Warum hat das Wort "Verschwörungstheorie" oder "Verschwörungstheoretiker" so eine negative Bedeutung in der Gesellschaft?

27 Antworten

Wie eine Verschwörungstheorie entsteht, kann man gut am Beispiel der Ermordung von John F. Kennedy sehen. Gemäß der Staatsversion

https://de.wikipedia.org/wiki/John_F._Kennedy#Das_Attentat

wurde Kennedy von dem Einzeltäter Oswald durch mehrere Schüsse aus großer Entfernung ermordet, wobei Oswald seinerseits 2 Tage später von dem Nachtklubbesitzer Ruby erschossen wurde, als sich beide in Polizeigewahrsam befanden. Ruby starb mehr als 4 Jahre später an Lungenkrebs, obwohl er seit seiner Tat mit den damals modernsten Mitteln behandelt worden war.

Da sich die Amerikaner gut mit Handfeuerwaffen auskennen, gab es sofort Zweifel an der Staatsversion, weil viele Amerikaner nicht glauben konnten, dass ein Mensch aus so großer Entfernung auf ein bewegliches Ziel derart gut treffen konnte. Und selbst wenn Oswald unter den weltbesten Schützen eine Klasse für sich gewesen wäre, dann war da immer noch das Problem, dass die von ihm benutzte Waffe und Munition von sehr geringer Qualität waren, es also ein zweites „höchst unwahrscheinlich“ gab.

Was den Menschen damals auch sauer aufstieß, das war die Tatsache, dass Oswald noch bevor er verhört werden konnte, erschossen worden war. Wie konnte Ruby in Polizeigewahrsam an eine Schusswaffe gekommen sein? Wie konnten sich Ruby und Oswald, beide in Polizeigewahrsam, zufällig begegnen? Wieso wurde Ruby nach dem Mord mit den damals besten und teuersten Krebsmedikamenten behandelt? Diese Fragen stellten sich die Amerikaner.

Und was die Warren-Kommission ablieferte, schien vielen Amerikanern zusätzlich verdächtig. Aus dem Link oben:

>Die Kommission kam ein Jahr später zu dem Schluss, dass Oswald der alleinige Täter sei und es keine Verschwörung zur Ermordung Kennedys gegeben habe. Weitere Untersuchungen ergaben jedoch, dass die staatlichen Organe FBI, CIA und der Secret Service erhebliche Informationen vor der Warren-Kommission geheim gehalten hatten, die zu einem anderen Ergebnis hätten führen können. Auch wird stark bezweifelt, dass die Warren-Kommission selbst überhaupt Interesse an der Aufklärung des Attentats hatte, da ihre Mitglieder von den diversen staatlichen Institutionen abhängig bzw. sogar deren Mitglieder waren.

Unter den „Verschwörungstheoretikern“ gab es einen mutigen und unbestechlichen Staatsanwalt, der sich mit guten Kriminologen umgab und neue Ermittlungen aufnahm. Dies war Jim Garrison.

https://de.wikipedia.org/wiki/Jim_Garrison

Garrison suchte als erstes nach einem Motiv. Russland, bzw. damals noch die Sowjetunion hätte durchaus ein Motiv haben können.

http://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/tid-27733/kubakrise-vor-50-jahren-als-die-welt-am-abgrund-stand-kennedys-falscher-mythos_aid_840430.html

Aber dazu passte die Ermordung Oswalds durch Ruby nicht, als sich beide in Polizeigewahrsam befanden. Ruby musste den geladenen Revolver von einem Polizisten kurz vorher erhalten haben, jede andere Möglichkeit schien zu unwahrscheinlich. Und die Polizisten mussten sich abgesprochen haben, damit sich die beiden begegnen konnten. Die Sowjetunion hatte sicherlich nicht die Macht, dergleichen in den USA zu organisieren. Also überprüfte Garrison die Theorie, dass es sich um einen Inside Job gehandelt haben könnte. Auch die Ungereimtheiten der Warren-Kommision hatten diesen Verdacht nahe gelegt.

Wer in den USA konnte ein Interesse daran haben den Präsidenten zu töten? Hilfreich bei der Suche war ein Blick auf die ersten Amtshandlungen seines Nachfolgers Johnson, denn wenn der nicht etwas wesentlich anders machen würde als Kennedy, wäre auch der Nachfolger in höchster Gefahr. Aber wirklich greifbare Ergebnisse wer hinter dem Attentat auf Kennedy steckte, konnte auch Garrison nicht finden. Er wurde bei seinen Ermittlungen von staatlicher Seite behindert. Die CIA geriet aber derart stark unter Druck, dass sie mit sachlichen Argumenten nicht mehr dagegen halten konnte und als Ausweg eine systematische Verdummung der Menschen mittels psychologischer Kriegsführung betrieben. Wie das geschah, hat dir bereits der USER Hegemon mitgeteilt. Später hat Garrison mehrere Bücher über seine Ermittlungen und seine Sichtweise geschrieben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Jim_Garrison#Thesen

