Warum haben Züge...

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Auch wenn die Frage schon alt ist: Die Dreilampen an der Front heißen Spitzensignal und dienen der Erkennbarkeit des Zugs (sehr wichtig an nicht beschrankten Bahnübergängen) und dem Lokführer um nicht reflektierende Tafeln/Streckensignale (zb. Kilometrierungstafel) zu erkennen.

Güterzüge haben keine Rückleuchten (Zugschluss), weil man sonst zwischen allen Wagen ein zusätzliches Kabel verbinden müsste, welches den Strom von der Lok zu den Leuchten transportiert (ein ziemlicher Aufwand bei 80 Wagen). Aus diesem Grund hat ein Güterzug reflektierende Zugschlusstafeln, welche gleichzusetzen sind mit den Rückleuchten (http://www.bahnbilder.de/bilder/gueterwagen-86595.jpg).

Gruß

schon falsch gefragt: ein "zug" ist ALLES, was aus einem zugfahrzeug und mindestens einem anhänger besteht. somit ist jeder pkw mit anhänger ein zug und jeder lkw mit anhänger natürlich auch. beide HABEN rückleuchten. wenn du schienenfahrzeuge meinst: die sollen im dunkeln ein anderes signalbild als straßenfahrzeuge haben.

Die Drei Lampen sind da einerseits für bessere Sicht und andererseits das man sie bei Nacht sofort als Züge identifizieren kann.

Bei den Drei Lampen wird es sich wohl um einen Fernscheinwerfer handeln. Bei Güterzügen wundere ich mich auch...

  1. Der zug muss sehen wo er hin fähr also Scheinwerfer XD
  2. Gütherzüge , weil die Züge abgestimmt fahren und keiner keinem reinfährt :)

Das ist Unsinn.

Zu 1.Eine Lok hat keine Scheinwerfer. Der Lokführer muss auch nicht sehen können, wohin er fährt. Ein Schienenfahrzeug braucht nicht gelenkt zu werden, es folgt immer den Schienen. Und bei dem riesen Bremsweg eines Zuges würde es auch keinen Sinn machen, den Schienenverlauf erkennen zu können.

Zu 2. Auch Personenzüge fahren 'abgestimmt' und keinem hinten rein. Die haben aber Rückleuchten. Und teilen sich die Gleise mit den rückleuchtenlosen Güterzügen.

@HochleistungsTf hat das schön erklärt.

0

Was möchtest Du wissen?