Warum haben Politiker rechter Parteien meistens eher Rechtswissenschaften studiert als Politiker linker Parteien?

9 Antworten

ich glaube viele werden aus den falschen Gründen Politiker. Als Anwalt muss man gut im überzeugen sein auch wenn’s vielleicht nicht ganz stimmt (wie halt in der Politik) und auf der rechten Seite gehts vielleicht auch leichter weil Leute mit dieser Einstellung oft nur hören wollen wovon sie eh schon überzeugt sind (das gibts zwar auch links aber doch weniger)

das hab ich mir grad komplett aus der Nase gezogen also nagelt mich nicht darauf fest, stimmt wahrscheinlich garnicht.

Stimmt hast Unrecht

0
@Verpixelter

Kann sein, deine Antwort ist trotzdem sehr unbefriedigend da du keinerlei Begründung anführst.

0

Der Anwalt denk mal drüber nach

0

Es mag der Eindruck entstehen, aber glaubhaft ist das nicht. Btw: die Wähler der afd sind bildungstechnisch ziemlich weit unten angesiedelt, die der Grünen unangefochten die bestausgebildeten.

Bei der afd sind übrigens Juristen, die aus dem Job geflogen sind. Und die Anträge der afd sind häufig sehr dilettantisch vorgelegt und lassen keine Fachkompetenz vermuten. Ich wollte schon mal die Frage stellen, ob das mit Selbstüberschätzung zu tun haben kann.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Jahrelang in Partei und Initiativen tätig
Es mag der Eindruck entstehen, aber glaubhaft ist das nicht.

Recherchiere mal.

Btw: die Wähler der afd sind bildungstechnisch ziemlich weit unten angesiedelt, die der Grünen unangefochten die bestausgebildeten.

Grüne und FDP haben auch die reichsten Wähler, aber danach war nicht gefragt.

Bei der afd sind übrigens Juristen, die aus dem Job geflogen sind. Und die Anträge der afd sind häufig sehr dilettantisch vorgelegt und lassen keine Fachkompetenz vermuten. Ich wollte schon mal die Frage stellen, ob das mit Selbstüberschätzung zu tun haben kann.

Deine Antwort ist anscheinend ein Feldzug gegen die AfD. Bin übrigens selbst ein SPD-Sympathisant.

0
@CorporalClegg

Wieso soll ich dir die Recherche für deine Behauptung abnehmen?

Meine Meinung über die afd ist von Geringschätzung und Abscheu geprägt. Das gebe ich gerne zu. Das ändert aber nichts an dem desolaten Zustand der afd-Riege.

Da deine Frage so scheinheilig daherkommt, drängt sich der Verdacht auf, dass deine Sympathien weniger bei der SPD als vielmehr bei der afd liegen.

2
@Kleidchen2
Wieso soll ich dir die Recherche für deine Behauptung abnehmen?

Ich habe doch bereits recherchiert.

Meine Meinung über die afd ist von Geringschätzung und Abscheu geprägt. Das gebe ich gerne zu. Das ändert aber nichts an dem desolaten Zustand der afd-Riege.

Danach war nicht gefragt.

Da deine Frage so scheinheilig daherkommt, drängt sich der Verdacht auf, dass deine Sympathien weniger bei der SPD als vielmehr bei der afd liegen.

Wieso das denn?

0
@CorporalClegg
Wieso das denn?

Weil es in diesem Lande momentan viele Stimmen gibt, die hier und da Afd-Sympathisanten oder gar Nazis vermuten, nur weil man mal ein bestimmtes Wort in einem Text verwendet oder bestimmte Fragen stellt. Ich finde das äußerst bedenklich, denn dadurch entsteht eine Situation wie in der Fabel, wo der Junge immer "Hilfe, Wölfe" ruft und ihm letztlich niemand glaubt, als wirklich angegriffen wurde!

Ich bin auch recht links eingestellt und musste in meiner Jugend häufig vor Nazis flüchten, um nicht zum Zahnarzt zu müssen am nächsten Tag. Aber z.B. bei dieser Broschüre ""Ene, mene, muh – und raus bist du! Ungleichwertigkeit und frühkindliche Pädagogik"", da läuft es auch mir kalt den Rücken runter. Sowas gab's bisher nur in Diktaturen in die ein oder andere Richtung. Gruselig.

Und mit einem exzellenten Schachzug haben es diverse Kräfte erreicht, dass man als Linker heute nicht mehr gegen Globalisierung sein darf - da wird man am liebsten gleich in die Poplistenecke gestellt. Und was hat Globalisierung uns gebracht? Wegwertprodukte, Ausbeutung der Umwelt und der Menschen und der Natur in anderen Teilen der und nicht zuletzt den Aspekt, dass Firmen hierzulande, die auf Umweltschutz setzen mit denen in China, die drauf sch**ßen konkurrieren müssen und daher auch der letzte hier seine Produktion wieder dorthin verlegt. Vor ein paar Jahren war es noch eine linke Position, gegen diese Art von Globalisierung zu sein - heute wird das alles schön einmal durchgeführt und man findet sich am Ende unter der Bezeichnung "Populist" wieder. Na schauen wir mal, wohin das noch führt. Meiner Meinung nach ist der Drops schlicht und ergreifend gelutscht und die Natur wehrt sich immer gegen Plagen...

