Warum haben Schulkinder heute weniger Freizeit als noch vor 20 Jahren?

Das Ergebnis basiert auf 28 Abstimmungen

Der Druck in der Schule wird immer größer. 78%
Weiß nicht. 10%
Helikopter-Eltern machen den Druck. 7%
Lehrer geben mehr Hausaufgaben aus als früher. 3%

23 Antworten

Meiner Meinung nach sind hier zwei antworten zutreffend. Die Erste und die Dritte. Ich bin selbst noch Schülerin und habe das Gefühl immer mehr Druck zu bekommen. Aber nicht von meinen Eltern, sondern von der Schule und der Gesellschaft. Heutzutage ist es doch so, dass man gleich schlechter ist, wenn man nicht an einem Gymnasium ist. Heute sollen wir Schüler alle den höchsten Bildungsabschluss (Abitur) erwerben und gleich danach Studieren. Außerd man den Wunsch, nach dem Abi vielleivht mal ein Jahr Pause zu machen um sich irgendwo zu engairen wird man gleich komisch angeschaut. Auch ist die Gesellschaft der Meinung, dass wenn die Eltern studierten, dass man selbst auch studieren muss. Aber nicht nur die Gesellschaft übt auf uns Druck aus, auch meine Lehrer selbst sind der Meinung, dass das Beste für mich ist, wenn ich studiere. Und natürlich versuchen wir Schüler dann alles möglich um so gut in der Schule zu sein, wie nur möglich. Da bleibt dann auch die Freizeit schon mal auf der Strecke. Auch gibt es Lehrer, die denken, dass wir Schüler nicht genug zu tun haben, und uns deshalb noch ein paar mehr Hausaufgaben aufgeben. Beliebt ist sowas vor allem über die Ferien und die Wochenenden. Sicherlich haben auch meine Eltern viel für die Schule gemacht. Hatten auch viel Hausaufgaben auf. Aber wenn ich meinen Eltern zuhöre, wenn sie über ihre Schulzeit berichten, dann waren meine Eltern auch irgendwann fertig. Ich bin NIE fertig. Zum einen, weil man einfach nicht alles an einem Tag schafft und es deshalb auf einen anderen Tag verschiebt, zum anderen, weil man es einfach irgendwann kraftmäßig nicht mehr durchsteht. Ich komme von der Schule nach Hause, trinke schnell etwas und esse einen Apfel und dann setzte ich mich an meine Hausaufgaben um wenigesten dann irgendwann um 18 Uhr fertig zu sein, wenn ich Glück hab. Das heißt ich bin 7h in der Schule und sitze dann zuhause noch mindestens 3h (wenn ich keine Hobbys/ andere Termine habe). Bei meinen Eltern war es nicht so schlimm, und bei den Eltern meiner Freundinnen auch nicht. Sicherlich hatten auch sie übers Wochenende Hausaufgaben, und klar waren auch manche von ihnen noch am Samstag in der Schule, aber wenn sie fertig waren, dann waren sie es. Ich bin es nicht mehr, und ich habe das Gefühl, dass wir Schüler keine Zeit haben uns groß zu erholen bzw. mal kurz Luft zu holen.

Klar gibt es auf der anderen Seite noch die, wie oben genannt, die Helikopter- Eltern die ihren Kindern noch zusätzlich Druck machen, sie zu verschiedenste Hobbys schleppen und die restliche Zeit um sie herumschwirren, wie so ein großer Bienenschwarm.

Aber dennoch gebe ich die größte Schuld, dem Druck, der von Lehren, der Gesellschaft (und manchen Eltern) ausgeht.

Das ist meine Meinung. Eure kann natürlich anderes sein. Antwortet doch mal, ob ihr es wie ich seht oder anders.

VG

Der Druck in der Schule wird immer größer.

Da viele Schüler die falsche Schulform besuchen, ist der Druck natürlich immens gestiegen. Wer in mehr als einem Fach dauerhaft Nachhilfe benötigt, sollte auf eine niedrigere Schulform.

Der Druck in der Schule wird immer größer.

Es wird mehr gefordert Fremdsprachen, mehr Stoff in niedrigeren Klassen als früher, mehr lernen weniger Freizeit. Leistungsdruck

Was möchtest Du wissen?