Warum handeln Religionen alle von einem Gott?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Religionen sind von Eliten erdacht oder benutzt worden, um deren Führunganspruch in einer Gemeinschaft zu begründen. Daher dient es dem Machterhalt, wenn der Zugang zum höheren Wesen eine Gruppe Eingeweihter vorbehalten ist. Hierfür eignen sich immaterielle Wesenheiten besser, als ferne, aber reale Wesen, denn - wenn es sie gibt, könnte ich auch mit ihnen in Kontakt treten und mich über Fehlverhalten der Priester beschweren.

Es gibt sogar einen Fall, in dem der Glaube an eine wiederkehrende reale Gottheit die Elite - am Ende aber das ganze Volk - hinwegfegte. Die indianischen Kulturen Mittelamerikas im Atztekenreich glaubten, ihre nach Osten über das Meer abgereiste Gottheit kehre eines Tages von dort zurück. Dann kamen die Spanier und hatten auch noch Bärte, wie die Gottheit. Dadurch verloren die atztekischen Eliten, insbesondere der Priesterkönig die Exklusivität und am Ende die Macht.

Interessante und nachvollziehbare Aussagen. Besonders mit den Azteken und den Spaniern ist verblüffend einleuchtend. Danke dafür.

1
@OhNobody

Da du gerne liest: "Das Gold von Caxamalca" (von Philipp Wassermann) :-))- Reclam Heft.

Azteken und Inkas sind beide durch die Machtgier von Menschen umgekommen

1

Man muß nicht an Wissenschaft glauben. Man kann sie überprüfen und dann Wissen statt nur zu glauben.

Es gibt durchaus Religionen mit vielen Göttern, mal nachgelesen was bei den Hindu da alles rumläuft?

Und es gibt Religionen mit Außerirdischen, schau Dir mal an, was Hubbart aus seinen erfolglosen Science-Fiction Romanen heute für eine Religion gemacht hat...

deshalb hab ich im Text dann "fast alle" geschrieben

1

Man muß nicht an Wissenschaft glauben. Man kann sie überprüfen und dann Wissen statt nur zu glauben.

Richtig müsste der Satz heißen:

Man KANN nicht an Wissenschaft glauben. Man kann sie überprüfen und dann DIESES Wissen anerkennen oder ignorieren.

Und es gibt Religionen mit Außerirdischen, schau Dir mal an, was Hubbart aus seinen erfolglosen Science-Fiction Romanen heute für eine Religion gemacht hat...

Scientology ist keine Religion sondern eine Sekte. Das ist ein großer Unterschied.

0
@wildcarts2

Man kann durchaus an Wissenschaft glauben, aber das ist ziemlich arm und hat dann nicht verstanden was Wissenschaft ist.

Wie benutzt Du den Begriff Sekte? Meist ist das der Begriff den eine Religionsgemeinschaft nutzt um eine andere, oft kleinere und von ihr abstammende schlecht zu machen. Selbst wenn man das tut, ist es noch eine Religion.

Warum ist Scientology für dich keine Religion? Die glauben wirres Zeug, haben eine Idee was "das Böse" ist und wie wir davon "erlöst" werden...

0

Naja, die Scientologen haben zumindest im Ansatz sowas ähnliches :D

Der Glaube an Götter geht auf die frühe Menschheitsgeschichte zurück. Diese Leute hatten nunmal nicht den blassesten Schimmer von physikalischen und chemischen Prozessen und glaubten, dass irgendwelche höheren Wesen für alles Mögliche verantwortlich seien (Regen, Sonne, Gewitter, Krieg und Frieden etc. pp.). Für jeden Mist musste ein anderer Gott herhalten. Irgendwann kam dann jemand auf die Idee, dass es ja auch reichen würde, wenn ein einziger Gott für alles herhalten könne, wäre ja dann auch einfacher, als sich sämtliche Namen der weiteren Götter zu merken. So wurde in vielen Glaubensrichtungen dann aus dem Polytheismus ein Monotheismus.

Wenn man - wie eingangs erwähnt - keine Ahnung von Physik und Chemie hat, wird man auch kaum auf den Gedanken kommen, statt Göttern Außerirdische zu nehmen, da es ein gewisses Maß an wissenschaftlichem Grundwissen voraussetzt. Da ist es wahrscheinlicher, irgendwelche Geist- und/oder Lichtwesen zu erfinden.