0
@Schwarzlicht42

Ein bißchen differenzieren ist nicht schlecht. Ich hab mir die Beiträge on CorporalClegg nochmal zu Gemüte geführt und muss zugeben, dass ich vielleicht zu scharf da rangegangen bin. Es gibt allerdings bestimmte Beiträge in letzter Zeit, die ziemlich hinterfotzig vorgetragen werden und die afd unterstützen und gleichzeitig die Antigonisten, die Grünen, diffamieren sollen. Diesm Raster entspricht die Fragestellung. Vielleicht in ich darauf reingefallen.dann bitte ich um Entschuldigung.

Als Linker darfst du gegen Globalisierung sein. Dann gehörst du zu denen, die den Kapitalinteressen Zügel anlegen wollen und das ist gut so. Allerdings hat das nichts mit dem Migrationspakt zu tun und mit Weltoffenheit. Die Rechtsnationalen nutzen das aus um Kräfte anzuziehen, die ihren nationalistischen und abschottenden Gedanken nützen.

1

Joschka Fischer hat nicht offiziell studiert, aber weit mehr der damals en vogue stehenden Politik-, Geschichts- und Sozialtheoretiker gelesen und studiert, als die allermeisten Politik-, Soziologie- und Geschichts-Studenten. Dass er da nur linke Autoren studiert hat, mag sein.

Dass Daniel Cohn-Bendit nicht studiert hat, halte ich für ein Gerücht, das ich gleich mal recherchieren werde. Er war 1968 ganz klar der führende und äußerst charismatische Kopf der französischen Studentenbewegung, wie sollte er das geworden sein, ohne zu studieren??

In deiner Aufzählung fehlt noch Rudi Dutschke...

ich sehe gerade, du schriebst von einem Studien-ABSCHLUSS. Wenn du dir die Turbulenz der politischen Vorgänge in und nach 1968 mal zu Gemüte führen würdest, wüsstest du, dass die drei Besseres zu tun hatten als sich da irgend einen akademischen Titel abzuholen, den augenscheinlich auch DEUTLICH geringere geistige Größen relativ spielend verliehen bekommen haben.

1

Mal abgesehen davon, ob einer ein Studium abgeschlossen hat oder nicht. Um in der Politik Fuss fassen zu können, bedarf es zur richtigen Zeit des richtigen Parteibuches.

Das sah man bei den GRÜNEN, als diese Partei gegründet wurde. Genauso sieht das bei der AfD aus.

In der CDU, als auch in der SPD fand man einige, die sich einen Doktortitel erschwindelt haben und damit Karriere machten.

Deshalb sage ich , einen Posten in der Politik zu ergattern ist keine Frage der Qualifikation, sondern des Parteibuches .

Heute Gesundheitsminister, morgen. Verkehrsminister und übermorgen.Minister eines anderen Amtes. Man besetzt Posten mit Leuten die von den jeweiligen Resorts keine Ahnung haben.

Beispiel v. d. Layen und in der Folge AKK. Leute die nie in einer Armee dienten.

Kommt es da darauf an, was jemand studiert hat oder nicht ? Oder überhaupt ein Studium abgeschlossen hat ?

Hast du dazu auch Fakten?

Abgesehen davon misst sich die Eignung nicht an einem bestimmten Abschluss. Oder sind in deinen Augen Menschen weniger wert, die eine Ausbildung absolviert haben?

Hast du dazu auch Fakten?

Überprüfe die Angaben doch.

Abgesehen davon misst sich die Eignung nicht an einem bestimmten Abschluss. 

Mag sein, aber das habe ich auch nicht behauptet.

Oder sind in deinen Augen Menschen weniger wert, die eine Ausbildung absolviert haben?

Habe ich nicht behauptet.

0
@CorporalClegg

Warum sollten wir deine Behauptung überprüfen? Es ist DEINE Aufgabe, deine Behauptung beispielsweise durch entsprechende Quellenangaben zu untermauern!

1
@Mignon5

Und es ist EURE Aufgabe, auf meine Frage adäquat zu antworten.

0
@CorporalClegg

Nein! Wir antworten freiwillig. Antworten sind immer nur so gut wie die Frage. Da du keine adäquaten Beweise für deine Behauptung vorlegst, bekommst du adäquate Antworten auf eine unbewiesene und folglich inadäquate Behauptung!

0
@CorporalClegg

Die Frage hat einen subjektiven und rein spekulativen Hintergrund. Jede Antwort, die diese Bezeichnung verdient, wird zunächst einen Nachweis einfordern.

0

Das Argument der inken Befürworter der ungebildet rechtsprechende Patagonien ist freiheitliche korrekt wenn man die Tatsache der bildungsanungslosigkeit des Volkes über sieht

0
@Verpixelter

wie meinen? Das mit der Bildung solltest Du noch üben!

0

Was möchtest Du wissen?