Warum haben Menschen Angst vor dem Tod, obwohl der Tod nichts schlimmes ist?

12 Antworten

Mh...ich vermute, es ist in den meisten Fällen eher die Angst vor dem Sterben oder vor dem "Wie sterbe ich?", als vor dem Tod an sich.

Aber es ist nachvollziehbar, wenn man sieht, wie in unseren Breitengraden seit Jahrzehnten der Tod tabuisiert wird.
Es gibt keinerlei Trauerkultur mehr; der Vestorbene wird nicht mehr aufgebahrt, es gibt keine Totenwachen mehr, sondern schnell schnell weg zum Bestatter und möglichst schnell unter die Erde.
Auch in den Krankenhäusern oder Altenheimen wird dementsprechend damit umgegangen...teilweise Verstorbene sogar verschwiegen; unsichtbar gemacht. Vom Bestatter werden sie dort oft nur mitten in der Nacht abgeholt, damit andere Patienten oder Bewohner es gar nicht mitbekommen.

Woher sollen die Leute also ihre Angst ablegen, wenn ihnen der Tod immer nur als Tabu begegnet, über das man nicht spricht.

Auch im Nachgang. Ich kann mich erinnern, da war meine Partnerin gerade mal vier Wochen verstorben, als ein Bekannter zu mir meinte, ich solle doch gefälligst aufhören zu trauern, es würde für mich Zeit werden, wieder richtig zu funktionieren und jemand Neues kennenzulernen.
Trauer wird also keineswegs ernst genommen.

Tod wird also von der Gesellschaft schon mit Angst behaftet.

Und ich muss sagen, das "Wie sterbe ich?" hat mir auch lange Gedanken gemacht, bis ich meinen Unfall hatte, seitdem ist es mir egal.
Aber ich denke, das ist eher die Angst vieler, dass sie bspw. im Altenheim dahinsiechen, Krebs bekommen oder andere Erkrankungen, die sich über Jahre hinweg scheußlichst ziehen können.

Alles religioes - kulturell bestimmt.

„Die Leute stellen selbst den Mechanismus ihres eigenen Unglücks her,

sie ziehen ihn mit einem Schlüssel bis zum Anschlag auf,

und dann läuft er immer weiter, unausweichlich (...)

bis zur letzten Sekunde....

Dennoch machen Sie beharrlich weiter, und das ist ein bewegendes Schauspiel.“

Michel Houellebecq: Serotonin. S. 214, 227 https://de.wikipedia.org/wiki/Serotonin_(Roman)

Weil niemand weiß wann man stirbt und auch keiner genau sagen kann, was dannach passiert. Klar gibt es z.B. Religionen, die eine Erklärung dafür haben,was dann ist, aber es gibt ja für nichts Beweise.

Du hast Angst vor Deinem Ende, wie jeder Mensch. Vielleicht bist Du Dir dieser Angst nicht bewusst, aber sie ist da, und wenn Du irgendwann damit konfrontiert sein wirst, dann wirst Du wohl auch diese Angst empfinden.

Die meisten Menschen haben weniger Angst vor dem Tod, sondern eher vor dem sterben denke ich.

Was möchtest Du wissen?