Und deshalb glauben die meisten Gläubigen auch heute noch an Götter und nicht an Außerirdische, die das Universum erschaffen haben sollen ;)

Scientology ist keine Religion sondern eine Sekte. Das ist ein großer Unterschied.

Der Glaube an Götter geht auf die frühe Menschheitsgeschichte zurück. Diese Leute hatten nunmal nicht den blassesten Schimmer von physikalischen und chemischen Prozessen und glaubten, dass irgendwelche höheren Wesen für alles Mögliche verantwortlich seien (

Das ist so nicht richtig. Die ersten Götter entsprachen bereits dem selben Schema wie heutige: Sie sollten Macht erzeugen, indem ein Priester oder eine Priesterkaste sich als Verbindung zu diesen Wesen darstellte und deren Willen weitergeben würde.

Zuerst gab es Geister von verstorbenen, die als Erklärung für Naturereignisse herangezogen wurden. Diese wurden dann in mehrere Götter mit speziellen Aufgaben/Gebieten verwandelt. So waren es nicht mehr hunderte von Geisten, sondern nur noch ein paar gezielte Konzepte, mit denen man besser Regeln vermitteln konnte.

Irgendwann kam dann jemand auf die Idee, dass es ja auch reichen würde, wenn ein einziger Gott für alles herhalten könne, wäre ja dann auch einfacher, als sich sämtliche Namen der weiteren Götter zu merken. So wurde in vielen Glaubensrichtungen dann aus dem Polytheismus ein Monotheismus.

2 sind für dich viele? Sind wir mal großzügig und sagen 4, indem wir den ägyptischen Echnaton einbeziehen. Das war aber nicht weit verbreitet. Erst die Juden schufen im 6. Jhrdt. v.u.z. einen richtigen Monotheismus. Mehr als 1000 Jahre später folgte der Islam.

Das Christentum wird zwar auch als monotheistisch bezeichnet, ist es aber eigentlich nicht. Die Trinitätslehre, abgeleitet von der römischen Göttertrias, stellt eigentlich drei Götter dar. Hinzu kommt noch der Satan, der eine Kopie von Hades ist. Zählt man noch die ganzen "Halbgötter" hinzu, also die Marien- und Heiligenverehrung, hat man wieder einen POlystheismus.

0
@wildcarts2

Schön, dass du meine vereinfachte Darstellung etwas ausführlicher gemacht hast. Allerdings muss ich dir in zwei Punkten wiedersprechen:

1. Die Dreieinigkeit beinhaltet nicht drei Götter, sondern Vater, Sohn und Heiliger Geist. Der Sohn hat zwar angeblich ähnliche Macht wie sein Vater, ist aber letztlich kein Gott im eigentlichen Sinn. Und der Heilige Geist ist der Geist Gottes, der aber kein substanzielles Wesen ist, sondern nur die "Macht Gottes" (pneuma hagion).

Es bleibt also beim Monotheismus.

2. Satan kam erst in persischer Gefangenschaft zu den Christen. Der Perser Zarathustra vertrat die Lehre des Ahura Mazda, der die Welt erschuf und ausschließlich gute Dinge tat, und seinem Gegenspieler Ahriman, der nur für Böses sorgt. Da die Christen bis zu diesem Zeitpunkt nur ihren Jahwe besaßen, der sowohl gut als auch böse sein konnte, gefiel ihnen der Gedanke an zwei Kontrahenten so gut, dass sie die Zarathustrischen Lehren übernahmen. Und so wurde Satan geboren (der in der Hiobsgeschichte sogar als Gesandter Gottes auftrat).

0

Sorry, aber deine Kenntnisse sind nicht ganz vollständig. In der Bibel gibt es das Wort "Aliens" (engl), dass als "ansässige Fremdlinge" übersetzt wird.

Wenn du die "Engel" als Wesen einer außerirdischen Zivilisation vorstellst und dann auch noch die Bibel mit allen ihren Wundern genau durchliest, ist dieses Buch ein interessantes Buch mit Geschichten, wo Menschen Kontakt mit Außerirdischen haben.

ja stimmt interessiert

0

Weil die Ursache eventuell in der Natur der Religionsgründer liegt.

