der Mensch genau den Hund zum Haustier gemacht und nicht das (Wild-)Schwein?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Der Hund hat sich dem Menschen angeschlossen - nicht der Mensch hat den Hund zum Haustier gemacht. Da war der Hund aber schon Hund und nicht noch Wolf.

Das gleiche nochmal bei den Katzen - sie haben bemerkt, das in der Zweckgemeinschaft Mensch Katze etliches positive für die Katze bei herausspringt.

Es gibt duchaus auch Hausschweine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Letztlich hat nicht der Mensch den Hund zum Haustier gemacht, sondern Wölfe haben sich dem Menschen angeschlossen. In der Nähe der Siedlungen oder Höhlen gab es halt jede Menge Futterreste. Der Mensch duldete das dann. Und da Hunde/Wölfe terretoriale Lebewesen sind, haben sie auch Laut gegeben, wenn sich ein Fremder näherte.

Die Menschen haben schnell erkannt, dass nicht nur der Wolf/Hund Vorteile hatte, wenn er sich in ihrer Nähe aufhielt, sondern er selbst hatte auch Vorteile. Er konnte ruhiger schlafen und musste nicht so aufmerksam Wache halten. etc...

Die Zähmung des Wolfes war also ein gegenseitiger Prozess, eine Win Win Situation.

Ich wüsste nicht, dass sich je ein Wildschwein (oder ein anderes Tier) freiwillig dem Menschen angeschlossen hätte. Man konnte andere Tiere zähmen, aber dazu musste man sie halt einpferchen. Beim Wolf war das nicht nötig. Der wollte sich zähmen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch Hausschweine, die sind kleiner als "normale" :)

Der Mensch hat ja nicht freiwillig den Hund zum Haustier gemacht. Der Wolf hat gelernt das Menschen ihm das Leben erleichtern. So haben sich Wölfe die besonders zutraulig gewesen sind dem Menschen "angeschlossen", besser gesagt sie haben in dessen nähe gelebt. Wölfe die eher Angst vor dem Menschen hatten haben ihr bisheriges Leben weiter gefüht. Deswegen gibt es Hunde und Wölfe. Das war natürlich noch zu Steinzeit-Zeiten =)

Zumindest hab ich das mal so in einem Bericht gehört. Habe leider keine Quellen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
06.10.2016, 13:03

Die Bücher von Eric Ziemen und Trummler beschreiben das.

1

Er hat doch beides domestiziert. Sowohl den Hund, als auch das Schwein. Wo kommen denn sonst die Hochzucht-Schweine in den Mastbetrieben her? Die sind ja auch im Laufe der Jahrtausenden aus den Wildformen entstanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja es gibt ja mittlerweile viele die sich Hausschweine halten....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beide wurden domestiziert. Meinst du, Schnitzel kommen von Wildschweinen?

Der Hund hat dem Schwein gegenüber einen Vorteil für den Menschen: Er verteidigt Haus und Hof. Somit hatte er einen Mehrwert gegenüber dem Fleischlieferanten Schwein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hunde sind praktischer, du kannst mit ihnen Jagen, ihnen etwas beibringen und sie bewachen einen. Das können Schweine z.b. nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MoMaus
27.02.2017, 12:19

Jagen ist in Deutschland zum Glück verboten, tun nur ein paar ganz wenige Jäger, daß ist nicht die Mehrheit der Hundehaltung. Zum kuscheln sind Schweine besser, beibringen kann man denen eine Menge wenn man will und bewachen tut unseres auch. Besucher haben es schwer bei uns..

0

Was möchtest Du wissen?