Warum hat der Mann kein Recht bei einer Abtreibung mitzureden?

... komplette Frage anzeigen

24 Antworten

Natürlich ist das schwer für dich, und das verstehe ich auch.

Aber wenn irgendjemand anders als die Frau die Entscheidung treffen dürfte, dann würden täglich Frauen gegen ihren Willen zur Abtreibung gezwungen werden.

Das geht nicht. Es ist ihr Körper, und der Eingriff wird an ihrer Gebärmutter durchgeführt. Sie entscheidet, nur sie, und das ist auch gut so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es dabei um das Selbstbestimmungsrecht der Frau geht. Sie muss das Kind austragen und 9 Monate im Bauch behalten. Allerdings ist das nur die strenge rechtliche Auslegung, im täglichen Leben wird wohl in den meisten Fällen eine Diskussion innerhalb der Beziehung stattfinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann als Mann mit der Frau reden.

Allerdings ist es der Körper und das Leben der Frau. Da hat keiner ein Mitbestimmungsrecht, ob und wielange die Frau ein Kind bekommen muss.

Was würde mit dem Kind passieren, wenn man die Frau zwingen würde, das Kind gegen ihren Willen zu bekommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist der Körper der Frau! Willst du sie etwa zwingen dein Kind auszutragen wie ein Roboter?
Da hat Mann garnichts zu entscheiden!
Natürlich darf er versuchen sie zu überzeugen, aber es ist und bleibt die Sache der Frau. Wäre doch gelacht..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dir Autonomie des eigenen Körpers ist entscheidend. Schwangerschaft und Geburt sind kein Sonntagsspaziergang, die können lebenslange Folgen haben, ganz zu schweigen davon, dass Geburten auch tödlich sein können für die Frau. Es ist nicht dein Körper, der sich für immer verändert, deswegen hat der Mann kein Mitspracherecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KayCallies
15.08.2016, 12:18

Da gebe ich dir Recht , aber Trotzdem geht eine Schwangerschaft von beiden aus , schließlich kam die Schwangerschaft  nicht aus der Luft . Sie kann auch sagen ich will kein weiteres Kind wir verhüten.... 

0
Kommentar von schokocrossie91
15.08.2016, 12:29

Da hast du Recht, ja. Aber wie gesagt, die Autonomie ist entscheidend. Um mal Devil's Advocat zu spielen, ein Kind ist theoretisch leicht gezeugt, ein Kind dagegen auszutragen, zu gebären und zu erziehen nicht. Wenn ihr in der Hinsicht nicht kompatibel seid, braucht ihr andere Partner. Bei Kindern gibt es absolut keinen Kompromiss. Man kann kein halbes Kind haben und es auch nicht weggeben, wenn es nicht funktioniert. Da muss man 110% dahinterstehen und wenn deine Partnerin das nicht tut, ist das ihr gutes Recht, passt dann aber nicht zu deinen Wünschen. Niemand möchte ein ungewolltes Kind sein.

3
Kommentar von schokocrossie91
15.08.2016, 12:47

Gefühle sind nicht logisch. Theoretisch noch ein Kind zu wollen und tatsächlich schwanger zu sein und damit der Theorie Realität zu verleihen, sind zwei völlig verschiedene Dinge. Wenn sie schon ein Kind hat, weiß sie ja, worauf sie sich einstellen muss. Vielleicht ist es ihr zu früh. Vielleicht hat sie ihre Meinung geändert, vielleicht hat sie einfach nur kalte Füße. Eine Bekannte von mir ist auch schwanger und hat jeden Tag drei mal ihre Meinung geändert, ob sie es will oder nicht. Hormone laufen Amok, etliche Was wäre wenn-Szenarien... Was ist, wenn der Mann mich doch verlässt? Was ist, wenn das Kind behindert ist? Was ist, wenn ich/er den Job verliert? Das sind alles wichtige, reale Fragen. Hast du denn schon mal mit deiner Freundin gesprochen? Ohne Vorwürfe oder Druck oder ein "Aber du hast gesagt und ich will"?