" Auszug aus Wikipedia:
Der substanzialistische bzw. essentialistische Religionsbegriff bezieht sich auf inhaltliche Merkmale von Religion, da die Definition vom Wesen der Religion abgeleitet wird und damit die wesentlichen Attribute von Religion charakterisiert werden sollen. Er begreift Religion als etwas, das sich auf das Heilige, das Transzendente, Das Absolute, das Numinose oder das Allumfassende bezieht. Allgemeine substanzialistische Definitionen von Religion beziehen Religion auf die Auseinandersetzung des Menschen mit einer numinosen Macht oder den Glauben an übernatürliche Wesen. Zu den klassischen Definitionen von Religion zählt die von Gustav Mensching: „Religion ist erlebnishafte Begegnung mit dem Heiligen und antwortendes Handeln des vom Heiligen bestimmten Menschen“. 

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Religionsdefinition

Ich kenne nur den Buddhismus, als Religion ohne Gott.


Der Buddhismus ist keine richtige Religion, sondern eine Philosophische Lehre mit religiösen Aspekten.

0
@wildcarts2

Die folgenden fünf existierenden Religionen werden im Allgemeinen als Weltreligionen bezeichnet:

Christentum(etwa 2,3 Mrd. Anhänger)

Islam(etwa 1,6 Mrd. Anhänger) Hinduismus(etwa 940 Mio. Anhänger) Buddhismus(etwa 460 Mio. Anhänger) Judentum(etwa 15 Mio. Anhänger)
Quelle: http://weltreligionen.lexas.org/ Quelle: http://www.tivi.de/fernsehen/logo/index/15217/ Quelle: http://allgemeinwissen.com/2016/10/13/die-weltreligionen/ usw.
DU magst es anders sehen, ist aber nur deine Einschätzung.

1

Wieso nicht von einer Gemeinschaft Außerirdischer, die unsere Schöpfer sind

Sowas ähnliches ist der Inhalt von Scientology.

wieso also gehen die Gründer von Religionen fast alle von einem Gott aus

Weil die meisten dieser Religionen in der Antike und im Frühmittelalter entstanden sind und ihre Gründer sich den Kosmos nicht vorstellen konnten. "Ausser-Irdisch" gab es für sie nicht.

Ausserdem gehen die 3 abrahamitischen Religioen Judentum. Christentum und Islam vom selben Gott aus um das alleinige Besitzrecht auf diesen Gott zu beanspruchen.

Ich bin 62 Jahre jung und bin eigentlich voll und ganz Deiner Meinung! Ich habe schon etliche Male Unbekannte Flugobjekte gesehen. Mein früherer Vorgesetzter, Oberst bei der Fliegerabwehr, sagte mir, dass  seine Piloten zig Male Ufos gesehen hätten, durften aber darüber nichts veröffentlichen.

Früher wurden Gebäude mit so einer Präzision gebaut, ohne dass sie die entsprechenden Instrumente und Werkzeuge hatten.

Auch ich denke, dass unser Weltall wie in einer Kugel ist (Men in Black, Teil 1) und mit uns gespielt wird.

"Im 21. Jahrhundert gibt es Roboter, die Menschen operieren oder fremde
Planeten erkunden. Menschenähnliche Maschinen können ein Level
erreichen, das man bisher nur aus der Science Fiction kannte. Es bleibt
allerdings die Frage, ob der Drang, Roboter zu bauen, die dem Menschen
ähnlich sind, der Weg in die Zukunft ist, oder eher in die Vergangenheit
deutet. Denn griechische Geschichten von 2000 v. Chr. erzählen, wie der
Gott Hephaistos Roboter erschuf, um Waffen zu bauen. Und im antiken
Ägypten soll der Gott Osiris zerstückelt und wie eine Maschine wieder
zusammengesetzt worden sein."

Wandzeichnung - (Religion, Gott)

ich geh jetzt nicht auf alles näher ein, das ist deine Anschauung

aber wegen Ägypten und dem angehängten Bild: Es gibt ja haufenweise Hieroglyphen mit Flugobjekten und "anderen" Menschen. Also wenn die Ägypter das nicht gesehen haben, mussten sie zumindest an sowas gedacht haben.

1
@katinkajutta

Vielleicht waren die Menschen damals doch gar nicht so blöd wie wir heute über Sie denken.

Überleg doch mal, wie alt unsere Mathematik ist und wann die Menschheit mit Astrologie angefangen hat und wievieles davon wir heute noch anweden, weil wir es übernommen und verfeinert haben.

