Warum hassen viele Star Wars Fans die Serie "Star Wars: The Clone Wars"?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

ich persönlich bin jetzt kein echter Star Wars Fan finde aber die Filme vor allem die älteren drei um einiges besser als Clone Wars. sie haben noch einen Gewissen Charme und auch gute Schauspieler und eine unterhaltsame Story. sogar die neueren Filme die von der Reihenfolge vor den alten Spielen sind zwar Ok aber nicht so gut wie die ganz alten. die Serie finde ich persönlich noch schlechter. die Mentalität der Filme wird auf jeden Fall zerstört.

Hoi.

Wie schon gesagt wurde, wendet sich die Serie an die jungen Zuschauer. Daher ist auch der Stil der Serie an die heutige Zeit angepasst - eine solche Serie, gedreht in den 80ziger Jahren unter Beteiligung von Lucas, sähe anders aus und würde wohl mehr Geschichten erzählen. Und dei Fans der ersten Stunde können halt damit kaum was anfangen.

Die Serie ist sehr actionlastig, bis ins Groteske. Man rechne mal die Anzahl der zerstörten Kreuzer zusammen(allein in den Folgen um die Malevolence herum). Soviele hatte das Imperium nicht mal in seiner Blütezeit(auch wenn die Sternenzerstörer(ISD) türlich deutlich größer waren). Wieviele Clon-Truppen wurden vernichtet bzw. an wievielen Fronten wurden diese Truppen eingesetzt?

Gefühlt ist es ein nahezu atemloses Dauergemetzel an Truppen und Material - trotz des "Sternenkrieges" eben viel zu viel.

Es pervertiert die Filmidee der friedensbewahrenden edelnen Jedi-Ritter. Wobei ich persönlich es schon stimmig finde, wie durch die Brutalität eines Krieges eine Person(Anakin) sich verändert und verdorben wird. Das wird nur eben nicht so deutlich herausgearbeitet, wie es in den Filmen geschieht. (Ich bin erst bei Staffel zwei, sollte das noch besser werden, müßte ich das natürlich zurücknehmen).

Und dann gibt es eben immer "Fanatiker". Die lassen nichts gelten, was vom Ursprung abweicht. Ich finde die Veränderungen, die die Filme durch die Nachbearbeitungen erhalten haben, nicht alle schlecht. Aber muß Han Jabba auf den Schwanz treten? Ist es so wichtig, ob Greedo oder Han zuerst schießt? Ich denke, "lass George doch, wenn es ihm wichtig ist."

Ach ja, die Geld/Neid-Debatte. Lucas hat mit der Regelung, dass er die Merchandise-Rechte behielt schon so viel Kohle gemacht - der trägt doch kein Karo-Holzfäller-Hemd zweimal und kauft ein neues Auto, wenn der Tank leer ist ....... Er hat bis zum Beginn der Serie soviel Geld verdient, da hätte es die Serie nicht gebraucht. Ich glaube, er wollte schon für die jetzt junge Generation die Begeisterung für StarWars erhalten/fördern und wenn da noch der eine oder andere Dollar hängen bleibt.....

So, genug gelehrmeistert.... :)

Ciao Loki

Domi412 22.03.2012, 14:49

danke für deine lange Antwort xD in Staffel 3 kommen fast gar keine Schlachten mehr vor. Die sind Nebensache oder nur noch ne Art Einleitung. Mit diesen Veränderungen an den Filmen stimme ich dir absolut zu. Jede Serie und jeder Film ist eig. nur da um Geld zu machen oder es ist zumindest ein Grund

0
Lelila 22.03.2012, 17:52

Fetter Daumen hoch, allerdings mit einer Einschränkung: Ich persönlich finde, es ist für die charakterliche Entwicklung von Han sehr wichtig, dass er zuerst geschossen hat. Dadurch wird umso deutlicher, an welchem Punkt er in seinem Leben steht. Er ist ein Schmuggler, der zwar die schnellste Schrottmühle der Galaxis fliegt, aber doch eine Schrottmühle, der enorm hohe Schulden bei einem mysteriösen Gangserboss hat, welcher offenbar in der Lage ist, ihm nach Gutdünken Kopfgeldjäger auf den Hals zu hetzen, und der offenbar nicht davor zurückschreckt, jegliche Moralvorstellungen über den Haufen zu werfen, um seinen eigenen Hintern zu retten. Und nun vergleiche diesen Han Solo alleine mal nur mit dem Han Solo, der seine Schrottmühle wieder zum Todesstern zurückfliegt und Vaders TIE-Rotte angreift. Das ist eine gigantische Entwicklung, die leider teilweise verloren geht, wenn der Han zu Beginn von Episode IV offenbar so hohe moralische Werte hat, dass er nicht zuerst schießen würde.