2

der embryo waechst im koerper der frau heran. sie traegt alle risiken, die eine schwangerschaft mit sich bringt allein, sowohl koerperlich als auch psychisch.

sie traegt auch die risiken der abtreibung allein (sowohl physisch als auch psychisch).

als vater bist du lediglich an der zeugung beteiligt und hast keinen anteil an der schwangerschaft. 

auch wenn ich ein gewisses verstaendnis fuer dein anliegen habe, ueberwiegt hier das, was die frau in die schwangerschaft investiert. das fuehrt ja auch gesellschaftlich zu einschnitten (job/karriere wird unterbrochen, mutterschaft wird von familie/freunden wahrgenommen und bei ablehnung des kindes ist mit stigmatisierung zu rechnen etc.).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Ich gehe auf Deine konkrete Frage ein: ein Mann hat kein Mitspracherecht. Es ist die Frau, die 9 Monate schwanger ist, das Kind gebärt und die nächsten Jahre hauptsächlich darum kümmert.

Weshalb sie sich für eine Abtreibung entschieden hat, weiss ich natürlich nicht.

Wie sieht sie denn Eure weitere Beziehung?

Ich wünsche Dir Kraft, ihre Entscheidung zu akzeptieren.

Freundlichen Gruss

tm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du gerne Vater werden willst, such dir einfach eine andere Frau. Nur weil deine jetzige Partnerin sich quer stellt, mußt du ja nicht darauf verzichten. Aber offensichtlich habt ihr unterrschiedliche Vorstellungen, was euer gemeinsames Leben angeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es absolut richtig so. Weshalb sollte ein anderer Mensch, und wenn es auch der eigene Partner ist, einem eine Geburt und ein neues Leben aufzwingen dürfen? Es handelt sich um den Körper der Frau in welchem dieses Leben heranwächst oder eben nicht, wenn sie sich dagegen entscheidet.

Die Frau ist kein Brutkasten und sollte selbst darüber entscheiden dürfen ob etwas in ihr wächst. Auch, wenn natürlich beide daran beteiligt waren. Eine Schwangerschaft ist mit Risiken und hohem Stress verbunden, ebenso wie letztendlich eine Geburt. Der Mann sitzt dann daneben und hat damit nichts am Hut.

Mal ganz davon abgesehen, dass du dem möglichen Kind eine Mutter aufzwingen willst die es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht liebt und es ablehnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KayCallies
15.08.2016, 12:34

Warum ist dann immer davon die Rede das eine Schwangerschaft was `´was schönes´´ sei ?

0
Kommentar von TheFreakz
15.08.2016, 13:24

Sorry, wollte nicht downvoten. Finde ich auch so! Für mich wäre eine Schwangerschaft momentan das schlimmste.

1
Kommentar von KaeteK
18.08.2016, 13:51

Wenn sie das Kind nicht möchte, dann kann sie es dem Vater geben. Es gibt viele Väter die alleinerziehend sind. Warum sollen sie das nicht können? Wer Geschlechtsverkehr hat, hat auch die Verantwortung für das Leben, dass daraus entsteht. So ein Kind ist doch kein Müll, den man einfach so entsorgen kann.

0

Grund ist, dass nahezu in allen Staaten ursprünglich Abtreibungen mehr oder minder sowieso untersagt waren.

Sie wurden dann mehr oder minder erlaubt, weil für Frauen ein solches Verbot unzumutbar erschien.

Da es somit darum ging quasi die Frauen vor das "Unrecht" eines Abtreibungsverbotes zu schützen, war und ist es natürlich sowohl gesetzlich als auch von dem dahinterstehenden Denkgebäude vollkommen wurscht, falls der Mann was gegen die Abtreibung hat, denn der ist nun mal keine Frau, die vor dem "Unrecht" eines Abtreibungsverbotes zu schützen ist.

Bezüglich deiner Beziehung, ich würde dazu raten, jeglichen Sex mit ihr sein zu lassen, sofern sie dir nicht zu sichern kann, dass sie bei einer weiteren Schwangerschaft nicht noch mal abtreibt; keine Beziehung funktioniert auf Dauer gut, wenn potentiell oder gar tatsächlich die eigenen Kinder getötet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was Abtreibung allgemein angeht bin ich der gleichen Meinung wie du. Was dabei die Mitsprache des Vaters angeht nicht. Die Frau muss das Kind 9 bzw. 10 Monate austragen und eine Geburt durchleben - man kann niemand dazu "zwingen" und erst recht nicht dazu, die Ss abzubrechen. Ich kann dich verstehen das du es nicht gerecht findest, und fände es auch sinnvoll wenn die Väter in einem Beratungsgespräch mehr mit eingebunden werden usw. ABER auch wenn ich grundsätzlich gegen Abtreibung bin kann man eine Frau nicht dazu zwingen das Kind auszutragen !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KayCallies
15.08.2016, 12:26

Es soll auch keiner die Frau dazu zwingen , man muss nur mal daran denken was nach der Abtreibung mit dem Embryo geschieht. Damit hat sich die Frau im allgemein noch nicht auseinander gesetzt . Und zu wissen was geschieht damit ist für mich schon schmerzhaft . 