1
@katinkajutta

Es musste bereits revidiert werden, dass die Arbeiter, die die Pyramiden bauten, keine Sklaven, sondern durchaus gut bezahlte Angestellte waren. Ich gehe davon aus, dass auch das Geheimnis um die Pyramiden selbst irgendwann gelüftet wird, und zwar ohne extraterrestrisches Zutun (wobei ich nicht ausschließe, dass es auf anderen Planeten Leben gibt)

0
@profanity

Was für Geheimnisse denn? Du glaubst gar nicht was der Mensch alles ohne Maschinen erschaffen kann. Es kommt dann nur auf die Menge an Arbeitern und die Zeit an.

Die Pyramiden sind ja nicht von heute auf Morgen entstanden. Die waren teilweise zwar schneller als heutige Autobahnbaustellen ;D aber es dauert teilweise Jahrzehnte. Und es waren Tausende von Arbeitern daran beteiligt.

An den Pyramiden arbeiteten die besten Handwerker des Landes und es gab Headhunter, die überall nach geeigneten Arbeitern und erfahrenen Hndwerkern suchten.

Wer dort Ausserirdische hinzudichtet, hat zu viel Fernsehen geschaut oder SciFi Romane gelesen.

Ausserirdisches Leben ist sehr wahrscheinlich. Aber das vor 2000 oder mehr Jahren welche bei uns waren und dann spitze Steingebäude gebaut haben sollen, in denen dann Könige vergraben wurden, ergibt Null Sinn.

0

Das ist ein jahrtausende Jahre altes Konzept und beschreibt einfach nur eine unsichtbare Macht oder ein unsichtbares übernatürliches Wesen.

In der Steinzeit konnte man sich sowas schon vorstellen, aber natürlich keine Alien, oder Labore.

Neue Religionen gehen hingegen teilweise in diese Richtung... siehe Scientology.

Das stimmt so nicht, die alten griechen, römer, ägypter, sowie die vorfahren der 3 monotheistiechen religionen hatten mehr als einen gott! Auch die hindus haben viele götter, ich kenne mich mit dem buddhismus nicht aus, glaube aber, dass es ebenso ist! Auch die alten germanen haben viele götter und heutzutage gibt es viele naturvölker, die polytheisten sind! Wenn man es streng nimmt, kann man sagen, dass nur 4 religionen auf der ganzen welt monotheistisch sind, das judentum, der islam, das christentum und die kirche des fliegenden spaghettimonsters xD ich bin mir sicher, dass es viele weitere kulturen gibt, die polytheistisch sind, aber es fällt einem nie alles sofort ein! Hmm naja wer weiß das schon, vllt sind wir eine komputersimulation, oder in der matrix, oder ein versuch im labor einer höheren spezies, möglichwrweise untersuchen die mäuse ja uns... Haha

ja das stimmt natürlich, deshalb hab ich im Text dann von "fast allen" gesprochen, und hier unter Kommentaren habe ich auch erklärt, dass ich weniger den Unterschied von Monotheismus zu Polytheismus meine, sondern mehr wieso es nicht überhaupt andere Ideen als Götter gab. irgendwie ist halt doch fast überall das gleiche Prinzip erkennbar, dabei hätte ma auch auf so viele andere Erklärungen kommen können

0

naja, warum fahren alle mit runden rädern herum, das rad ist irgendwann erfunden worden und wird seit dem immer etwas abgewandelt und verbessert! so ist es mit religionen, irgendwer hat den grundstein dafür gelegt und andere haben es abgeschrieben und den umständen angepasst! also das würde ich so denken! wenn jemand mit einer neuen idee ankommt, hat diese erstmal garnicht so eine autorität wie die religionen mit einem gott und hat es damit schwieriger sich durchzusetzen! lg

0

sachen die man nicht versteht und nicht begreift wie sie funktionieren nennt man "Magie"

du zeigst jemanden aus der Mittelalter dein Handy ? er wird dich zur nächsten Hexenverbrennung schicken.

du begreifst nicht warum es Blitz und Donner gibt ? hast auch keine möglichkeit zu "erforschen"  ? tja da wird wohl ein Gott im Spiel sein der Munter Blitze schleudert wenn er sauer ist .. ist doch logisch oder ?

