Warum haben wir Schule?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wir haben Schule, weil es einerseits die gesetzliche Schulpflicht und leider nicht, wie in vielen anderen Ländern, die gesetzliche Bildungspflicht.

"Eine Schule (lat. schola von griechisch σχολή [skʰoˈlɛː], Ursprungsbedeutung: „freie Zeit“, „Müßiggang, Nichtstun“, „Muße“, später „Studium, Vorlesung“), auch Bildungsanstalt oder Lehranstalt genannt, ist eine Institution, deren Bildungsauftrag im Lehren und Lernen, also in der Vermittlung von Wissen und Können durch Lehrer an Schüler, aber auch in der Wertevermittlung und in der Erziehung und Bildung zu mündigen, sich verantwortlich in die Gesellschaft einbringenden Persönlichkeiten besteht."

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Schule

Neben dem Bildungsauftrag hat die Schule aber auch die Aufgabe zu erziehen und Werte wie Ehrlichkeit und Tugenden wie Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme und Toleranz zu vermitteln. Um den Schülern zu helfen, sich zu selbstständigen, selbstbewussten, vernünftigen, erwachsenen Persönlichkeiten zu entwickeln, müssen  neben Sozialkompetenz auch 
Leistungsbereitschaft und Teamfähigkeit vermittelt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soziales Umfeld erweitern, Soziale Kompetenzen stärken, Allgemeinwissen aneignen, Wege ebnen, Selbstfindung etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Google doch mal unter "Einführung der Schulpflicht"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pain14
17.08.2016, 14:57

mache ich mal Danke

0

Ein Staat ist so produktiv wie die Summe seiner Arbeitskräfte. Wenn er nur Dummdödel hat, dann produzieren die auch nur Mist. Hat der Staat aber gut ausgebildete Fachkräfte, dann liefert er Dinge und Dienstleistungen die  konkurrenzfähig auf dem Weltmarkt sind.

Somit gehört es zu den Grundaufgaben eines Staates Bildung unter seiner Bürger zu bringen. Je besser er das schafft, um so leistungsfähiger ist eine Gesellschaft.

Dabei geht es nicht nur um das stumpfe auswendig lernen von Fakten. Die Bürger müssen auch in der Lage sein flexibel zu regieren, wenn die Welt sich verändert. Also kreatives und logisches Denken ist gefragt. Das funktioniert aber nur, wenn er vorher ein Grundwissen hat, auf das er dabei aufbauen kann.

Ferner soll die Gemeinschaft in der Schule die Bürgern schon von Kindesbeinen an in soziale Gruppen einbinden.

Dabei muss ein Staat die Bürger dort abholen, wo die Intelligenz des Einzelnen steht. Kluge Köpfe müssen gefordert werden, weniger schlaue Menschen müssen das vorhandene Potential voll ausschöpfen und ggf. Defizite ausgeglichen werden. Ein Volk braucht nicht nur Häuptlinge sondern auch Indianer. Die Optimierung dieser Gruppen liefert den Lebensstandart im Staat.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DIe Schulen sind eine Institution des Staates; und das schon einige Jahrhunderte lang. Sie dienen in allererster Linie der Erziehung der nachwachsenden Generation. In zweiter Linie geht es um die Ausbildung derselben. Um einen möglichst großen Teil der jungen Menschen zu erreichen, hat man vor etwa 300 Jahren damit begonnen, nach und nach den Schulzwang (offiziell Schulpflicht genannt) einzuführen.

Während man bis zur Weimarer Republik (1918 - 1933) noch die Möglichkeit hatte, sich in Deutschland dem Schulzwang zu entziehen, ging das ab 1938 nicht mehr. Die Nationalsozialisten haben im Reichsschulgesetz desselben Jahres den Zwang zum Schulbesuch gesetzlich festgeschrieben. Ausnahmen waren und sind bis heute so gut wie nicht möglich.

Was sich in Wahrheit hinter der so genannten Schulpflicht verbirgt, kannst Du im nachfolgenden Video erfahren. Das perfide ist, jeder Schulmitarbeiter wird bestreiten, dass das die Aufgabe der Schule ist. Ich sagen: Es ist natürlich nicht die Absicht der Lehrer, die jungen Leute so zu behandeln und den meisten ist das auch gar nicht bewusst, dennoch ist es defacto so wie beschrieben.

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Realisti
17.08.2016, 18:10

zu dem Link

Oh man, da hat aber jemand die Schule gehaßt.

So habe ich Schule nicht erlebt und ich hoffe, dass meine Kinder es so auch nicht erlebt haben bzw. erleben.

Ich bin gerne hingegangen, hab meine Freunde getroffen und mich auf neues Gehirnfutter gefreut. Meine Lehrer haben mich zu eigenständigem und kritischem Denken aufgefordert.

Zu Hause hätte ich helfen müssen.  Da bin ich lieber in die Schule gegangen, das fand ich angenehmer.

0

naja ich denke das solltest du wirklich beantworten können. warum stehst du jeden Morgen auf?

Bildung und Erziehung

In der Schule werden eben die elementaren Dinge gelehrt die man eben im Alltag und auch später im beruf braucht. Man lernt sich zu artikulieren und eben auch soziale Kompetenz. Disziplin wird auch gelehrt.

Bildung ist der Schlüssel für eine funktionierende Gesellschaft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hausaufgabe heisst es, nachzudenken und alleine zu machen.

- Bildung
- Positiven Abschluss
- Geld zu verdienen
- Neues zu lernen
..usw

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schule haben wir z.B. deshalb, um die richtige Interpunktion zu lernen. Da ist bei dir allerdings noch viel Luft nach oben. :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pain14
17.08.2016, 14:53

da hast du leider recht ich war früher in einer Förderschule

0

Was möchtest Du wissen?