0
Lokicorax 22.03.2012, 20:04
@Lelila

Hoi.

Ja, da hast du ein gutes Argument gebracht. Insoweit wird es wirklich deutlicher, in welchen Schwierigkeiten Han steckt und wie er damit umgehen muß, um zu überleben.

Ciao Loki

0

Die Fans, die nur die Serie kennen und nicht die Filme, sind in der Regel nicht die, die die Serie beschimpfen. Sondern die Fans, die mit den Filmen aufgewachsen sind, und nun sehen, was die Serie mit Star Wars anstellt. Ich kann da eigentlich nur meine eigene Meinung darlegen, aber ich glaube, es gibt einige Leute, die es ähnlich sehen (siehe auch die tolle Antwort von Lokicorax).

Ein sehr großes Problem an TCW ist, dass vieles einfach restlos unlogisch ist und nicht in den Kanon passt. Man nehme beispielsweise alleine die Darstellung der Kampfdroiden der Handelsförderation, die über mehr emotionale Empfindungen zu verfügen scheinen als zahlreiche Lebewesen. Oder diese irrwitzige Idee, dass Darth Maul die Halbierung und den Sturz in den endlos tiefen Reaktorschacht auf Naboo überlebt hat. Da fasst man sich als Person, die sich seit Jahren inhaltlich ziemlich sicher im Star-Wars-Universum bewegen kann, einfach nur an den Kopf. George Lucas schreibt die Drehbücher zwar nicht selbst, aber er sitzt mit am großen Tisch, wenn die Bücher durchgesprochen werden, und kann Änderungswünsche einbringen. Völlig von jeder Verantwortung freisprechen à la "Es ist nicht GL, deshalb ist es dumm" kann man ihn also nicht.

Mir persönlich gefällt auch die grafische Umsetzung der Serie absolut nicht. Die Figuren sehen einfach nicht gut aus, ich suche immer noch nach signifikanten Übereinstimmungen zwischen dem Anakin der Filme und dieser eckigen Person mit großer Nase aus der Serie. Dass John Williams den Soundtrack nicht gemacht hat, ist nicht so schlimm wie ich zuerst dachte. Kevin Kiner macht eigentlich einen ziemlich guten Job. Aber nur von einem guten Soundtrack wird ein Film oder eine Serie eben nicht automatisch auch gut.

Der Hauptpunkt, der mich an TCW stört, ist aber, dass die Serie zwar die Klonkriege zeigt (was beim Namen "The Clone Wars" ja auch naheliegt), jedoch nicht Star Wars. Star Wars heißt nämlich nicht, große Schlachten und Lichtschwerter, sondern eine Galaxis voll Mysterien, allen voran die Macht und all ihre Facetten. GL hat das alles in der Original-Trilogie so schön eingeleitet, man kann sich hineinversetzen, hineindenken, träumen, was auch immer. In der Prequel-Trilogie ging schon ein bisschen philosophischer Hintergrund zugunsten von Special Effects und Action verloren, das war sehr schade, aber noch recht gut tragbar. TCW hat diesen Trend leider rapide verschnellert fortgesetzt. So ziemlich nur noch Effekte, Action, Animation (klar, es ist eine Animationsserie, aber ich denke, es ist klar, worauf ich rauswill), fast kein Tiefsinn mehr. Das ist sehr, sehr schade, weil all die Kinder, die die Haupt-Zielgruppe der Serie und des ganzen TCW-Merchandisings auf diese Art nicht Star Wars als das kennen lernen, das es wirklich ist.

Insofern, ja, TCW zerstört ein Stück der Star-Wars-Mentalität. Oder versteckt es zumindest vor seiner Zielgruppe. Und das hat weder die Zielgruppe, noch Star Wars verdient.

Domi412 22.03.2012, 18:22

danke für die lange Antwoert xD In Stafel 3 wurde auch viel über die Macht erzählt (z.B. Mortis Triologie) und die Schlachten haben nachgelassen. Aber es sind nunmal Klon Kriege, da müssen doch Kämpfe vorkommen, oder? Ich kann mich in TCW auch gut hineinversetzen. Und wenn es tiefsinnig wäre, würde es doch kein 10 Jähriges Kind verstehen. Leider kann ich ich dir nur in einem Punkt Recht geben: Kevin Kiner macht einen wirklich guten Job.