Religionen sind nichts weiter als Erklärungsversuche für etwas das man nicht versteht oder um ängsten wie dem Tod zu begegnen ..

und diese stammen aus Zeiten als man nocht nicht wirklich über "Aliens" und Co. nachgedacht hatte da man noch nicht wirklich wusste was Planeten, Sonnen, Galaxien und co. sind .. also bleiben nur Irdische götter ..

heute gibts genügend sekten die an "aliens" glauben .. sind aber zu jung und unbedeutend um eine echte Religion zu werden.

Ja das seh ich ja alles genauso wie du. aber du sagst, bei Sachen die nicht erforscht werden konnte, hat man natürlich auf einen Gott geschlossen, ist ja logisch. Aber wieso ist das logisch? man hätte ja auch auf mehrere, dem Universum übergeordnete Wesen denken können, oder an etwas ganz anderes.... gibt ja viele Möglichkeiten. Irgendwie muss im Menschen der Glaube an Götter oder einen allmächtigen Gott ja verankert sein, wenn bei Unerklärlichem zunächst darauf kommt.

0
@Titanium55

Du lässt dabei außer acht, dass die Menschen früher glaubten, die Erde sei eine Scheibe und von einer Kuppel überdacht, auf die die Sterne, Sonne und Mond gemalt seien. Die Leute wussten einfach nichts von einem Universum.

0
@profanity

Bereits 1473 v. u. Z. wurde im Bibelbuch Hiob folgende verblüffende Bemerkung gemacht:

"Er [JHWH] spannt den Norden aus über dem leeren Raum, Hängt die Erde auf an nichts;" (Hiob 26:7)

Das war Wissen, über das die Menschen damals noch nicht verfügten. Man stritt noch im Mittelalter um den Wahrheitsgehalt dieser Worte.

Heute weiss man, dass die Erde frei im Raum schwebt.

0
@OhNobody

Die Erde 'schwebt' nicht frei im Raum, sie wird aufgrund von Gravitationsgesetzen auf einer Umlaufbahn um die Sonne gehalten.

0
@profanity

ganz ehrlich .. ich glaube absolut nichts was in der Bibel steht .. dieses Buch wurde hunderte male Übersetzt, passagen gestrichen, umgeschrieben und sonst was ...

das kann alles von wissen von einem Alien gott bis hin zu einem Übersetzungsfehler sein .. 

oder einfach nur zufall ..

0

Die Ursache liegt darin, dass das älteste religiöse Buch — die Bibel — uns von einem monotheistischen Gott — JHWH / JAHWE / JEHOVA (2. Mose 3:15) — berichtet .

Alle anderen Götter — auch Göttertriaden — sind Menschgemacht.

Hä aber wieso sollte Jehova nicht menschgemacht sein, wenn die anderen es sind?

1
@Titanium55

Weil OhNobody ein Mitglied der Zeugen Jehovas ist und seinen dämlichen Scheiß ständig hier verbreiten will ;)

1
@Titanium55

Titanium55:

Wenn Du bibl. Aussagen nicht für einen Zirkelschluss hältst, dann schau mal hier:

"und ihr werdet daselbst Göttern dienen, dem Werke von Menschenhänden, Holz und Stein, die nicht sehen und nicht hören und nicht essen und nicht riechen." (5. Mose 4:28)

Der Gott JHWH / JAHWE / JEHOVA hat die Bibel zwar von Menschen schreiben lassen, aber er hat sie gem. 2. Tim. 3:16 "inspiriert". Göttliche Inspiration erkennt man am Inhalt der Bibel.

Die verschiedenen Schreiber verfolgen einen roten Faden, obwohl sich die meisten über den Zeitraum, in dem die Bibel geschrieben wurde (1600 Jahre), nicht einmal kannten. 

Dann ist die Bibel korrekt, wenn sie wissenschaftliche Aussagen macht, die man damals nicht wissen konnte (Wasserkreislauf / Sterne unzählbar / Erde Kugekform und schwebt frei im Raum / embryonale Entwicklung / ...).

Dazu kommen detaillierte Prophezeiungen, die sich zum größten Teil bereits erfüllt haben. Und die Weisheit im Wort Gottes, die bis heute weltweit anwendbar ist.

Es fibt übrigens auch noch Satan, der den Menschen falsche Religion und falsche Götter präsentiert:

"Die inspirierte Äußerung aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeitperioden einige vom Glauben abfallen werden, indem sie auf irreführende inspirierte Äußerungen und Lehren von Dämọnen achtgeben," (1. Tim. 4:1)

Satan wird in der Bibel übrigens auch als ein Gott bezeichnet. Der ist also nicht Menschgemacht:

"unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle" (2. Kor. 4:4)

Kein Wunder also, dass es in der Welt momentan so schlecht aussieht. Nicht Gott JAHWE / JEHOVA ist der Herrscher dieser Welt, sondern Satan.