Der Gesetzgeber hat folgendes festgelegt:

a) Abgetriebene Kinder wie auch Kinder aus Fehlgeburten unter 500 Gramm Körpergewicht werden in die Pathologie gebracht, wo sie “untersucht” werden. (Was in Wahrheit dort geschieht, werde ich noch berichten).
Dies geschieht in der Regel ohne Wissen der Eltern, man braucht auch keine elterliche Genehmigung. Die meisten Eltern wissen nicht, was mit ihren Kindern geschieht. Pflicht ist, daß abgetriebene Kinder noch 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden, so daß die Eltern es noch sehen können, bevor es dann in die Pathologie gebracht wird.

b) Kinder mit einem Körpergewicht von über 500 Gramm werden auf Wunsch der Eltern bestattet oder sie kommen in die Pathologie. Jetzt müssen die Eltern damit einverstanden sein, daß ihre Kinder zu Forschungszwecken benutzt werden. In der Praxis läuft dies aber oft ohne Einverständnis, oder das Kind wiegt dann eben weniger als 500 Gramm! Häufig wird auch moralischen Druck auf die Frau ausgeübt. Eine Information oder ein Hinweis bzgl. Bestattung wird in den wenigsten Fällen vorgenommen.

Was wirklich geschieht
Oftmals werden sie einfach weggeworfen! Oder sie werden verbrannt und ihre Asche wird als “Sondermüll” entsorgt. Abgetriebene Föten werden entsprechend den gesetzlichen Vorschriften als Sondermüll behandelt. Mit folgenden Zeilen sind schon Mütter vom Labor unterrichtet worden, die nach ihren Kindern fragten: “Das Produkt wurde hygienisch einwandfrei entsorgt!” 
zur “Frischzellentherapie” verwendet 
zur Herstellung von Kosmetikas verwertet 
zur Herstellung von Medizin verarbeitet 
zu “Forschungszwecken” benutzt am Mensch und am Tier 
verkauft im In-und Ausland (sog. Embryonenhandel)

Sollte Mann/Frau mal darüber nachdenken 

1
Kommentar von TheFreakz
15.08.2016, 13:26

Na und? Wenn ich das Kind nicht will ist es egal was dann damit passiert.. Also mir.

1
Kommentar von anaandmia
15.08.2016, 18:11

Wie gesagt ich persönlich bin auch "gegen" Abtreibung ABER ich bestimme nicht was andere Menschen machen sollen ! Deine Freundin hat das Recht dazu und das ist auch gut so ! Jede FRAU muss da ihre eigene Entscheidung treffen und die hat jeder andere zu akzeptieren !

1

Es ist ja ein anderer Mensch.
Das sollte am ende tatsächlich nur die betreffenden Person entscheiden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo KayCallies,

grade lese ich deine Beiträge - es tut dir richtig weh, dass deine Freundin zur Abtreibung gehen will. Das tut mir sehr leid. Find ich mutig von dir, das hier zu schreiben. Wie weit ist sie denn schon in der Schwangerschaft? Hat sie schon einen Termin zur Abtreibung? Naja, überreden kannst du sie kaum. Da stimme ich dem Kommentar zu. Was sagt sie denn, ist der Grund dafür, dass sie das Baby doch nicht bekommen will? Nachdem ihr eigentlich eines bekommen wolltet. Manchmal überfällte eine Panik die Frau und zusammen mit der Hormonumstellung kommen Ängste hoch. Also sie fragen, zu verstehen versuchen, dahinter kommen, was der eigentlich Grund für sie ist, dass sie sich nicht mehr vorstellen kann, das Baby zu bekommen. Ich schicke dir mal noch 'ne Freundschaftsanfrage....

Viele Grüße von Silvie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KayCallies
15.08.2016, 16:19

Sie war erst in der 9ten Woche also noch ziemlich frisch .

Klar tut so etwas sehr weh wenn die Freundin das eigene/meine unser Kind abtreibt .

Aber als Mann muss man da wohl durch , währe es umgedreht währe alles natürlich was anderes und ein Skandal wenn der mann Abtreibt dessen bin ich mir sicher.

