Warum haben so viele "ostdeutsche" Städte Doppelnamen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich kenne viele Städte, bei denen das nicht ztrifft:

Aue, Leipzig,  Zwickau, Apolda usw.


Wanne-Eickel und Castrop-Rauxel  ??

Das ist auch in den alten Bundesländern so:

Rheda-Wiedenbrück, Castrop-Rauxel, BAd neuenahr-Ahrweiler um mal nur ein paar zu nennen.

Der Grund für diese Doppelnamen sind einfach Städtefusionen.

Mag sein, das das im ehemaligen Osten etwas öfter vorkommt - auf Grund der dortigen strucktuellen Verhältnisse

So wie Dresden, Leipzig, Magdeburg usw.?

Was für Doppelnamen ?

 

Königs Wusterhausen :-))

1

Ribnitz-Damgarten, Graal-Müritz, Diera-Zehren

0
@SchwarzerPetr

Ribnitz-Damgarten würde aus zwei Orten zusammen gelegt.

Ich würde dir vorschlagen mal bei Königs Wusterhausen Wikipedia zu lesen.

2
@SchwarzerPetr

"Ribnitz" und "Müritz" gehen auf slawische Bezeichnungen zurück.

Ribnitz (riba = Fisch)
Müritz (morcze = kleines Meer)

Beides sind Bezeichnungen, die mit Gewässern in Verbindung stehen. Auch z.B. in Franken gibt es slawische Gewässerbezeichnungen.

"Dere" (altsorbisch "Ort auf der Wüstung"), daher "Diera"

0

Weil sie keine Dreier-Kombinationen wie Karl-Marx-Stadt mehr wollten ... Platz kostet Geld ... daher nur noch Doppelnamen.

Nein, falls Dich die Geschichte einer solchen Stadt ernsthaft interessieren sollte (also mehr als die Hefe und Käse Frage), dann google nach ihr. Dann wird sich meist herausstellen, dass es mehrere Gemeinden waren, die sich zusammen geschlossen haben. Oder aber ein Namenszusatz gekommen ist, um die Lage an einem See/Fluss/Gebirge hervorzuheben.

Zufall. Du hast genauso "einnamige" Städte.. Zwickau, Plauen, Dresden, Pirna, Grieben, Erfurt, Weimar, Jena..Leipzig..

Was möchtest Du wissen?