Die Bibel sagt, dass der in Kürze vernichtet wird:

"Und der Teufel, der sie irreführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geschleudert ..." (Offb. 20:10)

3

Ähm, sorry, aber die Tora ist älter als die Bibel und das Alte Testament wurde aus der Tora übernommen.

0
@profanity

Die Tora ist nichts anderes, als der Pentateuch (griechisch), der Tanach (hebräisch) und die fünf Bücher Mose (deutsch) — also ein Teil der Bibel.

Was steht zu JHWH in der Tora?:

"Und Gott sprach weiter zu Mose: Also sollst du zu den Kindern Israel sagen: Jahwe, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name in Ewigkeit, und das ist mein Gedächtnis von Geschlecht zu Geschlecht." (Exodus 3:15)

Was steht da noch?:

"Denn Jahwe, euer Gott, er ist der Gott der Götter und der Herr der Herren," (Deuteronomium 10:17)

3
@OhNobody

Die Tora ist nichts anderes, als der Pentateuch (griechisch), der Tanach(hebräisch) und die fünf Bücher Mose (deutsch) — also ein Teil der Bibel.

Ja, aber die Tora und der Tanach wurden weit VOR der Bibel geschrieben..., auch, wenn euer merkwürdiger Jehovaglaube das anders sehen möchte, es ist nunmal so, find dich damit ab.

0
@profanity

Profanity:

Nicht schnell etwas behaupten. Wenn, dann bringe bitte Belege.

Du kannst schon mal in Wikipedia suchen:

>"Das Alte Testament (AT) ist dreigegliedert wie der Tanach. Der Pentateuch eröffnet die christliche Bibel. Dabei bildet die Tora jedoch keine eigene Einheit, sondern ist meist mit den vorderen Propheten (Josua, Richter, Samuel, Könige) und den Büchern Ruth, Chronik, Esra, Nehemia und Ester als Gruppe der Geschichtsbücher sortiert.

Da die christliche Kirche das Alte Testament (und damit auch die Tora) in ihren Kanon aufgenommen hatte, wurden inhaltliche Schwerpunkte der Tora wie Schöpfung oder Nächstenliebe zum Allgemeingut der westlich-christlichen Kultur.<

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Tora

Ich denke, das erklärt sich von selbst ...

Tora, Pentateuch, ... sind dasselbe.

1
@OhNobody

Belege hast du gerade selber erbracht:

Da die christliche Kirche das Alte Testament (und damit auch die Tora) in ihren Kanon aufgenommen hatte

Ich habe nichts davon geschrieben, dass die Tora und das Pentateuch nicht das Selbe sind, ich habe lediglich festgestellt, dass die Tora älter als die Bibel ist, da du eingangs behauptet hast, die Bibel sei das älteste religiöse Buch. Vielen Dank, dass du meine Aussage somit bestätigt hast.

0

Wieso nicht von einer Gemeinschaft Außerirdischer, die unsere Schöpfer sind.

Na klar! Die Frage ist berechtigt.

Erforsche und erfahre es mit wissenschaftlichen Methoden!

In jedem Fall ist diese Variante genau so wahrscheinlich wie der "Schöpfungakt" irgendeiner Lichtgestalt, für dessen Existenz es keinerlei Belege gibt!

Ja eben deshalb versteh ich nicht wieso die damals einen Gott für wahrscheinlicher gehalten haben. Es gab ja auch lange Zeit den Glauben an viele Götter mit Aufgabenteilung. Aber wieso nicht an etwas ganz anderes? Ist ja genauso unlogisch wie das, an was sie glaubten

0
@Titanium55

Monotheismus entstand, als es den herrschenden Mächten immer weniger möglich wurde, die Leute, die an verschiedene und mehrere Götter glaubten, politisch und wirtschaftlich unter eine "Knute" zu bringen und zu beherrschen.

Bestes Beispiel: die Umwandlung des bis dahin nur bei diversen, zurück gebliebenen Hirtenvölkern kursierenden Glaubens an Jesus Christus in die beherrschende Staatsreligion durch die Römer (4.Jhdt. n.C.).

