Warum haben Veganer einen ausgeprägten Profilierungsdrang?

28 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil Veganismus im Grunde genommen so etwas ist wie eine Religion. 

Deren Anhänger fühlen sich moralisch Fleischessern überlegen. Tja... dann bringt es halt Spaß, vom Hohen Ross herab Andere zu belehren oder zu verurteilen. 

Wie Pfaffen im Mittelalter. 

Komisch. Ich bin garnicht so wie du es behauptest. Auch niemand meiner Freunde. Sind wir jetzt entartet? In meiner Familie bin ich der einzige Veganer. ICh behandle niemanden vom Hohen Ross herab. Aber klar das du so denkst. Das liegt an der selektiven Wahrnehmung. Zudem fallen unauffällige Veganer, die es einem nicht ständig auf die Nase binden nicht auf. Wer weiß wie viele Veganer du schon getroffen hast, ohne es zu merken.

14
@Rixon

Gut bebrüllt, Löwe! Aber schau Dir mal die anderen Antworten an. Deine beleidigte Reaktion spricht echt für sich.

2
@Eustachio

Hey, Löwe alias Eustachio: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht derart mit Steinen schmeißen...:):)

7
@Eustachio

Das sich hier ein paar Veganer aufregen und sich auf den Schlips getreten fühlen, könnte nicht mit der Frage zusammen hängen?

Weißt du was? Ich kann ja mal eine Frage starten. Zum Beispiel: Warum werden männliche Fleischesser früher impotent? (Ob das so ist, weiß ich nicht. Habe mir die Frage gerade ausgedacht.) Da können wir mal sehen, wie gebildet und zivilisiert die Fleischesser reagieren. Wahrscheinlich sind dann einige sauer und beleidigt, weil man alle über einen Kamm schert und so. (Mit recht) Einige werden aller Wahrscheinlichkeit ausfallend. Und das nehmen wir dann einfach mal als beweiß, dass Fleischesser ungehobelt, ungebildet und primitiv sind. Spricht ja für sich.

7
@Rixon

Habe nochmal drüber nachgedacht. Eine bessere Frage in diesem Zusammenhang wäre wohl: Warum sind Fleischesser immer so aggressiv? 

7
@Rixon

Geniales Beispiel - schön, dass du da bist ! :)

4
@Rixon

Diese Frage beantworten zum einen die Bücher, die ich in meiner Antwort empfohlen habe und zum andern der Bericht in der "Süddeutschen": "Die Psychologie des Fleischessens", erstellt von 2 namhaften Psychologen/innen...:)

5

Danke für die kompetente Antwort, Eustachio.

Gerade dieses Thema und die Antworten der Veganer haben meine Vorurteile, die ich bisher hatte, kräftig bestätigt. Wenn ich weiter unten folgendes lese:

"Vegetarismus/Veganismus wird kommen, ganz bestimmt, über die ganze Welt. Das ist so vorbestimmt, von oben, von Gott."

dann wundere ich mich schon sehr, was für Menschen dieser verqueren Weltsicht angehören.

4
@Markous

Markous - schön für dich, dass du hier dein Weltbild bestätigen bzw. untermauern und dein Gewissen (scheinbar) beruhigen konntest... Mich wundert das nicht - ich wusste es schon, als ich deine "Frage" gelesen hatte...:):)

3
@Markous

DAS bezeichnest du als kompetente Antwort?!?

Ich sehe da nur Vorurteile und Wertungen-

4
@kiniro

Ich auch, kiniro, aber das is(s)t halt wohl so, wenn man sein Weltbild von außen bestätigt sehen will oder muss - warum auch immer...:)

1

Bin gerade auf etwas gestoßen:

https://www.youtube.com/watch?v=lkmtJwqWV4w

Quasi nur für dich!

