Warum haben Pferde Hufeisen?!

10 Antworten

Wie viele hier schon gesagt haben in der freien Wildbahn ist der Boden weich und hier reitest du auf harten Boden bsp. Pflastersteinen und da nutzen sich die Hufen schnell ab. Außerdem Sind Wildpferde auch anders gebaut als Hauspferde. ;D

Pferde brauchen keine Hufeisen. Angeblich sollen diese als Schutz vor Asphalt ect. dienen, in der freien Wildbahn laufen Pferde den ganzen Tag auf sehr hartem Boden und der Huf wächst nach. Es ist Unsinn ,dass der Huf sich von ein paar mal täglich über den Asphalt laufen so abnutzt, dass es den Pferden weh tut. Wenn Pferde den ganzen Tag in der Box stehen und mal für ein paar Stunden geritten werden und auf die Koppel können nutzt sich der Huf sogar viel zu wenig ab. Deshalb muss auch bei nicht beschlagenen Pferden öfters mal der Hufschmied zum schneiden vorbeischauen.

Der Huf muss, wenn man sein Pferd beschlagen lässt, ziemlich steil geschnitten werden, da die Hufeisen sonst gar nicht halten würden. Dem Pferd bereiten Hufeisen Schmerzen, da der Hufmechanismus bei beschlagenen Pferden nicht mehr funktioniert. Normalerweise dehnt sich der Huf beim Auftreten des Pferdes aus und zieht sich bei keiner Belastung wieder zusammen. Dies wird bei beschlagenen Pferden durch Hufeisen verhindert und dadurch wird die Durchblutung im gesamten Körper des Pferdes gestört. Zusätzlich federt der Huf bei Belastung mit dem Hufmechanismus ab, sodass nicht die volle Kraft auf die Gelenke wirkt. Bei beschlagenen Pferden ist das nicht möglich und deswegen verschleißen ihre Gelenke schneller und das Pferd leidet unter enormen Schmerzen.

Wenn Besitzer ihre Pferde beschlagen lassen, liegt es häufig daran, dass sie ihrem Pferd etwas gutes tun wollen, erreichen aber das Gegenteil damit. Mein Pferd ist nicht beschlagen und hatte noch nie Probleme damit. Das Pferd von einer Bekannten war früher beschlagen und hatte im Verhältnis zu seiner Größe viel zu kleine Hufe, da der Schmied die Hufe steil schneiden musste und sie dadurch viel zu klein wurden. Das Pferd hat bis heute Gelenkprobleme obwohl es noch nicht zu alt ist.

hier sind ja eig. alles schon antworten die das schön erklären :) aber es gibt auch Pferde die keine Hufeisen tragen , weil wenn man nicht viel auf straßen reitet sondern eher ausreitet oder in der halle oder auf dem platz ist braucht ein Pferd eig. keine Hufeisen

Früher waren Hufeisen tatsächlich dazu da, um dem starken Hufabrieb bei Kutschpferden z.B. entgegenzuwirken. Heutzutage brauchen aber ca. 90% der Pferde, die Eisen haben, gar keine. Da haben Pferde Eisen, die 23h am Tag in der box stehen, auf weichem Stroh / Spänen, und sonst in der Halle bewegt werden. Oder Pferde, die 12-24h auf der Koppel stehen, auf dem Platz / in der Halle & 1-3x die Woche ins Gelände geritten werden. Solche Pferde brauchen keine Hufeisen, wenn die Hufe regelmäßig gut bearbeitet werden und das Futter gut ist (also der Mineralstoffbedarf gedeckt wird). Manche sagen, dass ihr Pferd Eisen hat, weil es ohne fühlig läuft - was allerdings wieder in den meisten Fällen Schmarrn ist - die Pferdehufe müssen sich halt an Steine gewöhnen können, und dickes, festes Sohlenhorn produzieren - was sie ohne solche Reize aber nicht tun.

Natürlich gibt es Pferde, die erblich bedingt schlechte Hufe haben - weiches, bröseliges Horn & ein langsames Hufwachstum. Solche Pferde brauchen meistens vorne Eisen. Dann evt. noch die Pferde, die jede Woche über 70km ins Gelände gehen (Wanderreiter / Distanzreiter), wobei ich da auch schon einige Barhufer gesehen habe, bzw. alternativ mit Hufschuhen, das geht auch und ist viieeel gesünder für den Huf (beim Menschen ist Barfußlaufen ja auch gesünder als Schuhe tragen). Wie es mit der Rutschfestigkeit von Varhufen aussieht, darüber lässt sich evt. streiten.. Viele Pferde tragen Eisen, damit sich Stollen befestigen lassen, damit das Pferd bei matschigen Cross-Country - Parcours & beim Springen auf (nassem) Rasen genügend Halt haben - allerdings zählt diese 'Ausrede' mMn nur bei höheren Klassen - nicht jeder, der mal ein E- oder A-Springen (auf Rasen) reitet, braucht Stollen und damit Eisen am Pferd - und besonders nicht übern Winter.

Fazit: Viel zu viele Pferde haben heutzutage Eisen, dabei wäre es für Pferde hundertmal gesünder und natürlicher (Pferde spüren nämlich mit den Hufen, so bemerken sie z.B. leichte Erschütterungen der Erde, bzw. laufen nicht auf zu hartem / steinigem Boden, da dieser eine höhere Verletzungsgefahr bietet ).

Der Huf besteht aus Horn - und beim Laufen wird das Horn quasi gefeilt - wie bei einem Fingernagel beim Feilen.

Wenn man viel aus Asphalt läuft und die Hufe damit stark abgefeilt werden, tut das dem pferd irgendwann weh, weil es dann nur noch auf dem Strahl, beim Fingernagel Nagelbett, läuft. Außerdem kann es auch schnell zu Stellungsfehlern kommen.

Auch im Sand ist die Abnutzung der Hufe sehr stark, weshalb Turnierpferde oft Eisen tragen.

Wenn das Pferd also keine sonderlich guten Hufe besitzen, wo das Horn gut nachwächst, müssen die Hufe geschützt werden - dazu gibt es Hufeisen, Hufschuhe, Kunststoffeisen, ...

Was möchtest Du wissen?