Warum hängt für viele Menschen die Qualität der Meinung von dem Alter ab?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Gerade im politischen Bereich sind die Auswirkungen von Entscheidungen und ihre vernetzten weitreichenden Folgen erst nach Jahren und länger spürbar.

Ältere Menschen haben hier zwangsläufig ein größeres Spektrum, aus eigenem Erleben. Sie haben immer wieder erleben (müssen) welche mittel und langfristigen Änderungen kleine Entscheidungen heute nach sich ziehen.

Insofern sei dir zumindest angeraten zuzuhören was die Argumente der Alten sind.........

Beobachte aktuell die Brexit Geschichte von Beginn an. Schau mal warum es zu dem Votum kam und wo die Wortführer von damals sich hin verzogen haben als sie gewonnen hatten. Warum Theresa May Neuwahlen anstzte und wo sie heute steht. Beobachte einfach wie die wirtschaftliche Entwicklung in GB vorangeht und dann wirst du auch sehen was ein kleines Kreuz bewirken kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ADilaurentis
26.06.2017, 02:35

Eventuell kam es in meiner Frage so rüber als ob ich keinerlei andere Meinungen oder Argumenten verstehen will , im gegenteil

trotzdem Vielen Dank für deine Antwort

0

Hallo,

Alter wird oft mit Weisheit und Erfahrung verbunden. Man glaubt, dass diese Menschen schon viele Situationen durchlebt haben und wichtige Entscheidungen treffen mussten. Daher legt man auf deren Meinung in der Regel mehr Wert. Obwohl ich sagen muss, das Intelligenz und geistige Reife nicht unbedingt mit zunehmendem Alter steigen müssen. Ich kenne Menschen, die sind 50+ und so naiv und dumm. Andere wiederum sind gerade einmal Mitte 20 und haben soviel Geist und Intellekt. 

"Nur wer die Welt mit eignen Augen sieht, wird die Wahrheit erkennen."

- Das ist mein eigen kreiertes Lebensmotto.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Meinung, die auf Fakten beruht und fundiert vorgetragen ist, sollte immer respektiert werden, ungeachtet des Alters.

Es ist aber tatsächlich so, dass hierfür Alter einen echten Vorsprung bedeuten kann. Erfahrung braucht Zeit.

Es gibt viele Sachen, die ich in jungen Jahren für richtig gehalten habe, die ich heute für kompletten Unsinn halte. Weil mir zum Einen mehr Fakten zur Verfügung stehen und weil ich heute mehr geneigt bin, ihnen ihre Bedeutung zuzugestehen.

In jungen Jahren verstellt mitunter der Idealismus die Akzeptanz einiger Fakten. Das ist kaum zu vermeiden. Ich will Dich nicht ermuntern, Deine Einstellungen in Frage zu stellen, aber es ist immer sinnvoll, die eigenen Positionen kritisch zu hinterfragen.

Es spricht für Dich, dass Du in Deinem jungen Alter schon so interessiert zeigst. Aber gehe ruhig davon aus, dass sich so manche Betrachtung im Laufe des Lebens ändert.

Wer Dich allein für Dein Alter nicht ernst nimmt, zeigt damit, dass er selbst nicht ernstgenommen werden kann. Gerade Anhänger der von Dir genannten Gruppen sind häufig nur auf der Suche nach einfachen Antworten, bei denen Fakten nicht so die Rolle spielen. Wer wie diese für das Weltbild keine rationale Grundlage hat, wird mit rationalen Argumenten auch schlecht zu erreichen sein.

Das wird dann frustrierend. Sei Dir aber hierbei versichtert, dass die Defizite wahrscheinlich nicht bei Dir liegen.

Als Sympathisant der Linken würden mich aber Deine Vorbehalte interessieren. Hierzu melde ich mich bei Dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine eigene Meinung darf man sich IMMER erlauben, auch wenn man erst 13 ist. Keine Frage.

Es gibt allerdings Dinge, die man erst versteht, wenn man "Mitglied im Club" ist. Wenn jemand zum Beispiel selbst keine Kinder hat, braucht er mir nicht EIN Satz über Kindererziehung erzählen wollen. Und darüber, ob dies und das in diesem und jenem Alter normal ist.

Das ist keine Ignoranz, sondern Lebenserfahrung, die man meiner Meinung nach nicht oder nur begrenzt durch angelesenes Wissen ausgleichen kann.

Noch ein anderes Beispiel: Du schaust von außen auf eine Achterbahn. Du solltest kein Buch darüber schreiben, wie Achterbahnfahren so ist, wenn du selbst noch nie in einer Achterbahn gesessen hast.

Im Laufe des Lebens wachsen Vernunft, Vorstellungskraft und Empathie. Das sind Eigenschaften, die man braucht, wenn man sich Meinungen bildet über Bereiche, in denen man sich nicht so richtig auskennt oder auskennen kann.