0
Lelila 23.03.2012, 17:13
@Domi412

Es ist eben auf genau diese 10jährigen Kinder ausgelegt, die noch nicht so viel mit übermäßig viel Hintergrundphilosophie anfangen können. Für mich ist das der Grund, TCW nicht anzuschauen, da verbringe ich lieber die Zeit mit SW-Büchern (die haben auch nicht so lange Werbepausen), aber ich bin mir sicher, dass es genug andere Leute gibt, die es so mögen. (Und nein, ich möchte hiermit niemanden auf das Niveau eines 10jährigen runterziehen oder so.)

Klar muss es in den Klonkriegen Schlachten geben, da sage ich ja nichts gegen. Wenn ich das Sagen gehabt hätte, hätte ich die Serie bzw, das ganze Multimediaprojekt ganz anders aufgezogen und nicht unbedingt die Klonkriege als Zeitpunkt gewählt, aber das habe ich eben nicht. Also heißt es damit leben, was Lucasfilm produziert hat, und bezogen auf die Klonkriege ist das thematisch nicht übel. Mir fehlt trotzdem ein bisschen der Hintergrund und bei manchen Dingen rollen sich einfach die Fußnägel, aber das hatten wir ja schon alles.

0

Vermutlich weil die Serie den Filmen an manchen Stellen wiederspricht. Z.b. In den Republic Commando Büchern von Karen Traviss wird Mandalore als ländlicher Planet mit einer kleinen Hauptstadt beschrieben, in der Serie ist er voller Großstädte. Außerdem werden die Klone zu sanft von den Kaminoanern behandelt, in der Serie werden sie zu "Putzfrauen" degradiert, in den Büchern werden sie umgebracht.

Mich als Star Wars Fan stört das am allermeisten an der Serie.

Lelila 24.03.2012, 18:22

Oh jaah... Ewige Verdammnis über TCW für die Vergewaltigung von Mandalore!

0

Das Problem ist einfach, dass diese Zeichentrickserien nicht aus der Feder von George Lucas stammt und nur von Fremdautoren aus fiktiven Gründen gedreht wurde, um einen Spannungsbogen zwischen Teil 1 und 2 der Filmsaga zu finden.

Dadurch wird die ganze Filmreihe ad acta gelegt und nur fantasiert wird an zig Ecken der Galaxie, die es laut der zwei Trilogien gar nicht gibt.

Genauso geht es mir schon zu weit, dass die Serie jetzt noch in 3D dargestellt werden muss. Da geht der Charme der eigentlichen Filme verloren.

Domi412 21.03.2012, 18:37

die Filme kommen in 3D, nicht die Serie. Gl führt ab S03 Regie.

0
Jupiter96 28.03.2012, 20:28
@Domi412

@Domi: Er/Sie meint 3D Animation für Zeichentrick, nicht die Filmtechnik für Realfilme

0
Secretman 21.03.2012, 19:06

zwischen 2 und 3! Ätschibatsch!

0

Ich glaube, die meisten hassen The Clone Wars, weil es den Kanon zerstört: http://www.jedipedia.net/wiki/Kanon zum Beispiel stirbt Eben Piell zweimal, einmal in The Clone Wars und einmal in Coruscant Nights

ich finde die zeichentrick serie nicht spannend

nicht alle hassen star wars the clone wars. 

ich zum beispiel mag es sogar mehr als die filme (naja bis auf den 7. teil^^) aber ich glaub das ist geschmacksache^^

healey 04.04.2017, 01:55

Ja, Ahsoka Tano ist toll !

0

es hat nicht den selben charme wie die klassiker ... hier wird nur versucht weiter geld rauszupumpen

Domi412 21.03.2012, 18:38

esi st ja eig. auch für Kinder gedacht; die Filme eher an Jugendliche und Erwachsene

0

weil die serie sche*ße ist -.- ich bin zwar kein richtiger starwarsfan, aber ich find die serie nur dähmlich -.-

die ist doch nur erfunden worden, um geld zu machen -.-

Domi412 21.03.2012, 18:42

eig. ist jeder Film und jede Serie da, um Geld zu machen

1

Was möchtest Du wissen?