Was heute noch auffällig ist und zu Spekulationen Anlass gibt, das ist die Zusammensetzung der Warren-Kommission.

http://www.theintelligence.de/index.php/wissen/geschichte/1363-wollte-john-f-kennedy-das-waehrungssystem-reformieren.html

>Abgesehen davon, dass sich in der Liste der Berater und Mitarbeiter vorwiegend Politiker, Anwälte, Rechtsgelehrte und Geschäftsleute finden, sollte man eigentlich erwarten, dass eine Kommission, deren Aufgabe es ist, einen Mordfall aufzuklären, zumindest zum Teil, aus erfahrenen Kriminalisten besteht. Gut, der oberste Richter des Landes und der ehemalige Geheimdienstchef passen natürlich in diese Gruppe. Abgeordnete und Senatoren? Auch dafür mag es eine Erklärung geben. Doch was hatte der ehemalige Präsident der Weltbank in dieser Kommission zu suchen? Was befähigt einen Bankexperten dazu, über den Ausgang der Ermittlungen in einem Mordfall mitzubestimmen?

Wahrscheinlich werden wir die Wahrheit nie nachweisen können. Aber vermutlich hat es etwas mit dem Finanzsystem zu tun. Dazu finden wir im Internet zahlreiche Spekulationen.

https://faszinationmensch.com/2011/09/05/musste-john-f-kennedy-sterben-weil-er-das-geldschopfen-wieder-in-die-hande-des-staates-brachte/

oder hier

https://buergerpartei.wordpress.com/2013/11/20/wurde-john-f-kennedy-im-auftrag-der-fed-und-der-amerikanischen-hochfinanz-ermordet-3/

>Die Verordnung No. 11110 ermöglichte der US-Regierung eigenes, silbergedecktes Geld- die „United States Note“ zu drucken und in Umlauf zu bringen, anstatt Zinsen für die „Federal Reserve Notes“ der FED zu bezahlen. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit wurde er deshalb am 22. November 1963 in Dallas erschossen. Aus demselben Grund wurde später auch Robert Kennedy ermordet. Die erste Amtshandlung seines Nachfolgers Lyndon B. Johnson war diese Verordnung für ungültig zu erklären. Das Staatsgeld wurde umgehend aus dem Verkehr gezogen.

Hinweis von mir: Es wird an anderer Stelle behauptet, dass die oben genannte Amtshandlung NICHT von Johnson vorgenommen worden wäre, sondern erst viel später von Reagan. Ich weiß nicht, welche Aussage stimmt. Sicher aber ist, dass Johnson das unter Kennedy herausgegebene Staatsgeld eingezogen hat.

https://newstopaktuell.wordpress.com/2014/10/14/die-rede-die-john-f-kennedy-das-leben-kostete/

Zu der Spekulation dass die amerikanische Finanzmacht hinter dem Attentat stand, passen auch die eher kryptischen Aussagen von Ruby:

https://de.wikipedia.org/wiki/Jack_Ruby

>Er befürchtete, als Teil einer Verschwörung hingestellt zu werden, womit in seiner Vorstellung ein Vorwand geschaffen werden solle, um die amerikanischen Juden zu bekämpfen: „Das jüdische Volk wird in diesem Moment ausgerottet … Mein Volk wird leiden für Dinge, die man über mich sagen wird.“[7]

Ruby zielte wohl darauf ab, dass der FED nachgesagt wird, dass sie unter Kontrolle des Finanzjudentums steht - eine weitere Verschwörungstheorie.

http://de.verschwoerungstheorien.wikia.com/wiki/Jüdische_Weltverschwörungstheorie

>Aus dieser und insbesondere der Zeit des Nationalsozialismus stammen viele Propagandabegriffe wie z.B. "Weltjudentum", "Jüdische Internationale" oder "internationales Finanzjudentum".

Auch heute noch finden sich immer wieder Hinweise auf einen Inside Job.

https://www.focus.de/politik/videos/erste-auffaelligkeiten-in-den-akten-jfk-dokumente-mysterioese-luecke-bei-frage-zu-cia-kontakten-von-lee-harvey-oswald_id_7773424.html

>Um das offiziell von Lee Harvey Oswald ausgeführte Attentat ranken sich seit Jahrzehnten Gerüchte über angebliche Hintermänner und Profiteure. In den nun veröffentlichten Dokumenten stießen Interessierte bereits auf neue Ungereimtheiten, unter anderem zu den Kontakten des Attentäters. Einzelne Seiten in den Dokumenten fehlen! So hieß es im Protokoll einer Befragung des früheren CIA-Direktors Richard Helms aus dem Jahr 1975: „Gibt es im Zusammenhang mit der Ermordung von Präsident Kennedy irgendwelche Hinweise darauf, Lee Harvey Oswald wäre ein CIA-Agent oder ein Agen…“

Der Rest des Satzes und Helms‘ Antwort fehlen. Ein Umstand, der Verschwörungstheoretiker zu neuen Spekulationen beflügeln dürfte.