Beispiel: Sollten Politiker und Pflegekräfte nicht das Gehalt tauschen? Wäre das nicht viel gerechter? Das ist ein Spruchbild, was ich letztens auf Facebook sah. Da kann man jetzt schnell sagen "Ja, klar!", weil man meint, dass sowieso alle Politiker faul und korrupt sind. Aber ist das wirklich so? Wer hat Lust auf Marathonsitzungen bis in die Nacht hinein? Wer hat Lust davor, viel Verantwortung zu tragen und allzeit bereit für neugierige Kameras und Reporter zu sein, die nur auf einen Versprecher von dir warten?

Also mein Fazit: Akzeptiert zu werden hängt nicht vom Alter ab, sondern von deinen Ansichten und deren "Qualität", ihrem Grad der Durchdachtheit, des Realismus und der Durchführbarkeit und Zumutbarkeit.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PeVau
20.06.2017, 13:09

Wenn jemand zum Beispiel selbst keine Kinder hat, braucht er mir nicht EIN Satz über Kindererziehung erzählen wollen. Und darüber, ob dies und das in diesem und jenem Alter normal ist.

Du meinst also, das Wissen über Kindererziehung fällt einem automatisch zu, wenn man Kinder hat. Wenn ich mir ansehe, wie manche Eltern mit Kindern umgehen, dann wird diese deine Aussage täglich widerlegt. Viele Eltern sind pädagogisch völlig inkompetent. Pädagogische Kompetenz ist mitnichten an die Eigenschaft Elternteil zu sein gekoppelt. Während nicht Elternteil zu sein pädagogische Kompetenz nicht ausschließt.

Die pädagogische Inkompetenz vieler Eltern trägt übrigens mit dazu bei, dass es so viel verkorkste Heranwachsende gab und gibt.

Im Laufe des Lebens wachsen Vernunft, Vorstellungskraft und Empathie. Das sind Eigenschaften, die man braucht, wenn man sich Meinungen bildet über Bereiche, in denen man sich nicht so richtig auskennt oder auskennen kann.

Das sollte man meinen und das ist auch nicht ausgeschlossen, daraus aber einen Automatismus machen zu wollen, ist angesichts der Realitäten völlig absurd.

Ein junger Dummkopf hat gute Chancen ein alter Dummkopf zu werden und ein kluger junger Mensch hat gute Chancen ein noch klügerer alter Mensch zu werden. Die Meinung eines alten Dummkopfes ist der Meinung eines jungen Gescheiten nicht überlegen und ihr auch nicht vorzuziehen.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Ich bin zwar nicht der Fragesteller, aber ich denke, das konntest du nicht.

5

Geht mir auch so. Ich bin 18, habe ein Topp-Abitur, kenne mich besser mit Politik und den angrenzenden bzw. für politische Fragen relevanten Bereichen-Ökonomie, Soziologie, Politikwissenschaft, Psychologie- besser aus als 95% der Menschen.

Und trotzdem bekomme ich diese Killerphrase immer wieder zu hören, bevorzugt dann, wenn dem Gegenüber die Argumente ausgegangen sind(was i.d.R recht schnell passiert). Dann wollen viele Leute eben nicht zugeben, dass sie Unrecht haben, und greifen stattdessen auf solche Scheinargumente zurück.

Damit zeigen diese superklugen Menschen aber nur, dass sie es in ihrem langen Leben nicht fertiggebracht haben, sich irgendwelche Bildung in puncto Kognitionswissenschaft und Statistik anzueignen. Sonst wüssten sie nämlich, dass Lebenserfahrung ziemlich wertlos und sicher niemals angelesenes Wissen ersetzen kann.

Auch haben es diese superklugen anscheinend nicht fertiggebracht, zu lernen, dass anekdotische Evidenz- und etwas anderes ist Lebenserfahrung nicht-  praktisch wertlos ist.

Man könnte auch sagen: Die, die sich auf ihre "Lebenserfahrung" berufen, um eine Diskussion abzuwürgen, haben einfach ein paar saftige Bildungslücken. Entsprechend behandle ich sie dann auch- weiterhin mit grundlegendem Respekt, aber eben nicht als ebenbürtige. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
20.06.2017, 13:02

Geht mir auch so. Ich bin 18, habe ein Topp-Abitur, kenne mich besser mit Politik und den angrenzenden bzw. für politische Fragen relevanten Bereichen-Ökonomie, Soziologie, Politikwissenschaft, Psychologie- besser aus als 95% der Menschen.

Dies mag so schon relativ richtig sein, doch hat man nach vielen, vielen Jahren den Überblick, ob  die schlauen Vorhersagen oder Empfehlungen auch wirklich was brachten. Steht dem geäuszerten Wissen gegenteilige Wirklichkeit gegenüber, dann greifen viele eben auf die Erfahrung Älterer zurück, egal ob diese dann auch wissen, warum es im Einzelnen so ist, wichtig ist dann nur, dasz sie, warum auch immer, einfach im Recht sind. 