1

Nicht alle. Die katholischen und die evangelischen Kirchen sprechen von 3 Göttern

Du meinst aber jetzt nicht die Dreieinigkeit, oder? Das sind keine drei Götter.

1
@profanity

Doch. Hab mal sowas gehört von:

"Gott Vater, Gott Sohn, Gott heil. Geist".

...... und in Mathematik haben ich auch aufgepasst.

0
@naaman

Der Sohn hat zwar gottähnliche Eigenschaften, ist aber kein Gott. Und der heilige Geist ist nur die Macht Gottes, also kein substanzieller Gott. Es bleibt beim Monotheismus.

0
@profanity

ähm, nicht das da falsche Schlußfolgerungen gezogen werden. Jesu ist der Sohn Gottes, nicht mehr und nicht weniger. Selbstverständlich
Monotheismus. Gott, sein Sohn, und die Kraft Gottes, der heil. Geist.

0

Religionen sind deutlich älter als der Gedanke an "Außerirdische".

ja aber wieso gingen die Menschen, die die Religionen geschaffen haben, eher von einem Gott als von Außerirdischen aus? Muss ja für die irgendwie näher gelegen haben

0
@Titanium55

Vermutlich hätten die Außerirdische, wenn die wirklich von solchen besucht geworden wären auch als Götter betrachtet, weil die Fähigkeiten oder Dinge hatten, die die Menschen nicht hatten. 

0
@unlocker

Däniken lässt grüssen.

Verschwörungstheoretiker aller Welt, vereinigt euch.

0
@Titanium55

Gott IST ein Ausserirdischer — er ist eine Geistperson (Joh. 4:24).

Er selbst hat von den ersten Menschen (Adam und Eva) Anbetung gewünscht. Nur so konnten sie ewig leben. Denn Gott ist der Quell der Lebenskraft (1. Mo. 1-3).

Adam u. Eva wandten sich von Gott ab und Satan zu (1. Mo. 3). Von da an war falsche Religion gegründet., obwohl es immer Menschen gab, die den wahren Gott — den Schöpfer JHWH / JAHWE / JEHOVA — anbeteten.

Mit dem Turmbau zu Babel kam es zu einem Zusammenschluss falscher Religion gegen den wahren Gott. Daraufhin verwirrte Gott die Sprachen der Bauleute, so dass sie innerhalb ihrer Sprachgruppen auseinandergingen und sich samt ihrer falschen Religion über die ganze Erde verbreiteten.

Seitdem spricht die Bibel von "Babylon die Große", dem Weltreich der falschen Religion (Offb. 18:2).

Und die Bibel fordert auf, dieses Weltreich der falschen Religion zu verlassen:

"Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt." (Offb. 18:4)

Die falschen Religionen dieser Welt werden also von Gott vernichtet.

0
@OhNobody

ohnobody, bleib doch bitte korrekt!

Die falschen Religionen dieser Welt werden also von Gott vernichtet

Damit will Dein Gott nicht irgendwelche "falschen" (die er erst als "falsch" diffamierte), sondern alle anderen Religionen und damit deren Anhänger vernichten (statistisch immerhin ca. 5 Mrd. Menschen).

Ist doch ein echter "Menschenfreund" - Dein Jehova!

1
@OhNobody

Nur komisch, dass ALLE Religionen von sich behaupten, die einzig wahre und richtige zu sein. Aber der verstockten Sichtweise der Zeugen Jehovas ist das egal, da sie ja nur ihren Glauben für korrekt halten. Alle anderen aber auch..., was für ein Dilemma :D

PS: Da fällt mir ein, dass es noch eine Religion gibt, die für sich die einzige Wahrheit so egoman beansprucht, wie es die Zeugen tun: der Islam...!

0
@OhNobody

Adam und Eva haben sich nicht Satan zugewandt, sondern dieser soll lediglich durch die Schlange mit Eva gesprochen und sie verführt haben, vom Baum der Weisheit zu essen. Schreib also hier nicht immer so ein WTG-Halbwissen.

Und die Offenbarung bezieht sich nach neuesten Erkenntnissen auf den Untergang des Römischen Imperiums; Rom wurde im Altertum des Öfteren als die Hu re Babylon bezeichnet. Und die Zahl des Tieres 666  bezieht sich sehr wahrscheinlich auf den römischen Kaiser Nero.

0

Was möchtest Du wissen?