3
@Rixon

Der ist sowas von schlecht der typ...aber manche Kommentare darunter sehr gut so auch dieser hier:

Vegetariertum bis hin zum veganen Irrsinn ist insofern tatsächlich eine Quasi-Religion, als daß hier derselbe seelische Mechanismus wirkt wie in „echten“ Religionen, nämlich die Erpressung onaniebedingter Schuld- und Sündengefühle („Kulpa“) durch eine spezifische Gläubiger-Instanz.Die Unterschiede zwischen Religionen und religionsähnlichen Ideologien wie dem Vegetarismus liegen somit lediglich in der Art dieser Instanz: Was beim Christen „Gott“, beim Mohammedaner „Allah“, beim Juden „Jahwe“, beim Kommunisten „die Partei“ oder irgendein ethisches Abstraktum („Gerechtigkeit“ und dergleichen), beim Nationalisten das „Vaterland“, beim Nationalsozialisten „Rasse“ oder „der Führer“, beim weltanschaulich aktivistisch auftretenden Liberalisten das ethische Abstraktum „Freiheit“ ist, das ist beim Ernährungsgestörten der Fleischverzicht oder – sofern der innere Schulddruck und die damit verbundene Rechtfertigungsnotwendigkeit entsprechend stärker ist – sogar der Verzicht auf „alles Tierische“.Würden die Vegetarier weniger onanieren bzw. würde eine andere Gläubiger-Instanz sich ihrem Bewußtsein stärker aufdrängen (z. B. durch entsprechende Medien-Beeinflussung wie z. B. mit „Judengeige“ wirkungsvoll unterlegte Holocaust-Tränenmacherfilmchen, Anti-AKW-Propaganda usw.), so würden sie rasch von ihrer Ideologie wegkommen – denn die Ernährungsstörung an sich verlangt ja durchaus keine dieser Diäten als Therapie und es gibt auch unzählige andere Diäten, die sie dann – ohne inneren kulpisch-moralischen Druck – der Reihe nach ausprobieren könnten.Ist die Kulpa hingegen besonders stark, so versucht der daran innerlich leidende „Nervöse“ meist mehreren dieser Büßer-Ideologien zugleich nachzugehen. So entstehen dann die linksgrünen, „antirassistischen“, antipatriarchalischen, gegen Kernkraftwerke wie gegen Massentierhaltung genauso moralisch onanierenden und am Ende gar „spirituell“ (was auch immer das sein mag) werdenden Gut- und Bessermenschen, die sich im Kampfe gegen alle neuen und alten Feindbilder, die der Zeitgeist ihnen vorgibt, als nützliche Idioten zur Verfügung stellen. Ergo: Die Vielfalt in den Facetten des jetzigen Leftismus folgt aus der hohen Frequenz des heimlich-peinlichen Handwerks, das die „Männer“ von heute so in ihren unbeobachteten Stunden regelmässig ausüben. –

DieWahrheit66 vor 4 Monaten
1
@balarama108

naja wenn man überlegt dass es KEIN begriff gibt wenn man auf Südfrüchte verzichtet oder wenn man auf Pilze verzichtet oder auf Soja oder, oder, oder...... aber bei Tierischem gibt es gleich 2 Begriffe das sagt doch so einiges aus....

0
@wickedsick05

Okay dann bin ich jetzt Nonfutarier. Ich esse keine Pilze. Tadaa, Problem gelöst. Jetzt gibt es ein Wort für Nichtpilzesser.

Wörter sind nur Erfindungen. Jeder kann sich eine Lebensrichtung ausdenken und sie benennen wie man möchte. Manchmal macht es Sinn den Dingen einen Namen zu geben, manchmal nicht. 

4
@Rixon

nene so einfach ist es nicht. Der begriff Vegan/veganismus kommt von Religion dem aberglaube an seelenwanderung hat somit Religöse wurzeln. und die seeleanwanderung macht einigen gläubigen angst versehentlich in einem Tier zu landen das dann auf dem Teller des Fleischessers landet daher wird auch alles versucht die welt zu "veganisieren" indem man mit der fleischfreien leidkäule um sich haut und jeder andere wird angegriffen DEUTLICH hier im Forum zu sehen. Beim veganismus geht es um TierRECHTE da besitzt das Tier die gleichen rechte wie der Mensch hat der Seelenwanderer nichts mehr zu befürchten...