Erst kürzlich hat ein angeblicher Hintermann und Mitwisser des Attentats vor seinem Tod ein Geständnis abgelegt.

http://www.oe24.at/welt/Raetsel-um-JFK-Tod-geloest/249490278

Wer aber nun warum den Auftrag gegeben hat, wird in dem Artikel nicht erwähnt.

Wie hier schon gesagt wurde, ist der Begriff "Verschwörungstheoretiker" eigentlich fast schon irreführend - man könnte auch von "Verschwörungsfanatiker" sprechen.

Diese Menschen sind von der Richtigkeit ihrer Ansichten nämlich häufig fanatisch überzeugt und andere Meinungen fast ausnahmslos abgelehnt.

Lediglich untereinander sind diese Menschen "verhandlungsbereit" - dann waren eben nicht die Freimaurer, sondern die Illuminaten die Hintermänner des 9/11.

Die Möglichkeit, dass es einfach Ereignisse gibt, gegen die selbst die mächtigsten Menschen machtlos sind und zum Opfer von Zufällen werden, akzeptieren sie nicht.

Beispiel

So kam nach den Kernschmelzen am AKW Fukushima Daiichi tatsächlich die Theorie auf, der israelische Mossad hätte das Tohoku-Erdbeben durch eine Atombombe verursacht.

Dass eine der wichtigsten Industrienationen der Welt sich nicht vor den Kräften der Natur schützen kann und beim Bau Fehler macht, ist für sie offenbar unvorstellbar.

Ergebnis

Es werden "Theorien" aufgestellt, die eben keine Arbeitshypothesen darstellen, sondern an denen, wie bei religiösen Glaubensinhalten, fanatisch festgehalten wird.

Jede Gegendarstellung wird dann als vorsätzliche Täuschung durch die Hintermänner diskreditiert - ohne sich einig zu sein, wer "DIE" denn eigentlich sind.

Die Illuminaten? Die Freimaurer? Die P2? Der Opus Dei? Die Mafia? Die außerirdischen Repitloiden? Die Bilderberger? Das "Finanzjudentum" ?

Es gibt so viele Feindbilder, dass sich jeder eins raussuchen kann.

Sonstiges

Gemeinsam ist diesen Theorien, dass es praktisch immer um Dystopien einer "Neuen Weltordnung" (NWO) geht und damit nie positive Inhalte verknüpft werden.

Totalüberwachung durch implantierte RFID-Chips, Reduzierung der Weltbevölkerung durch Sterilisierung mittels Chemtrails...alles düstere Szenarien.

Manchmal wird behauptet, die "guten" Freimaurer würden im Hintergrund gegen die "bösen" Illuminaten kämpfen - aber auch das ist kein beruhigender Gedanke.

Hallo,

und vielen Dank für deine Antwort.

So wie du es am Anfang erklärst, so habe ich es auch wahrgenommen, als ich den Tag darüber länger nachgedacht habe. Viele sind sehr fanatisch und lassen keine andere Meinung zu. Ich denke genau das wird das größte Problem darstellen.

2

>Wie hier schon gesagt wurde, ist der Begriff "Verschwörungstheoretiker" eigentlich fast schon irreführend - man könnte auch von "Verschwörungsfanatiker" sprechen.




Der Begriff Verschwörungstheoretiker ist ein Oberbegriff der sowohl Verschwörungsfanatiker als auch Truther umfasst. Das ist ja gerade das Problem, dass es keine einfache Wahrheit oder Richtlinie gibt, sondern dass man immer von Fall zu Fall entscheiden muss. Hier mal eine kleine (keineswegs vollständige) Liste:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste\_von\_Verschw%C3%B6rungstheorien

Alles nur Hirngespinste?


1

Wenn Verschwörungstheoretiker so wie Wissenschaftler oder Detektive vorgehen würden, wäre das toll. Aber häufig gibt es die folgenden Probleme:

- Informationen werden selektiv gewählt (confirmation bias). Es werden nur Quellen gelesen und Informationen geglaubt, die die eigene Sichtweise unterstützen. Diese Informationen werden kaum hinterfragt. Es gibt kaum Bemühen, die Meinung eines Experten einzuholen. 

