Warum haben Menschen Angst vor Toten?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

In unserer Gesellschaft hatte man vor nicht allzu langer Zeit auch keine Angst vor Toten. Man starb Zuhause im Kreis der Familie, der Tod war etwas vollkommen normales und "zum anfassen". Heute stirbt man, wenn alles nach Plan läuft, meist im Krankenhaus oder im Altenheim. Der Tod ist insgesamt etwas was mehr und mehr tabuisiert wurde. Das ist somit alles eine Sache der Gewöhnung, der Weg vom Aufbahren im eigenen Haus bis zum Schlafen in einer Gruft ist nicht so weit wie man denkt.

Außerdem haben Horrorfilme ihr Übriges getan, damit meine ich diese klassische Angst, dass ein Toter sich plötzlich bewegt oder aufspringt.

Wahrscheinlich, weil sie einen an die eigene Sterblichkeit erinnern.

Frueher war der Tod allgegenwaertig und wurde als Teil des Lebens akzeptiert - heute sieht man weder, wo Steak herkommt, nioch wo die Oma hingeht...

die gesellschaft hat sich verändert.

im übrigen hatte man früher auch angst vor dem tod.

die familie, die auf dem friedhof lebt, hat die wahl zwischen dem friedhof oder der strasse zu leben.

beides nicht verlockend, wenn man eine wohnung hat

Ich glaube die angst vor Toten Menschen ist in unserer Psyche gespeichert! Das ist das selbe wie, dass fast alle Menschen angst vor Spinnen haben. Dieses Phänomen ist noch aus der Zeit als man in Höhlen gelebt hat. Ich persönlich habe angst vor Spinnen! Aber nicht vor Toten !!

hmm ich weiß nicht, vielleicht, weil es viele Gruselgeschichten mit Toten gibt oder man dann selbst mit Gedanken über den Tod beschäftigt wird?! :o

Habe ich auch gesehen. Du hast schon recht. Gut fand ich den Satz den die Frau gesagt hat: "Wir brauchen uns nicht vor toten Menschen zu fürchten, wir brauchen uns nur vor lebenden Menschen zu fürchten."

Was möchtest Du wissen?