Manche machen ihre Essgewohnheiten zur religion oder ihr Glaube nagt an den essgewohnheiten

Ich glaube auch an das Karma und habe Angst davor das ich schlechtes Karma aufbauen würde und ich dann dafür "bezahlen" müßte. Ich versuche mir jetzt immer einzureden das es die Natur auf unseren Planeten ist, das Lebewesen andere Lebewesen essen.

gutefrage.net/frage/wieder-mit-fleisch-essen-anfangen

0
@wickedsick05

wickedsick: Dein Verriss könnte glatt vom "Antiveganforum" stammen - zum Glück tangiert ihn das wenig bis gar nicht...:):)

2
@wickedsick05

Begriffe ändern im Laufe der Zeit aber ihre Bedeutung. Das ist dir schon bewusst? Eine Sekte war früher einfach nur eine Abspaltung von einer Gruppe. Also wenn sich ein paar Leutchen zusammen getan haben um ihr eigenes Ding zu machen. Heute ist eine Sekte eher eine gefährliche/schädliche Religionsgruppe. Man müsste also schauen, wie sich Veganer heute allgemein definieren. Kannst ja mal eine Studie starten. Denn die aller wenigsten Veganer (nach meiner Empfindung) sind es aus religiösen Gründen.

2

Nicht verwunderlich, dass ein Fleischesser der Behauptung "Veganismus sei eine Religion" zustimmt.

Ach und deine Antwort ist keine Verurteilung gegenüber vegan lebenden (essenden) Menschen?

"Wie Pfaffen im Mittelalter".

6

Könnte ja sein das du 50 Veganer kennengelernt hast weisst aber nur von 8 das sie Veganer sind.Ich esse zwar auch zT Fleisch, aber ich stelle mir vor als Veganer ist man schon in einer schwierigen Lage. Auch ich bin sehr systemkritisch eingestellt und werde manchmal als Verschwörungstheoretiker bezeichnet.

Um das zu verstehen musst du dich in die Lage der Veganer hineinversetzten, als Systemkritiker (was ein Veganer eben meistens ist) lebst du schon fast in einer Parallelwelt. Du beschäftigst dich dann mit Problemen, wo sich fast keiner auskennt obwohl es eigentlich alle angeht.Und ich meine es wird ja keiner bestreiten das es solche Probleme gibt.

  •  Die Geldverteilung ist miserabel, würde man es schaffen das Geld fairer zu verteilen würde das einiges einfacher machen.
  •  Es gibt Krieg, also Leute die einander umbringen obwohl sie einander gar nicht kennen und eigentlich keinen Grund dazu haben.
  • Diese Kriege werden von der ganzen Welt unterstützt (Rüstungsindustrie), obwohl die meisten wohl keinen Sinn im Krieg sehen.
  • Wir leben über unsere Verhältnisse zB das Erdöl wird knapp, es gibt einiges was endgelagert, man weiss nicht wohin damit, es gibt Leute die zu wenig zu essen haben)

usw. 

Man kann mit solchen Problemen bekanntlich unterschiedlich umgehen. Die einen sagen sich es ist eben einfach so, das kann man nicht ändern. Die Anderen beschäftigen sich eben mit den Problemen, fragen sich Warum ist das so? Wie könnte mans besser machen? 

Und wenn man sich mit dem Zeug beschäftigt findet man heraus das zB die "westlichen" Truppen auch unschuldige Menschen umbringen, vielleicht sogar mehr als die "Terroristen". Die Mehrheit der "Terroristen" waren mal Verbündete derer die sie jetzt als Terroristen bezeichen und sie wurden auch kräftig mit Kriegsmaterial unterstützt.

Wenn man jetzt wieder die Warum-Frage stellt muss man sich mit "Verschwörungstheorien" beschäftigen da führt kein Weg dran vorbei. Verschwörungen hats schon gegeben, in Deutschland (nicht nur) zB gab es (vielleicht immer noch) eine NATO-Geheimarmee, bei der auch Ex-SS-Leute dienten. Das wurde bestätigt von der Regierung.

Naja worauf ich hinauswollte ist das man sich dann eben schnell mal in einer "Parallelwelt" befindet wenn man "Verschwörungstheorien" nicht ausschliesst. Die Leute verstehen dich einfach nicht mehr und das ist extrem nervenaufreibend. Man muss erst mal lernen damit umzugehen. Wie ein Lehrer, der von seinen Schülern Wissen voraussetzt, das sie noch nicht haben.