- Umgang mit Gegenargumenten: Werden entweder ignoriert, oder derjenige, der sie hervorbringt, wird zum Mitverschwörer, Mithelfer oder zum naiven Schaf erklärt

- Große Fantasie / mangelnde Sparsamkeit. In der Wissenschaft gibt es schon das Bemühen, möglichst sparsame Erklärungen zu finden, die mit wenigen und realistischen Annahmen auskommen. Das Kühlschrank-Beispiel, das weiter unten von MiezeKatzchen gepostet wurde, illustriert das sehr gut. Oft gibt es viel einfachere, naheliegende Erklärungen.

Hallo,

und vielen Dank für deine Antwort.

Eine wissenschaftliche und detektives vorgehen wäre wirklich gut. Und danke für deine Punkte. Für mich persönlich hast du es sehr gut die Probleme verdeutlicht.
Ich denke aber dennoch, dass es draußen sicherlich Menschen geben wird, die andere Meinungen akzeptieren werden. :)

0

>Wenn Verschwörungstheoretiker so wie Wissenschaftler oder Detektive vorgehen würden, wäre das toll.

"Wenn ... würden" ist witzig. Im folgenden Artikel sind die "Verschwörungstheoretiker" Wissenschaftler mit internationalem Renommee, nämlich ein Prof. für Physik, ein Prof. für Bauingenieurwesen, ein Maschinenbauer und ein Architekt.

https://www.europhysicsnews.org/articles/epn/pdf/2016/04/epn2016474p21.pdf

1

Internetportal Allmystery: Glauben Menschen an Magie, Geister...

Hallo, Ich bin gestern zufällig auf das Internetportal http://www.allmystery.de/ gestoßen. Dort werden Themen wie: Verschwörungstheorien, Magie, Politik... behandelt. Bei den ersten Themengebiete (Gesellschaft, Politik usw.) wurden ganz normale Fragen gestellt. Bei den Rubriken Magie, Mystery wurden dann so Fragen gestellt wie. "Kobold im Haus?", Was kommt nach dem Tod eines Schwarzmagiers?* Glauben manche Menschen an so etwas, oder ist das alles nur Fake?

...zur Frage

Welche Zeitungen/Zeitschriften/Online Nachrichtenseiten sind seriös und gut zu gebrauchen?

Nicht die BILD! -Die Zeit -Die Welt -SZ -FAZ -DW (Deutsche Welle) -FOCUS -STERN -Der Spiegel -Tagesschau -ntv -n24 Ich glaube, Spiegel und die welt gehören auch zum Axel Springer-Verlag (bild-Zeitung). Ich suche einen politisch neutralen Stil, ich bin noch nicht erfahren. Tagesschau ist etwas schwer zu verstehen, aber nicht wegen der Fremdwörter, das soll ja so sein. Also ich würde jetzt zur Zeit und SZ oder faz tendieren. Was denkt Ihr darüber? Lasst es mich wissen. :)

...zur Frage

Warum gibt es so viele Verschwörungsfanatiker?

Immer wieder stellen hier Leute Fragen nach Verschwörungstheorien (9/11, Chemtrails, HAARP und ähnlicher Schwachfug). Zum Glück werden die meistens ja auch schnell entfernt.

Meine Frage ist: Warum glauben so viele Menschen daran, obwohl die meisten Theorien bekanntermaßen Unsinn sind? Es gibt ja hunderte von Seiten im Internet, auf denen die Behauptungen der Verschwörungstheoretiker widerlegt werden.

Glauben diese Leute wirklich daran? Oder ist das nur der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit/Beachtung?

...zur Frage

Wieso glauben Menschen an Verschwörungstheorien?

Viele Leute glauben an Verschwörungstheorien. Selbst wenn es etliche Beweise gibt oder die Verschwörungstheorie überhaupt keinen Sinn ergibt. Wieso glauben manche, dass die Erde eine Scheibe ist ("Flat Earth Society"), Trump gegen eine Geheimregierung kämpft ("QAnon"), Tupac noch am Leben ist, die Illuminati die Welt regieren und 9/11 ein Komplott der CIA war?

...zur Frage

N24 n-TV seriös/unseriös?

Abend,

Wie denkt ihr über ntv oder n24? Also ich schaue gerne die dokus, die abends laufen, auch wenn sie die Wahrheit so verzerren, dass die Leute sich mehr dafür interessieren. Was Nachrichten angeht, so finde ich ntv top, vor allem wegen Informationsgehalt und Häufigkeit der Nachrichten... wie denkt ihr darüber? Und welchen der beiden Sender findet ihr besser? Denkt ihr, man kann die Sender eher als seriös oder unseriös bezeichnen?

...zur Frage

Kann man Wikipedia denn mittlerweile als seriöse Quelle angeben?

Ist es denn aufgrund der strengen Moderation mittlerweile eine relativ sichere Quelle oder sollte man sich auch im Jahr 2016 bzw. 2017 noch nicht darauf verlassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?