Grusz Abahatchi

2
Kommentar von PeVau
20.06.2017, 13:17

:-))

Durchaus gelungene Antwort, doch würde ich mit Dir wetten, dass du diese Antwort in dreißig Jahren nicht mehr so geben würdest und der Lebenserfahrung ein größeres Gewicht zumisst.

Lebenserfahrung bedeutet ja nicht einfach, viel erlebt zu haben, sondern diese Erlebnisse auch entsprechend ergänzend in sein System von Wissen und Weltanschauung einzubauen und richtig einzuordnen. Und das ist sicherlich mit einer gewissen intellektuellen Grundausstattung leichter als ohne.

Entsprechend behandle ich sie dann auch- weiterhin mit grundlegendem Respekt, aber eben nicht als ebenbürtige.

Ein gewisser jugendlicher Hochmut ist in einer bestimmten Entwicklungsphase normal. ;-)))

5

Die Lebenserfahrung ist ein großer Faktor, der in die Bildung einer Meinung mit einfließen kann.
Und Lebenserfahrung haben eben jüngerer Menschen nicht.
Das soll aber nicht bedeuten, dass Meinungen, die ohne Lebenserfahrungen gebildet werden unbedingt schlecht sein müssen.

LG Lazarius

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das liegt allgemein an der deutschen Gesellschaft. In vielen Bereichen ist Sie in meinen Augen lächerlich. Auch in diesem Thema. Meiner Meinung nach haben viele Personen egal in welcher Altersklasse keine Ahnung und bilden sich nur durch Standard Medien eine Meinung, ABER es gibt genauso Personen die es Interessant finden und dort ist es egal welches Alter. 

Wenn die Informationen und Argumente stimmen dann  ist egal wie Alt man ist.  So ist es eben in Deutschland kann man leider nicht viel machen

Finde aber gut das du mit 13 solche Interessen hast, wenn man sieht wie 80% der heutigen Jugend zwischen 12-18 tickt 

Wünsche noch einen schönen Morgen :)
MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HIILLFFEEEEEE
20.06.2017, 03:47

Genau. Und gute Gesellschaft sowie gute Diskussionspartner erkennst du daran, dass Menschen Interesse an deiner Meinung haben. Und mit dir sachlich mit Argumenten diskutieren ohne aggressiv zu werden weil sie neugierig sind. Die Aggressionen und die herablassende Art kommen von Dominanzsucht um die es bei den meisten eigentlich geht.

Gründe doch einen Internet blog und schreib dir alles von der Seele. Dann ziehst du Menschen an die deine Meinung zu schätzen wissen.

0

Weil Erwachsene denken sie wüssten alles besser und wären so viel reifer...  und vor allem denken sie, dass sie Ahnung vom Leben hätten obwohl die hälfte überhaupt keine Ahnung hat was eig abgeht 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lazarius
20.06.2017, 11:05

Erwachsene haben Lebenserfahrung.
Wovon man leider nicht ausgehen kann, wenn man diese Antwort liest.

4

Mehrzeitlich ist es wohl so, dass die Qualität einer Meinung auch von der "Lebenserfahrung der Menschen" abhängt und nicht allein von der Intelligenz. Ich weiß, das trifft nicht immer zu.

Aber Klugscheißer mit "13", welche das Weltgeschehen übersehen und Konsequenzen von Meinungen überblicken können, sind heute im Zeitalter der Smartphone-Generation auch dünn gesät.

Das berücksichtigt, urteilen vermutlich viele Menschen auch über dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat auch vieles mit Erfahrung zu tun bzw. mit fehlender Erfahrung.

Kommt aber auch immer auf das Thema an ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Intelligenz kommt jeden Tag etwas Traurigkeit über die Ignoranz der Menschen dazu. Ich schreibe Zukunftsprognosen seit ich 16 bin und lag immer punkt richtig. Ich konnte sogar Anschläge ein halbes Jahr vorher vorhersagen.

Keinen hat das interessiert.

Und weißt du warum? Menschen wollen nichts verändern. Sie wollen nichts verstehen . . sie wollen dominieren, mobben und gut aussehen. Wenn Sie über Politik reden, dann tun sie das nicht wie du das tust weil sie sich dafür interessieren sondern weil sie das Thema dazu nutzen um Dominanz heraus zu arbeiten.

Nimm solche Diskussionen also nicht zu ernst und akzeptiere deine wachsende Ohnmacht. Versuche mit deinem  Wissen und Verständniss deinen eigenen persönlichen Erfolg zu fördern.

Zum Beipiel kannst du später mal an die Börse gehen und dort mit deinem Wissen viel Geld verdienen.

Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja Erwachsene halt :D ich denke es liegt daran das sie uns da raus halten wollen damit wir unbeschwert groß werden können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?