Wenn dich solches Zeug intressiert würd ich dir Daniele Ganser empfehlen. Er ist Historiker, er beschäftigt sich mit Friedensforschung und verdeckter Kriegsführung. Er wird auch oft als Verschwörungstheoretiker bezeichnet, weil er nicht ausschliesst das die USA an 9/11 beteiligt waren. Ich weiss nicht ob er auch Veganer ist aber ich finde er kann sehr gut erklären, mit was für Problemen man so zu kämpfen hat wenn man Tabuthemen anspricht, auch als Wissenschaftler.

https://www.youtube.com/watch?v=PH3FnTXqGCw

das liegt ahrscheinlich daran, dass diese leute erst seit kurzem veganer sind und es jetzt der ganzen welt erklären müssen, weil es für sie eine offenbarung ist.

ich lebe seit bald 40 jahren-, bis jetzt schrieb ich immer, seit über dreissig jahren, wie doch die zeit vergeht,- vegetarisch und erwähne das nur bei einladungen, damit die gastgeber für mich kein fleisch einkaufen. ansonsten habe ich überhaupt kein mitteilungsbedürfnis deswegen und in der heutigen zeit ist vegetarismus auch allgemein akzeptiert und eigentlich kein thema mehr.

früher, so vor zehn jahren noch, wollten die leute wissen warum ich kein fleisch esse. manche haben mich auch auf gesundheitsschäden aufmerksam gemacht. ich habe nie gerne darüber diskutiert, wil ich finde, dass jeder für sich selber entscheiden soll, womit er sich ernährt.

mit einem augenzwinkern habe ich dann gesagt: weil ich auch keine menschen esse. damit war das thema von tisch.

Viele Veganer oder Vegetarier haben eben das Bedürfnis andere Mitmenschen von ihrer (vermeintlich oder sicher) ;) "richtigen" Lebensweise zu überzeugen. Das ist doch verständlich!

- aber sicher, Missionierende nerven! (- und es ist oft vergebne Liebesmüh) Jeder kann u. darf immer noch für sich entscheiden, wie er leben will! ...und wenn er kein "schlechtes Gewissen" mit seiner jeweiligen Lebensweise hat/hätte, wird/würde er sich sicher davon nicht beeindrucken lassen...Es schadet aber Niemandem sich Gedanken um sein Essen zu machen!

...Übrigens, vor noch nicht allzulanger Zeit mussten die Vegetarier sich für ihr "abstruses, unnormales" Essverhalten rechtfertigen ;)

Ich mag deine Antwort - DH und danke ! :)

3

Hallo! Vorab : Ich bin Mischköstler.  Ich esse Fleisch, wenn auch nur sehr wenig. Es gibt genügend Gründe, in dieser Position ein schlechtes Gewissen zu haben - habe ich auch. Wie viele Fleischesser, auch in meinem Umfeld. Überall, wo es ein begründet schlechtes Gewissen gibt, gehen Menschen verschieden damit um. Ich mache das ehrlich und souverän : Hochachtung vor allen Menschen, die aus Gründen der Nachhaltigkeit oder des Tier- / Naturschutzes Vegetarier oder Veganer sind.  Und das sind auch die häufigsten Motive und da kann man kaum widersprechen. Die Qual in den Mastbetrieben ist unsäglich  - und sonst? Die Hälfte der weltweiten Getreideernte und 80% der Sojaernte wird verfüttert. Allein Deutschland importiert jährlich 5,3 Millionen Tonnen Futtersoja. Für die Fleischerzeugung braucht man ein vielfaches an Futtermittel. Nachfrage nach Fleisch steigt weiter --> Nachfrage nach Futtermittel steigt --> Getreidepreise steigen --> Menschen hungern. Würden alle Menschen so viel Fleisch essen wie wir in den Industrieländern, bräuchte man weltweit 3 mal mehr landwirtschaftliche Nutzfläche als jetzt . Das alles belegen Studien aus den USA, Großbritannien und Deutschland. Und wurde so oder ähnlich auch schon im TV ARD / ZDF gesagt und gezeigt. Zitat : Wir sind gerade dabei die Festplatte unseres Planeten zu löschen. Und auch mein  Fleischkonsum hilft da emsig mit. Fleisch frisst Land - sagt auch der WWF in einer Studie.

Wenn wir das alles wissen sollten wir einfach Respekt haben. Und sicher gibt es auch bei Veganern Fanatiker. Aber besser für Tier- und Umweltschutz fanatisch als dagegen. Alles Gute. 

Ich hab Respekt vor dir - und wie ! :):)

4

Was möchtest Du wissen?