Warum haben viele neue Autos keine Kühlmitteltemperaturanzeige?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

ein Premiumhersteller wie BMW kann es sich nicht leisten, in seine teuren Autos teure Kühlmitteltemperaturanzeigen einzubauen (/Ironie off). Man lässt sie aus Kostengründen einfach weg. Fehlt auch bei einigen anderen Kisten, die dafür aber weniger kosten. Für mich ein No-Go, deswegen fahre ich solche Karren ohne Kühlmitteltemperaturanzeige nicht. Hatte in den vergangen 20 Jahren Autofahrerleben zwei Mal Probleme mit der Kühlung gehabt (ein defekter Thermostat, der nicht öffnete, und ein defekter Kühlerlüfter), die sich nur dank Kühlmitteltemperaturanzeige rechtzeitig genug bemerkbar machten, um Folgeschäden zu verhindern.

Gruss

Aber wie soll ich den wissen, wann der Motor seine Betriebstemperatur erreicht hat,

Gefühlte 90+x % aller Fahrer interessiert das ohnehin nicht, also kann man ddiese Anzeige - sagen die Kostensenker - auch weglassen.

dass die Start-Stop Automatik nach nur ein paar Kilometer eingeschaltet.

Dann ist der Motor warm genug, dass er ziemlich sicher ohne langes Orgeln wieder anspringt. Dass das der Lebensdauer des Motors abträglich ist, würde ich mal als hochwillkommenen Kollateralschaden einstufen.

Man muss Autos ohne Instrumente ja nicht kaufen. Und die Start-Stop-Automatik ist doch hoffentlich abschaltbar?

Reine Psychologie. Tatsächlich braucht fast kein Mensch so eine Anzeige. Sie wird in aller Regel völlig ignoriert - es sei denn, sie zeigt mal irgendwas an, was sie sonst nicht anzeigt, wofür es ganz vernünftige Gründe geben kann. Aber viele Autofahrer geraten dann in Panik und rufen den Mobilitätsservice, weil sie meinen, es wäre irgendwas kaputt. Für solche Leute ist es besser, wenn man die Anzeige einfach weglässt und ihnen nur per Bordcomputer mitteilt, wenn etwas nicht in Ordnung ist.

Die gleiche Frage habe ich mich am Anfang meiner e91 Zeit auch gefragt. Allerdings merkt man schnell, das man diese Anzeige gar nicht vermisst und auch überhaupt nicht benötigt. Das hat mit Kostengründen nichts zu tun, man könnte die Anzeige ja auch digital in den BC integrieren, was gar nichts kosten würde, macht man ab auch nicht. Warum? Weil die Kühlmitteltemperatur bei modernen Autos mit Hochleistungsöl und haltbaren Motoren nicht mehr interessiert. Es reicht die ersten Kilometer zu wissen, den Motor nicht unnötig zu treten. Bei zu hoher Temperatur würde das dann der BC melden. Sich dann um die Ursache zu kümmern reicht,um dem Wagen keinen schaden zuzufügen.

Jeder Motor misst seine Kühlmitteltemperatur. Der Messwert ist also vorhanden und müsste nur angezeigt werden.

Der Kostengrund ist keiner, da alle modernen neuen Autos, grade die Premiumhersteller wie BMW, mittlererweile LCD- oder LED-Displays in ihre Cockpits einbauen und es nur ein paar Zeilen Programmcode bräuchte, die Kühlmitteltemperatur da anzuzeigen.

Ich denke, bei modernen Fahrzeugen wird der Fahrer eben immer mehr von der Technik entkoppelt, um eine höhere Werkstattbindung zu erreichen. Wird der Motor zu heiss, geht eine Warnung an, der Fahrer muss stehenbleiben und abgeschleppt werden. Dann meistens in eine Vertragswerkstatt.

Ganz einfach um Geld zu sparen. Für mich ist ein Auto ohne temperaturanzeige kein Auto. Ich hab deswegen mal zur ner Vertragswerkstatt gesagt: "Den Schrottkarren könnt ihr jemand anders andrehen aber nicht mir!"

Ist auch so. Autos ohne Temoeraturanzeige, Ölmesstab, elektronischer handbremse oder Drehkolbenhandbremse sind für mich keine Autos.

Was möchtest Du wissen?