Die Abtreibung war nun schon am Freitag vergangener Woche, also nichts mehr zumachen . Die Gründe dafür waren wie es einige hier schon sagen und andere Private .

0

Angenommen DU bist gegen eine Abtreibung, die Frau DAFÜR.

Wenn man jetzt sagt, dass BEIDE einer Abtreibung zustimmen müssten, dann würde ja allein das Veto des Mannes dafür ausreichen, dass die Frau das Kind bekommen muss. Egal, ob sie dagegen stimmt. Weil das Kind kommt ja trotzdem. Ist also auch dumm, weil es ja nicht um etwas geht, das noch nicht passiert ist.

Und ja, du hast deinen Pipi auch mit reingesteckt. Aber wer bekommt das Kind? In wem wächst es auf? Die Abtreibung ist nun mal an die Frau gebunden, weil es ihr Körper ist.

Ob du jetzt dann eventuell Schadenersatzansprüche hast oder anderweitig klagen kannst, weiß ich nicht. Immerhin ist dir ja auch was genommen worden, das stimmt schon. Aber du kannst eben nicht durch ein Veto über den Körper der Frau bestimmen. Muss man leider so klar trennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das tut mir sehr leid :-( Bitte entschuldige, dass ich beim Lesen unaufmerksam war. Trotzdem gut, dass du hier schreibst und deine Trauer und Wut ausdrückst. Du bist nicht alleine damit. Es geht vielen Männern so wie dir. Es sind halt sehr wenige, die sich trauen, so über ihre Gefühle zu sprechen. Gibt es sonst jemanden, mit dem du dir vorstellen könntest, da drüber zu reden? Einen guten Freund? Auch Frauen trauen sich oft nicht darüber zu reden, dass es ihnen nach der Abtreibung schlecht geht. Insofern ist auch was Gutes dran, dass deine Freundin es so sagen kann, dass sie es bereut - auch wenn es natürlich wahnsinnig weh tut. Aber dann kann der Schmerz auch mit der Zeit heilen. Vielleicht mag sie, wenn die Zeit dafür da ist, eine professionelle Beratung dafür in Anspruch nehmen.

Viele mitfühlende Grüße von Silvie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es schlimm, was deine Lebensgefährtin macht. Abtreibung ist Mord. Du könntest mit ihr nochmals darüber reden. Lege dir die Worte gut zurecht. Wenn das nichts bringt, wovon ich ausgehe, trenne dich von ihr. Du wirst nie glücklich mit ihr. Oder könntest du mit einem Menschen zusammenleben, der einst das eigene Kind abgetrieben hat? Was würde sie dazu sagen, wenn man sie einst abgetrieben hätte?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hoffe, du hast daraus gelernt. Nimmt dir Zeit und warte, bis die Richtige kommt, mit der du eine Familie gründen kannst...Was du da erlebst hast tut weh und ich bin sicher, auch ein Mann trauert um sein Kind. Dieser kleine Mensch ist einmalig, wie jeder anderer Mensch. Was für ein Verlust. Tut mir wirklich leid für dich! lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegenfrage: Wie würdest du es sonst regeln wollen? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
18.08.2016, 13:52

Er nimmt das Kind selber und macht es wie viele Mütter..Wo ist da das Problem?

0

Du Armer. Schick die Frau in die Klapse, sonst wird sie Dich immer wieder verletzen. Es gibt auch noch ganz normale Frauen, die wissen, was sie wollen und niemals ein Kind töten würden, schon gar nicht ihr eigenes.

So jemand wie Deine Frau, wird niemals eine gute Mutter werden. Eine Mutter denkt zuallererst an ihr Kind und danach kommt sie selbst. Das, was sie Dir und Deinem Kind angetan hat ist einfach nicht normal, auch wenn es dem Zeitgeist entspricht. Aber man hat ja das Gehirn, um sich selber Gedanken zu machen und muss nicht alles machen, was die anderen auch machen.

Du mußt jetzt wirklich an Dich denken. Schick sie weg, sie tut Dir nicht gut. Das ist mein Rat an Dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Kind wächst im Körper der Frau und die Frau entscheidet, was mit ihrem Körper passiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KayCallies
15.08.2016, 12:48

Klar , aber könnte der Mann Gebären und treibt gegen den willen der Frau ab währe das Unrechtens und würde auch stark Diskutiert werden .

0

Was möchtest Du wissen?